Monthly Archives: Mai 2015

Aktuelle congstar Postpaid Aktionen im Juni

Preiswertes Paket für Vielsurfer, doppelter Wechsel-Bonus verlängert

Köln, 29. Mai 2015. Ab dem 1. Juni gibt es neue, attraktive Postpaid Angebote bei congstar. Schnell sein lohnt sich, denn sie gelten nur für kurze Zeit. Bei Online-Buchung im Aktionszeitraum vom 1. Juni bis zum 31. Juli bietet der Kölner Mobilfunkanbieter ein besonders preiswertes Komplettpaket für Vielsurfer: Neukunden können sich im flexiblen 9 Cent Tarif über das besonders preiswerte 9 Cent Surf & Sprach Paket freuen. Es beinhaltet 1 GB Highspeed-Datenvolumen mit max. 7,2 Mbit/s und 100 Gesprächsminuten in alle deutschen Netze für nur 14,80 Euro monatlich – das sind 6 Euro Ersparnis gegenüber dem regulären Gesamtpreis beider Optionen. Das Aktionstarifpaket, bestehend aus der Surf Flat Option 1000 und der 100 Minuten Option, ist ab dem 1. Juni ausschließlich online über http://aktion.congstar.de/9cent-surf-sprach-paket/ buchbar. Der reduzierte Preis gilt bei einer Buchung im Aktionszeitraum für die Dauer von 24 Monaten.

congstar verlängert doppelten Wechsel-Bonus bei Rufnummermitnahme bis 30. Juni

Für congstar Neukunden ist aktuell weiterhin der doppelte Wechsel-Bonus interessant. Die ursprünglich auf Mai begrenzte Aktion wurde bis Ende Juni verlängert. Wer zu congstar wechselt und seine bisherige Rufnummer mitnimmt, erhält damit auch im laufenden Monat eine einmalige Bonuszahlung in Höhe von 50 Euro. Der reguläre Wechsel-Bonus von 25 Euro wird also im Aktionszeitraum verdoppelt. Die Verrechnung erfolgt unkompliziert über eine Gutschrift auf das Kundenkonto.

Exklusive Highlights in den Telekom Shops

Einen weiteren attraktiven Aktionspreis finden congstar Neukunden im Juni in den Telekom Shops. Dort gibt es die Allnet Flat S mit 500 MB statt 250 MB für nur 17,99 Euro monatlich. Das bedeutet 2 Euro Ersparnis und doppeltes Datenvolumen pro Monat. Die Allnet Flat S beinhaltet neben 500 MB Datenvolumen eine Sprachflat ins deutsche Festnetz und in alle deutschen Handynetze. Neu ist zudem, dass die congstar Postpaid Tarife in den Telekom Shops ab dem 1. Juni 2015 nicht nur als Laufzeitverträge, sondern auch in den jeweiligen „flex“-Varianten angeboten werden, das heißt ohne Mindestvertragslaufzeit.

Der Kölner Marken-Discounter congstar bietet Mobilfunk-Produkte im Prepaid- und Postpaid-Bereich sowie DSL- und VDSL-Komplettanschlüsse und regionale Highspeed-Internet-Angebote an. Damit ist congstar Deutschlands einziger Telekommunikations-Discounter mit vollständigem Produktportfolio. Seinen Unternehmenserfolg seit dem Marktstart im Jahr 2007 verdankt congstar der Kombination aus hervorragender D-Netz-Qualität, günstigen Preisen und flexiblen Vertragslaufzeiten. Davon profitieren mittlerweile mehr als drei Millionen Kunden. congstar Produkte und Services werden regelmäßig ausgezeichnet. Im Dezember 2014 erhielt congstar das Handelsblatt-Qualitätssiegel „Marke des Jahres 2014“ in der Kategorie Mobilfunk und Kommunikation. Focus Money verlieh congstar 2012, 2013, 2014 und 2015 das Siegel „Fairster Mobilfunkanbieter“. Die Leser von Europas führender Fachzeitschrift für Telekommunikation connect wählten congstar 2014 bereits zum dritten Mal in Folge zum „Mobilfunkanbieter des Jahres“ congstar Produkte können über www.congstar.de oder die Bestell-Hotline unter 01806 50 75 00, Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr sowie Samstag von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr (20 Cent/Verbindung aus dem deutschen Festnetz. Aus dem Mobilfunknetz 60 Cent/Verbindung) bestellt werden. Einen Beitrag zum Umweltschutz leistet congstar durch CO2-neutrales Arbeiten am Unternehmensstandort.

Firmenkontakt
congstar GmbH
Timo Wakulat
Weinsbergstraße 70
50823 Köln
+49 (0) 211 / 960 817 – 82
congstar@navos.eu
http://www.congstar.de

Pressekontakt
navos Public Dialogue Consultants GmbH
Olaf Strubelt
Volmerswerther Str. 41
40221 Düsseldorf
+49 (0) 211 / 960 817 – 82
congstar@navos.eu
http://www.congstar.de/presse

Smartphones sind und bleiben Innovationswunder

Auch wenn man meinen könnte das Smartphone schon langsam ihren Zenit in Sachen Innovationen überschritten haben könnten, werden die Hersteller nicht müde, mit Neuentwicklungen die Fachwelt zu begeistern.

Smartphones sind und bleiben Innovationswunder

Der abgelaufene Mobile World Congress, welcher von 2. bis 5. März 2015 in Barcelona abgehalten wurde, hat ein wenig Einblicke gewährt, welche Neuheiten die Handyanbieter für das heurige Jahr im Köcher haben. Egal ob jetzt neue Entwicklungen bei der Smartphone-Ausstattung oder bei Technologien betreffend mobilen Internet und LTE, der MWC wusste allerhand Neues zu berichten.

Highlight der weltgrößten Handy-Messe war die Präsentation des neuen Samsung Galaxy S6 sowie des Galaxy S6 Edge. Beide Geräte besitzen einen 5,1 Zoll großen Bildschirm samt beeindruckender Schärfe. Ebenso hat Samsung bezüglich Verarbeitung, Design sowie Bestandteilen einen Quantensprung in Richtung Qualitätsmaximierung gemacht. Damals war der weniger hochwertige Kunststoff-Rahmen stets ein Minuspunkt bei den Samsung Galaxy Smartphones. Mit dem überarbeiteten Design lässen die Südkoreaner die Kritiker ruhig werden. Der schlanke Rahmen aus Alu-Body, sowohl auf der Rück- als auch auf der Vorderseite, ist aus Gorilla Glass 4 gefertigt. Trotzalledem unterstellt der ein oder andere, dass das Design der Unterkante vom iPhone 6 abgeschaut sein könnte.

Viele Mobilfunkdienstleister berichten, dass die Beliebtheit von SIM Only Tarifen zunimmt. Aus diesem Grund werben Mobilfunker mit Angeboten wie beispielsweise mit neuen SIM Only Monster Tarifen . Laut diesem Trend werden immer weniger Handys mit Vertrag abgesetzt, obwohl die Handys durch die Vertragsbindung subventioniert werden. Egal was der Trend derzeit bringt, sollte jeder seine Anforderungen und Bedürfnisse abstecken, um so die richtige Entscheidung treffen zu können.

Auch ein großer Kontrahent innerhalb der Android-Smartphones – HTC – verwendete den Mobile World Congress zur Präsentation seines neuen Aushängeschilds. Das HTC One M9 mit dem schicken Codenamen Hima tritt das Erbe des bewährten HTC One M8 an. Das One M9 soll mehr denn je als Topseller des Unternehmens aus Taiwan eingesetzt werden. Die Unterschiede zum Vorgänger-Modell sind allerdings überschaulich: Weiterhin wird ein 5 Zoll großer Full-HD-Display im Unibody-Rahmen eingesetzt. Das beim Vorgänger größte Manko, die 4 Megapixel Kamera, wird zugunsten einer hochqualitativen 20 Megapixel-Kamera upgegradet, welche sehr dem HTC-Smartphone Desire Eye ähnlich sieht.

Der japanische Gegenspieler Sony lässt sich mit der Präsentation der Xperia Z-Reihe noch Zeit. Das Xperia Z4 Smartphone wurde im Gegensatz zum Tablet-Bruder noch nicht auf der IT-Messe enthüllt. Stattdessen wurde das Sony Xperia M4 Aqua aus Kunststoff vorgestellt, welches mehr an ein Xperia Z3-Abbild aus Kunststoff erinnerte. Dieses Smartphone ist zwar nicht so scharf, qualitativ und insgesamt nicht so hochwertig wie das Original von der Z-Reihe, aber zumindest ist es mit LTE und Wasserdichtheit ausgerüstet.

Um LTE in vollen Zügen genießen zu können, bedarf es einem Tarif inklusiver LTE Unterstützung. Ob dieser Tarif eine Vertragsbindung enthält oder nur ein SIM Only Handytarif , weil beispielsweise das Handy schon vorhanden ist, spielt selbstverständlich dabei keine Rolle.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen die Neuentwicklungen am Smartphone Markt etwas näher bringen.

Über die Firma ACRIS
Die ACRIS E-Commerce GmbH aus Linz beschäftigt eine Reihe von Spezialisten rund um Onlinemarketing, E-Business und Online Shopping. Das Team hat sein Know-How als Marktführer auf der Basis von 25 Jahren Erfahrung als Distanzhändler und über 12 Jahren als professioneller Player im Bereich E-Commerce aufgebaut.

Das Leistungsspektrum von ACRIS
ACRIS setzt auf ganzheitliche E-Commerce Projekte und der Performance orientierten Produktvermarktung.

Das Spezialgebiet des ACRIS Online Marketing Teams ist SEO Optimierung von Online Shops und Webseiten, der Steigerung der Conversion Rate und die Performance orientiere Leistungserbringung.

Referenzen von ACRIS
T-Mobile.at, Hartlauer.at, Eybl.at, Bet-at-Home.com, Feichtinger.biz und einige mehr kommen aus verschiedenen Branchen des B2C / B2B Handel und zählen zu den Besten Unternehmen in Österreich und Deutschland.

Kontakt
ACRIS E-Commerce GmbH
Martin Auinger
Am Pfenningberg 60
4040 Linz
+43732250068
m_an@acris.at
http://www.acris.at

Infor stellt neue Generation seines Produktkonfigurators vor

Infor Configure Price Quote jetzt mit anpassbarer Oberfläche

MÜNCHEN, 28. Mai 2015 – Infor hat die Nutzeroberfläche seiner Produkt-Konfigurationslösung Infor Configure Price Quote (CPQ) weiterentwickelt. Die ehemals als Infor Product Configuration Management (PCM) bekannte Lösung unterstützt Anwender dabei, Umsätze zu steigern, Kosten zu reduzieren und ihre Marken zu differenzieren. Neue Personalisierungsfunktionen erlauben es Unternehmen, sich über visuelle Layout-Designs und andere individuelle Funktionen schnell und einfach zu differenzieren. Kunden von Infor können damit die Konfiguration und Angebotserstellung personalisieren. So lässt sich nicht nur zugeschnittener Content liefern, sondern auch der CPQ-Prozess ganz nach den Ansprüchen von Vertriebskanälen, Distributoren oder Endnutzern präsentieren. Infor CPQ liefert eine durchgängige individualisierte Nutzererfahrung, die Endanwender ermutigt, den Produktkonfigurator auch für künftige Geschäftsabschlüsse wieder zu nutzen.

Infor CPQ ist ein visueller Produktkonfigurator für Hersteller und Distributoren, die individuell konfigurierte Produkte oder Services zusammenstellen sowie über entsprechende Distributionskanäle vertreiben und vermarkten. Eine Vielzahl von Branchen profitiert von der Lösung, da sie so verschiedensten geschäftlichen Herausforderungen mit größerer Geschwindigkeit und Präzision begegnen kann. Infor CPQ ist einfach anwendbar und bilderbasiert, was den Anwendern hilft, Prozesse in einem einheitlichen Format zu verfolgen, von der Angebotserstellung bis zur Auslieferung.

„Tools für die Konfiguration, Preis- und Angebotserstellung (Configure, Price and Quote, CPQ) waren bisher auf die interne Vertriebseffizienz fokussiert. Unternehmen öffnen ihren Vertrieb aber mehr und mehr und stellen Partnern und Kunden CPQ-Tools zur Verfügung. Ein personalisiertes Nutzererlebnis und mehr Transparenz helfen den Kunden dabei, sich leichter mit dem Anbieter auszutauschen“, sagt Praveen Sengar von Gartner.

Zwei wesentliche Säulen stützen das Nutzererlebnis: Zum ist das die Möglichkeit, veränderbare Layouts, die je nach Rolle der Person und Endgerät variieren, aufzusetzen und sie zur festen Regel für ansprechende Nutzerfahrung zu machen. Zum anderen können Unternehmen die Design-Themen und den Stil ihrer Marke in das Layout einbinden und so für einen konsistenten Markenauftritt für verschiedene Kanäle hinweg sorgen.

„Mit neuen Regeln und individuellen Layouts lässt sich der Verkaufsprozess und die visuelle Erfahrung an die Bedürfnisse des Endanwenders anpassen. Damit sind mehr Endanwender bereit, die Lösung auch zu nutzen, womit Unternehmen unter dem Strich ihre Profitabilität steigern können“, sagt David Cahn, Director CPQ Product Management, bei Infor. „Mit einem personalisierten Anwendererlebnis schaffen wir eine relevante Verbindung zum einzelnen Käufer.“

Über Infor

Infor verändert die Art und Weise, wie Informationen in Unternehmen verteilt und verarbeitet werden. Der Applikationsanbieter unterstützt 73.000 Kunden in mehr als 200 Ländern und Regionen, ihre Prozesse zu verbessern, weiter zu wachsen und sich schnell an veränderte Geschäftsanforderungen anzupassen. Infor bietet industriespezifische Applikationen und Suiten, die auf schnelle Prozesse ausgelegt sind. Anwender profitieren von einem einfachen, übersichtlich und elegant gestalteten Oberflächendesign. Infor-Lösungen sind flexibel einsetzbar: Kunden haben die Wahl, ob sie ihre Geschäftsapplikationen in der Cloud, vor Ort im Unternehmen oder in einer Mischform betreiben. Mehr Informationen über Infor finden sich unter www.infor.de.

Zu den Kunden von Infor zählen:
– 19 der 20 führenden Luftfahrtunternehmen
– die 10 führenden Unternehmen aus der High-Tech-Industrie
– die 10 führenden Pharmaunternehmen
– 22 der 25 größten amerikanischen Healthcare-Vertriebsnetzwerke
– 16 der 20 größten US-Städte
– die 20 führenden Automobilzulieferer
– 17 der 20 führenden Industriegroßhändler
– 16 der 20 weltweit führenden Einzelhandelsketten
– 4 der 5 führenden Brauereien
– 21 der 30 weltweit führenden Banken
– 6 der 10 führenden Luxusmarken

# # #

This announcement reflects the direction Infor may take with regard to the specific product(s) described herein, all of which is subject to change by Infor in its sole discretion, with or without notice to you. This announcement is not a commitment to you in any way and you should not rely on this document or any of its content in making any decision. Infor is not committing to develop or deliver any specified enhancement, upgrade, product or functionality, even if such is described in this announcement and even if such description is accompanied by words such as „anticipate,“ „believe,“ „expect,“ „intend,“ „may,“ „plan,“ „project,“ „predict,“ „should,“ „will,“ and/or similar expressions. Many factors can affect Infor“s product development plans and the nature, content and timing of future product releases, all of which remain in the sole discretion of Infor. This announcement, in whole or in part, may not be incorporated into any contractual agreement with Infor or its subsidiaries or affiliates. Infor expressly disclaims any liability with respect to this announcement.

Firmenkontakt
Infor (Deutschland) GmbH
Tanja Hossfeld
Hollerithstraße 7
81829 München
+49 (0) 172 7 48 11 11
infor@lewispr.com
http://www.infor.de/

Pressekontakt
LEWIS Communications GmbH
Jutta Deuschl
Baierbrunner Straße 15
81379 München
+49 89 17 30 19 34
infor@lewispr.com
http://www.lewispr.de

Display Star 3.0 macht es möglich: Kongresszentrum darmstadtium implementiert Wegeleitsystem für flexible Raumstruktur

Display Star 3.0 macht es möglich: Kongresszentrum darmstadtium implementiert Wegeleitsystem für flexible Raumstruktur
Wegeleitung im Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium

28. Mai 2015 – Das Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadium, im Zentrum Darmstadts gelegen, verfügt über eine außergewöhnliche Architektur und ein äußerst flexibles Raumangebot. Entsprechend herausfordernd gestaltet sich die Wegeleitung im Innern des architektonisch extravaganten Gebäudes. Diese wird nun durch die Digital Signage Software Display Star 3.0 der Hamburger komma,tec redaction GmbH umgesetzt.

Das Ende 2007 eröffnete Kongresszentrum Darmstadtium verfügt über eine auffällig verschachtelte Architektur. Auf 18.000 m2 und 3 Ebenen verteilen sich teilbare und flexibel kombinierbare, multifunktionale Seminarräume und Foyerflächen.

Das Herzstück des darmstadtiums, der Kongresssaal „spectrum“ mit 1.302 m2 und bis zu 1.677 Sitzplätzen ist dreifach teilbar und sowohl flach, als auch mit ansteigendem Auditorium nutzbar. Die Zugänge zum Saal sind dabei auf 3 Ebenen verteilt. Eine statische Wegeleitung ist damit unmöglich. Dank der Digital Signage Software Display Star 3.0 der komma,tec redaction GmbH sind jedoch auch solche Situationen abbildbar. Denn die über 50 Displays und Stelen, die im darmstadtium der Wegeleitung dienen, können dank der SQL-Datenbank, auf die Display Star 3.0 basiert, ohne großen Zeitaufwand flexibel angesteuert werden und in einer schnellen Upload-Geschwindigkeit unbegrenzt große Dateien wiedergeben.

Display Star 3.0, dessen Installation nur ungefähr eine Woche benötigte, hat das Kongresszentrum auch aufgrund seiner Nutzerfreundlichkeit überzeugt – beinhaltet es doch eine strukturierte, leicht zu bedienende Benutzeroberfläche. Ein Alleinstellungsmerkmal der Software stellt zudem die in der Software hinterlegte Logik dar, anhand der die Wegeleitmonitore automatisch erkennen, welches Türschild für sie relevant ist und wie die Wegeleitpfeile entsprechend ausgerichtet sein müssen. Vorteilhaft ist ebenfalls, dass sich die Wegeleitung entsprechend der Raumbuchungen automatisiert verändert. Ist z.B. ein Raum verbucht, so dass dieser per Wegeleitung umgangen werden soll, kann einfach per Mausklick eine andere Wegeführung eingestellt werden, die dann die Monitore ab sofort anzeigen.

Darüber hinaus erlaubt die Digital Signage Software Display Star 3.0 eine Bildschirmaufteilung, so dass neben der Wegeleitanzeige z.B. zusätzlich der momentane Standort des Betrachters angezeigt werden kann. Außerdem kann das darmstadtium seine Inhalte selbstständig erstellen oder die Websites seiner Veranstaltungskunden z.B. in die Anzeige der Türschilder einbinden, was den Pflegeaufwand der anzuzeigenden Inhalte verringert. Gleiches gilt für die Integration sogenannter Fallbacks: Gibt es Zeitlücken, in denen keine Inhalte verplant sind, fällt die Anzeige der Displays automatisch auf zuvor definierte Fallback-Inhalte zurück.

Laut des Wissenschafts- und Kongresszentrum hat die Digital Signage Software Display Star 3.0 zu einem einfachen und schnellen Handling der Wegeleitung geführt, welches Fehlerquellen verhindert und Änderungen bei Bedarf schnell ermöglicht.

Das darmstadtium wurde 2014 mit dem INCON Digital Infrastracture Award für seine überragende digitale Infrastruktur ausgezeichnet, was die Integration von Display Star 3.0 nur bestätigt. Denn die flexible Raumstruktur kann nun ebenso flexibel in der Wegeleitung dargestellt werden.

Mehr Informationen über die Digital Signage Software Display Star 3.0 finden Sie hier: www.kommatec-red.de

Die komma,tec redaction GmbH ist eine Fachagentur für digitale Kommunikation mit Sitz in Hamburg. Seit mehr als zehn Jahren entwickelt und vertreibt sie die hauseigene Digital Signage Software Display Star und zählt damit zu den 10 besten Anbietern im DACH-Markt. Dieses Angebot wird ergänzt durch die Entwicklung ganzheitlicher Digital Signage Konzepte. Neben der Software gehören somit auch die Beratung, individuelle Contenterstellung, die passende Hardware, deren Installation und Support zum Portfolio der komma,tec redaction GmbH.

Kontakt
komma,tec redaction GmbH
Ulrike Friedrich
Alter Wandrahm 8
20457 Hamburg
04030375180
friedrich@kommatec-red.de
http://kommatec-red.de

itelligence-Strategietage für den Mittelstand: SAP S/4HANA

Mit itelligence die richtige Strategie finden: Vorteile im Wettbewerb durch SAP S/4HANA

itelligence-Strategietage für den Mittelstand: SAP S/4HANA

Bielefeld, 28. Mai 2015. Wie mittelständische Unternehmen von SAP S/4HANA profitieren können, steht im Fokus der itelligence-Strategietage am 11. Juni 2015 in Bielefeld und 16. Juni 2015 in Böblingen. Die SAP Business Suite 4 SAP HANA ist die nächste Generation der Business Suite, mit der Unternehmen ihre Geschäftsabläufe vereinfachen können. Für mittelständische Unternehmen stellt sich daher die Frage, was diese Neuerung für sie bedeutet: Welche Änderungen bringt SAP S/4HANA mit sich? Wie lässt sich die neue Business Suite einsetzen, um Prozesse strategisch zu optimieren und Wettbewerbsvorteile zu schaffen?

Die itelligence -Strategietage stellen genau diese brisanten Fragen in den Mittelpunkt. Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer des Business Application Research Centers (BARC), weiß, wie sich für Unternehmen Vorteile im Markt erschließen lassen. Der anerkannte Strategie- und Technologie-Experte hält seine Rede zum Thema „Digitale Transformation konkret: Welche Technologien helfen Wettbewerbsvorteile zu sichern“ gleich am Anfang des Strategietages und ebnet somit den passenden Einstieg in die Relevanz des Themas.

Aus erster Hand berichtet darüber hinaus Marcus Henkel, Bereichsleitung Zentrale Organisation, Rösler Oberflächentechnik GmbH. Der Experte zeigt auf, wie sich SAP HANA in der Praxis eines mittelständischen Unternehmens erfolgreich umsetzen lässt und welche strategischen Vorteile sich in der Zukunft bei einem Einsatz von S/4HANA für die Praxis schöpfen lassen. Rösler Oberflächentechnik setzt gezielt auf SAP HANA: Das erfolgreiche, weltweit operierende Mittelstandsunternehmen hat die neue Technologie mit Unterstützung der itelligence AG zügig adaptiert und bereits spürbar davon profitiert.

Zentrale Vorteile von SAP S/4HANA liegen in der leichten Bedienbarkeit, dem vereinfachten Datenmodell und der Möglichkeit, Daten in Echtzeit zu verarbeiten und zu analysieren – damit stellt sie die Weichen zum dynamischen und transparenten Realtime-Unternehmen mit neuen Geschäftsprozessen. Die itelligence AG verfügt über höchste Kompetenz im Bereich SAP S/4HANA. Im März 2015 hat itelligence mit it.machinery, die weltweit erste von SAP qualifizierte SAP S/4HANA, edition for SAP Business All-in-One Branchenlösung für Anlagen- und Maschinenbau vorgestellt.

Die Strategietage richten sich bewusst an das Management und die IT-Leitung in Unternehmen, sowie die Experten der Fachabteilungen. Neben den Fachvorträgen sieht das Programm offene Austauschs- und Diskussionsmöglichkeiten vor. Die Veranstaltungen finden am 11. Juni 2015 im Conference Center der itelligence AG, Königsbreede 1, in Bielefeld statt bzw. am 16. Juni 2015 in der Motorworld, Graf-Zeppelin-Platz 1, 71034 Böblingen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um Voranmeldung wird gebeten; Anmeldeschluss ist der 5. Juni bzw. 11. Juni 2015. Mehr Informationen erhalten Interessierte unter:
http://itelligencegroup.com/de/eventlisting/sap-s4hana-strategietag/ und http://itelligencegroup.com/de/eventlisting/sap-s4hana-strategietag-2/

Über itelligence
itelligence ist als einer der international führenden IT-Komplettdienstleister im SAP-Umfeld mit mehr 4.300 hochqualifizierten Mitarbeitern in 22 Ländern in vertreten. Als SAP Business-Alliance-, SAP Global Hosting Partner, von SAP zertifizierter Anbieter von Cloud Services und Application Management Services, SAP-Certified Provider of Hosting Services for SAP HANA® Enterprise Cloud sowie Global Value-Added Reseller und Gold-Level Channel-Partner für SAP Business ByDesign in Österreich, Deutschland und der Schweiz realisiert itelligence für über 5.000 Kunden weltweit komplexe Projekte im SAP-Umfeld. Mit seinem umfassenden Leistungsspektrum – von SAP-Strategie-Beratung, SAP-Lizenzvertrieb über selbstentwickelte SAP-Branchenlösungen sowie Application Management Services bis hin zu Outsourcing & Services – erzielte das Unternehmen in 2014 einen vorläufigen Gesamtumsatz von 556,8 Mio. Euro. itelligence ist „Top Consultant“ 2015, das Magazin brand eins zählt itelligence zu den besten Unternehmensberatungen in Deutschland.

Kontakt
itelligence AG
Silvia Dicke
Königsbreede 1
33649 Bielefeld
0521 91 44 8107
silvia.dicke@itelligence.de
http://itelligencegroup.com/de/

Wie der Mittelstand vom digitalen Content-Marketing profitiert

Industrie 4.0 hat nicht nur in der Produktion Einzug gehalten, sondern auch im Marketing. Der deutsche Mittelstand setzte bis vor wenigen Jahren noch auf klassische Vertriebswege. Doch digitales Marketing hat sich jetzt etabliert. Es ist – nach Jahren des Trainings – endlich eine verlässliche Methode, messbare Ergebnisse zu erzielen.  Digitale Content-Marketing Kampagnen sind nicht länger großen Konzernen vorbehalten. Sie sind jetzt für Mittelstands-Unternehmen erschwinglich: Durch neue digitale Technologien, erhöhten Wettbewerb im Agentur-Umfeld und statistischen Erkenntnissen aus großen Datenmengen sind digitale Leadkampagnen weitgehend automatisiert.

Wenn Sie, als Marketingverantwortlicher für Ihr Unternehmen, an messbaren Erfolgen, Leads für den Vertrieb zu planbaren Kosten gemessen werden, dann lesen jetzt diese Whitepaper. Erfahren Sie, wie der Mittelstand vom digitalen Content-Marketing profitiert.

Whitepaper kostenlos Downloaden

Die Zeiten, in denen Unternehmen nicht wussten, welche ihrer Marketing-Maßnahmen auf den Vertriebserfolg eingezahlt hat und welche unnütz waren, sind endgültig vorbei. Zumindest gilt das für digitale Marketingkampagnen, die konkrete, qualifizierte Interessenten generieren.

Inhalte des Fachartikels

  • Wie Sie messbare Kampagnen-Ergebnisse erzielen
  • Was gutes Content-Marketing ausmacht
  • Wie Sie Ihren eigenen Aufwand reduzieren
  • Wie Sie qualifizierte Leads für den Vertrieb generieren
  • Worauf Sie bei der Auswahl der Dienstleister achten sollten

 

Über B2B LeadFactory

Die B2B LeadFactory ist ein führender Anbieter für digitale Geschäftsanbahnung und unterstützt B2B Unternehmen dabei, mit Hilfe intelligenter Daten neue Kunden für Ihre Produkte zu gewinnen und Vertriebsergebnisse zu maximieren. Darüber hinaus bietet die B2B Leadfactory umfassende Services zur Aktivierung und Weiterqualifizierung bereits vorhandene Kunden- und Interessentenpotenziale an.

Die B2B LeadFactory verfügt über eine der größten branchenübergreifenden Entscheiderdatenbanken mit mehr als 2,3 Mio. Ansprechpartnern in 1,3 Mio. Unternehmen. Durch höchste Präzision in der Zielgruppenansprache, intelligente Online-Formate und individuelle Leadveredelung führt die B2B LeadFactory Anbieter effektiv mit passenden, investitionsbereiten
Entscheidern zusammen.

Das Unternehmen wurde 2013 in Hamburg mit der Zielsetzung gegründet, digitale Leadgenerierung für Kunden in den Branchen HR, Sales & Marketing, IT und dem produzierenden Gewerbe zu revolutionieren. Mit der Erfahrung aus mehr als 250 B2B-Kundenprojekten realisieren die Mitarbeiter der B2B LeadFactory GmbH richtungweisendes Lead Relationship Management.

Kontakt:

Carsten Baumann
Redaktionsteam

T 040 328 9052 330
E info@leadfactory.com

 

 

Explicatis: 20 Jahre PHP – eine beliebte Programmiersprache feiert Jubiläum

Seit 16 Jahren entwickelt Explicatis mit PHP – Explicatis Software-Architekt schreibt Jubiläumsartikel

Explicatis: 20 Jahre PHP - eine beliebte Programmiersprache feiert Jubiläum
Software-Architekt Jörn Wagner von Explicatis schrieb den PHP-Jubiläumsartikel in der iX.

Köln, 28. Mai 2015 – Die Explicatis GmbH, Kölner Spezialist für Anwendungssoftware und IT-Beratung, setzt von der Gründung an auf PHP. Entstanden zunächst als Script-Sammlung ist PHP heute eine weltweit viel eingesetzte Programmiersprache. Diplom-Wirtschaftsinformatiker Jörn Wagner, Softwarearchitekt bei Explicatis, schrieb den Jubiläumsartikel zum 20-jährigen Bestehen für die angesehene Fachzeitschrift iX.

PHP ist die Zukunft
Nur noch wenige Tage sind es bis zum „offiziellen“ Jubiläum von PHP, am 8. Juni 1995 schrieb der Schöpfer Rasmus Lerdorf erstmals über seine PHP-Tools. Zunächst nur eine Sammlung von CGI-Scripts für Webseiten, wurden die PHP-Tools schnell zu einem Werkzeugkasten weiterentwickelt. Über die Jahre, mit neuen Entwicklern und immer größerer Nachfrage, wurde PHP „die leicht erlernbare Sprache, mit der … ohne großes Projektsetup und störende Architekturstrukturen in kurzer Zeit Webanwendungen“ gebaut werden können.
Mit der Version 5 im Jahre 2004 wurden auch komplexe objektorientierte Anwendungen mit PHP möglich. Mit den verschiedenen zwischenzeitlichen Verbesserungen sind die „Personal Home Page“-Tools heute als „PHP die meistgenutzte serverseitige Programmiersprache im Web“. Für den kommenden Oktober wurde die Version 7 angekündigt, sie soll weitere grundlegende Verbesserungen bringen und einen deutlichen Performancegewinn beinhalten.

Explicatis ist PHP-Experte
Seit der Gründung 1999 hat Explicatis in verschiedenen Projekten immer wieder PHP eingesetzt. Dabei ist die Einbindung der leistungsfähigen Datenbank MySQL in PHP-Anwendungen der Schlüssel zur erfolgreichen Entwicklungen von Lösungen für Unternehmen geworden. Heute ist PHP ebenso wie JavaScript nicht mehr aus der Entwicklungsarbeit von Explicatis wegzudenken.

Jubiläumsartikel von Jörn Wagner
Alle Zitate stammen aus Jörn Wagners Artikel „20 Jahre PHP – Elefantenrunde“ in der aktuellen iX Ausgabe 6/2015 aus dem Heise-Verlag, ( http://www.heise.de/ix/inhalt/2015/6/4/ , Erstverkaufstag 28. Mai 2015). Wagner realisiert als Softwarearchitekt bei der Explicatis GmbH in Köln Geschäftsanwendungen.

Aktuelle Nachrichten und weitere Informationen über Explicatis finden sie unter www.explicatis.com.

Über Explicatis GmbH
Die mehrfach ausgezeichnete Explicatis GmbH in Köln wurde 1999 als Spezialist für Anwendungssoftware und IT-Beratung von Dr. Sascha Dahl und Rene Keller gegründet. Der Fokus liegt auf der Entwicklung individueller Geschäftsanwendungen unter Verwendung aktueller Technologien und Methoden für Web-, Mobile- und Client-/Server-Plattformen. Zu den Referenzkunden zählen mittelständische Unternehmen, öffentliche Institutionen, namhafte Technologieunternehmen und innovative Startups.

Kontakt
Explicatis GmbH
Wolfram Schuchardt
Max-Planck-Str. 6 – 8
50858 Köln
02234 99303-23
wolfram.schuchardt@explicatis.com
http://www.explicatis.com

iCracked in Deutschland – 5 Fragen an den Deutschland-Chef

iCracked in Deutschland - 5 Fragen an den Deutschland-Chef
Pawel Majak, Deutschland-Geschäftsführer von iCracked

Berlin, 28.05.2015 – Seit März 2015 ist der Vor-Ort-Reparaturservice iCracked auch in Deutschland präsent. Pawel Majak, Deutschland-Geschäftsführer von iCracked, steht Rede und Antwort auf die fünf häufigsten Fragen zu dem Start-Up aus Silicon Valley.

Schon zu Uni-Zeiten reparierte AJ Forsythe die Smartphones von Freunden und Bekannten. Damals erkannte er, wie groß der Bedarf an diesem Service ist. Zusammen mit seinem Freund Anthony Martin gründete er deshalb 2010 iCracked. Das Unternehmen ist mittlerweile der größte Vermittler für effiziente Reparaturen von Smartphones und Tablets. Über 2.300 zertifizierte und geschulte Techniker, sogenannte iTechs, erledigen die Reparaturen direkt vor Ort beim Kunden – egal ob im Cafe, zuhause oder im Büro.

1. Was ist das Business Model von iCracked?
Das Business Model von iCracked basiert vornehmlich auf dem Verkauf der Ersatzteile. Wir sorgen dafür, dass die iTechs hochwertige Ersatzteile verwenden und geben darauf auch eine lebenslange Garantie. Außerdem statten wir sie mit einem speziellen Werkzeugkoffer als Startkit aus, daran verdienen wir aber kein Geld, wir decken nur unsere Kosten. Gleichzeitig unterstützen wir unsere Partner dabei, sich als iTechs ein eigenes Business aufzubauen. Wir bieten neben den Schulungen und der Zertifizierung einen umfassenden Support bei der Erstellung des Marketingmaterials und dem Aufbau einer eigenen Online-Präsenz, wie Website und Faceboo-Auftritt.

2. Wie viele iTechs gibt es mittlerweile in Deutschland? Wo seid ihr überall vertreten und was ist das Ziel bis Jahresende?
Momentan arbeiten wir in Deutschland mit ca. 70 iTechs, also zertifizierten Technikern, zusammen. Weltweit sind es über 2.300 Personen. Wir haben mit großen und dann mittelgroßen Städten angefangen, konzentrieren uns inzwischen auf Kleinstädte. Jeden Monat erhalten wir Hunderte Bewerbungen, sind jedoch vorsichtig in unserer Auswahl und wachsen dementsprechend. Eine endgültige Zahl für das Jahresende gibt es nicht, vielmehr ist es unser Ziel, überall einen iTech präsent zu haben, wo unsere Dienste nachgefragt werden. Eine absolute Zahl zu nennen wäre daher nicht zielführend, da zum Beispiel nicht alle iTechs gleich verfügbar sind. Wir haben iTechs, die arbeiten am Wochenende, andere Vollzeit, andere als Nebenjob und in vielen anderen Modellen.

3. Was passiert mit der Hersteller-Garantie, wenn ich mein Smartphone bei einem iTech reparieren lasse?
Die Serviceleistungen von iCracked können die Herstellergarantien für das Mobilgerät ungültig werden lassen. Wir können im Fall der Ungültigkeit der Herstellergarantien keine Verantwortung oder Garantien übernehmen. An deren Stelle tritt jedoch die lebenslange Garantie, die wir auf die reparierten Teile geben. Außerdem bemühen wir uns, nach eigenem Ermessen, eine eigene Garantie auf Teile oder erbrachte Leistungen anzubieten.

4. Was kostet eine Reparatur bei iCracked?
Die iTechs können ihre Preise selbst bestimmen, schließlich ist es ihr Geschäft. Sie bekommen von uns aber natürlich Preisempfehlungen. Die liegen bei einem Bildschirmersatz für ein iPhone 6 bei 145 EUR, bei einem iPhone 5 bei 90 EUR.

5. Plant iCracked, in Zukunft neben Apple- und Samsung-Modellen weitere Modelle in sein Programm aufzunehmen?
Sollte es genug Nachfragen für diese Modelle geben, würden wir sie auch in unser Portfolio aufnehmen. Momentan ist das jedoch nicht der Fall; außer den beiden „Platzhirschen“ Apple und Samsung erhalten wir so gut wie keine Anfragen.

Über Pawel Majak
Pawel Majak ist Country Director Deutschland bei iCracked und verantwortlich für den Auf- und Ausbau des Unternehmens auf dem deutschen Markt. Zuvor war Pawel Majak als Head of Operations bei Airbnb für die Entwicklung in Zentral- und Osteuropa zuständig. Mit seiner langjährigen Expertise im Aufbau von Unternehmen, deren Internationalisierung und Marketing-Ausrichtung, wird er die Expansion von iCracked in Deutschland und Europa vorantreiben.

iCracked bietet unkomplizierte Reparaturdienstleistungen für Mobilgeräte: Mit derzeit weltweit 2.200 geschulten und zertifizierten Technikern, sogenannten iTechs, ist das Unternehmen der größte Vermittler für effiziente Reparaturen von Smartphones und Tablets. Die schnelle Verfügbarkeit, die Reparatur vor Ort beim Kunden – egal ob im Café, zuhause oder im Büro – sowie die lebenslange Garantie der reparierten Teile sind Alleinstellungsmerkmale. iCracked wurde 2010 im Silicon Valley gegründet und hat neben dem Headquarters in San Francisco Niederlassungen in London und Berlin.

Firmenkontakt
iCracked
Maria Giesecke
Mauerstraße 22
10117 Berlin
+49 176 822 36 950
iCracked@schwartzpr.de
www.iCracked.com

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Julia Maria Kaiser
Sendlinger Straße 42A
80331 München
089 211 871 42
jk@schwartzpr.de
www.schwartzpr.de

Pro Senectute: Professionelles IT-Service-Management mit Matrix42

Umsetzung des Service Desks im Rahmen einer IPA

Pro Senectute: Professionelles IT-Service-Management mit Matrix42
Sozialberatung bei Pro Senectute (Bildquelle: Pro Senectute)

Pro Senectute, die größte Fach- und Dienstleistungsorganisation im Dienste der älteren Menschen in der Schweiz, setzt in Sachen IT-Service-Management auf Matrix42. Seit 2013 arbeiten die Verantwortlichen an der Umsetzung eines professionellen IT-Service-Managements. Der Matrix42 Service Desk, mit dem alle Störungen, Aufgaben, Änderungen und Probleme bearbeitet und dokumentiert werden und über den die Verwaltung der Inventar-, Vertrags- und Lizenzdaten erfolgt, ist bereits erfolgreich im Einsatz. Auch der Matrix42 Service Catalog ist in Betrieb; ab Sommer 2015 wird die interne Verrechnung darüber abgewickelt werden. Die Umsetzung des Matrix42 Hard- und Softwaremanagements ist für 2016 geplant. Und auch die Mobile Device Management Lösung von Matrix42 hat das IT-Team von Pro Senectute schon ins Auge gefasst.

Der Service Desk bei Pro Senectute bestand noch vor eineinhalb Jahren aus einer zentralen Hotline, welche Störungsmeldungen und Anfragen telefonisch oder per Mail entgegen nahm. Die Störungsmeldungen wurden in einem Ticketsystem erfasst; als IT-Service-Management wurde eine Access-Datenbank verwendet. Die Daten waren zwar in verschiedenen Datenbanken oder auf Fileshares vorhanden, konnten aber nicht zentral verwaltet werden. Es bestand zwar eine sehr komplexe Configuration Management Datenbank auf Basis von Microsoft Access 2003, diese zu pflegen und weiter zu nutzen stellte sich allerdings als sehr aufwändig dar. Das Vertrags- und Lizenzmanagement war durch das Fehlen der richtigen Werkzeuge unübersichtlich. „Wir haben ein Pflichtenheft mit dem Schwerpunkt Incident und Problemmanagement erstellt und fünf Anbieter um Offerte gebeten. Die Kostenthematik war für uns eine sehr wichtige, da wir nur über ein limitiertes Budget verfügten“, erklärt Bernd Lienberger, Leiter IT Kompetenzcenter bei Pro Senectute.

Umsetzung im Rahmen einer IPA
Nach den Präsentationen von drei Anbietern fiel die Entscheidung auf Matrix42. „Matrix42 deckt viele Gebiete ab, die für uns wichtig sind, wie etwa das Mobility- und das Lizenzmanagement oder auch die Softwareverteilung. Der modulare Aufbau der Lösung erlaubt uns eine Umsetzung der einzelnen Bereiche in Etappen“, erläutert Lienberger. Die Installation der Lösung war inhouse geplant und wurde im Rahmen der IPA (Individuelle Praktische Arbeit) des IT-Lernenden bei Pro Senectute durchgeführt. „Matrix42 unterstützt ja Abschlussarbeiten von IT-Lernenden in der Schweiz. Auch wir haben dieses Angebot in Anspruch genommen und die Einführung des Matrix42 Service Desks hat so wunderbar geklappt“, sagt Lienberger.

Automatisierung durch Service Catalog
Anfang 2015 wurde bei Pro Senectute der Matrix42 Service Catalog eingeführt. Mitte 2015 soll die Verrechnung der IT-Leistungen an die Standorte über den Service Catalog erfolgen. Lienberger: „Die Verrechnung erfolgt bei uns quartalsweise. Wenn etwa ein Standort einen neuen Mitarbeitenden einstellt und ein entsprechendes Service benötigt, werden sämtliche Daten zu diesem Benutzer im Service Catalog hinterlegt. Ich kann dann quartalsweise Auszüge aus dem System ziehen und sehen, wie viele Anwender welche Services in Anspruch nehmen. Dadurch können wir exakte Leistungsnachweise erstellen und ich habe auch einen besseren Kostenüberblick bzw. kann besser budgetieren.“

Zufriedene Anwender
Die Anwender bei Pro Senectute können über das Kundenportal des Service Catalog die benötigten Services selbst bestellen. Mit hinterlegtem Bewilligungsworkflow geht die Anforderung an den zuständigen Kostenleiter und nach dessen OK erfolgt die Realisierung. „Das Feedback der Anwender – sowohl zum Service Catalog als auch zum neuen Service Desk – ist sehr gut. Sie sind zufrieden mit dem Mehrwert, den wir generieren. Die Möglichkeit, Tickets, Aufgaben und Inventar anzusehen, bringt ja auch den Anwendern größere Transparenz.“

Hard- und Softwaremanagement bereits in Arbeit, Mobility Management geplant
Mit dem Aufsetzen des Hard- und Softwaremanagements hat Pro Senectute bereits begonnen. Die Lösung wird auf allen Clients und Servern ausgerollt. 2016 steht eine Infrastrukturerneuerung und damit auch das Rollout von Windows 10 an. Die Einführung des Matrix42 Mobile Device Managements ist ebenfalls geplant. „Die Zusammenarbeit mit Matrix42 ist sehr konstruktiv. Für uns als Non-Profit-Organisation ist es schwierig, die Kapazitäten zu stellen. Matrix42 unterstützt uns sehr“, fasst Lienberger zusammen.

Über Matrix42
Matrix42 ist einer der Top-Anbieter von Software für das Arbeitsplatzmanagement. Unter dem Motto \\\“Smarter Workspace\\\“ bietet das Unternehmen zukunftsorientierte Lösungen für moderne Arbeitsumgebungen. Mehr als 3.000 Kunden – darunter BMW, Infineon und Carl Zeiss – verwalten mit den Workspace Management Lösungen von Matrix42 über 3 Millionen Arbeitsplätze weltweit.
Matrix42 ist in sieben Ländern erfolgreich aktiv – Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Großbritannien, Schweden und Australien. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Frankfurt/Main. Das 1992 gegründete Unternehmen gehört seit 2008 zur Asseco Gruppe, einem der größten europäischen Software Anbieter.
Die Produkte und Lösungen der Matrix42 sind darauf ausgerichtet, moderne Arbeitsumgebungen – physische, virtuelle oder mobile Arbeitsbereiche – einfach und effizient bereit zu stellen und zu verwalten.
Matrix42 fokussiert auf Anwenderorientierung, Automatisierung und Prozessoptimierung. Mit den Lösungen des Unternehmens werden sowohl die Anforderungen moderner Mitarbeiter in Unternehmen, die ortsungebunden und mit verschiedensten Endgeräten arbeiten wollen, als auch der IT-Organisation und des Unternehmens selbst optimal erfüllt.
Matrix42 bietet seine Lösungen branchenübergreifend Organisationen an, die Wert auf ein zukunftsorientiertes und effizientes Arbeitsplatzmanagement legen. Dabei arbeitet das Unternehmen auch erfolgreich mit Partnern zusammen, die die Matrix42 Kunden vor Ort beraten und betreuen; zu den führenden Partnern zählen TAP.DE Solutions GmbH, Consulting4IT GmbH und DSP IT Service GmbH. Weitere Informationen unter
http://www.matrix42.de
http://www.matrix42.ch
http://www.matrix42.com

Firmenkontakt
Matrix42 AG
Harald Knapstein
Elbinger Straße 7
60487 Frankfurt/Main
+49 6102 816-0
+49 6102 816 100
harald.knapstein@matrix42.com
http://www.matrix42.com

Pressekontakt
Matrix42
Harald Knapstein
Elbinger Straße 7
60487 Frankfurt/Main
+49 6102 816-0
+49 6102 816 100
harald.knapstein@matrix42.com
http://www.matrix42.com

Samsung kehrt wieder am Smartphone-Thron zurück

Neuesten Meldungen zufolge überholt Samsung seinen Konkurrenten Apple wieder in Sachen verkauften Smartphones.

Samsung kehrt wieder am Smartphone-Thron zurück

Der Handy-Markt ist heftig umkämpft. Das südkoreanische Unternehmen Samsung hatte dank ihrer Samsung Galaxy-Reihe den Apple-Konzern erstmals im dritten Quartal 2011 als Unternehmen mit den meisten verkauften Handys entthront. Im vergangenen Jahr spürte das südkoreanische Unternehmen aber deutlichen Druck von Apple mit seinem neuen Flaggschiff und aufstrebenden chinesischen Kontrahenten wie Xiaomi. Eben heutzutage liefern sich die beiden Giganten einen unvergleichlichen Schlagabtausch um die Marktführerschaft am Smartphone Bereich.

Am 1. März war es so weit für alle Fans von Samsung: Das mit Spannung erwartete Samsung Galaxy S6 wurde auf dem Mobile World Congress enthüllt. Aus diesem Grund hatte Samsung bereits vor einiger Zeit Einladungen für dieses Event bei der Messe verschickt, wo mit dem Release der Devices gerechnet werden kann.

Für Samsung soll das Galaxy S6 wieder den Titel des des größten Smartphone-Anbieters zurückerobern. Denn im vergangenen Geschäftsquartal verlor Samsung Marktanteile an das iPhone 6 von Apple.

Nach ersten Meldungen dürfte für Samsung die Rückeroberung des Throns bei den Smartphones gelungen sein. Laut der Beratungsfirma Gartner hat Samsung im ersten Quartal diesen Jahres 81,12 Millionen Smartphones abgesetzt. Demgegenüber steht Apple mit nur 60,17 Millionen verkauften iPhones. Ein kleiner Wehrmutstropfen aber bleibt für das südkoreanische Unternehmen: Gegenüber dem Vorjahreszeitraum verlor man doch an Boden. Denn erstens ging die Anzahl der abgesetzten Smartphones laut Gartner um 5,13 Prozent zurück. Und zweitens schrumpfte doch auch der Marktanteil von 30,4 auf 24,2 Prozentpunkten.

In Sachen Marktanteile und Absatzzahlen im Vergleich zum Vorjahr konnte nämlich der schärfste Konkurrent Apple doch einiges zulegen. Zum einen wurde der Absatz gegenüber dem ersten Quartal 2014 um 39,8 Prozent gesteigert. Dies ist vor allem auf dem sehr guten Absatz in China zurückzuführen. Und zum anderen stieg der Marktanteil des US-Riesen von 15,3 auf 17,9 Prozentpunkten.

Schon seit Wochen schwirrten einige Gerüchte um das neue Samsung Galaxy S6 herum. Fortwährend traten mehr Einzelheiten an die Oberfläche. Seit der Vorstellung wissen wir, was an den Gerüchten dran war. Es wurde ja spekuliert, dass erstens wie beim iPhone 6 zwei verschiedene Geräte des Galaxy S6 erscheinen sollen. Und zweitens soll ein Gerät des neuen Samsung Galaxy mit einem gebogenen Bilschirm verwendet werden, welcher über drei Seiten geht.

In Bezug auf das Innenleben trennt sich der südkoreanische Smartphone-Hersteller vom Prozessor-Marke Qualcomm und will künftig den hauseigenen Exynos-Chip verbauen. Das galt schon vor dem Launch des Galaxy S6 als sichere Tatsache. Auch das folgende Gerücht entpuppte sich als wahr, dass die gesamte Benutzeroberfläche für den Nutzer schneller performen soll und in diesem Fall eine erhebliche Verschlankungskur erhalten hat.

Und auch das wurde bestätigt, dass sich Samsung beim Material von Kunststoff verabschiedet hat und stattdessen auf ein Metallgehäuse baut.

Beim Verkauf sei noch erwähnt, dass viele Mobilfunkdienstleister tolle Vertrags-Angebote für das Galaxy S6 kreiert haben. Man konnte zum Beispiel während der Vorverkaufsphase einen gratis Wireless-Charger zum Samsung-Phone ergattern. Dennoch dürften viele Käufer des neuen Samsung Galaxy auf einen SIM Only Tarif setzen, da dieser in der Regel keine Vertragsbindung umfasst.

Egal für welche Kaufvariante man sich entscheidet, durch den Kauf des neuen Samsung-Flaggschiffes wird man sicherlich vollends zufriedengestellt sein.

Über die Firma ACRIS
Die ACRIS E-Commerce GmbH aus Linz beschäftigt eine Reihe von Spezialisten rund um Onlinemarketing, E-Business und Online Shopping. Das Team hat sein Know-How als Marktführer auf der Basis von 25 Jahren Erfahrung als Distanzhändler und über 12 Jahren als professioneller Player im Bereich E-Commerce aufgebaut.

Das Leistungsspektrum von ACRIS
ACRIS setzt auf ganzheitliche E-Commerce Projekte und der Performance orientierten Produktvermarktung.

Das Spezialgebiet des ACRIS Online Marketing Teams ist SEO Optimierung von Online Shops und Webseiten, der Steigerung der Conversion Rate und die Performance orientiere Leistungserbringung.

Referenzen von ACRIS
T-Mobile.at, Hartlauer.at, Eybl.at, Bet-at-Home.com, Feichtinger.biz und einige mehr kommen aus verschiedenen Branchen des B2C / B2B Handel und zählen zu den Besten Unternehmen in Österreich und Deutschland.

Kontakt
ACRIS E-Commerce GmbH
Martin Auinger
Am Pfenningberg 60
4040 Linz
+43732250068
m_an@acris.at
http://www.acris.at