Monthly Archives: September 2015

e-doceo goes Asia

Der Digital Learning-Experte eröffnet neue Standorte in Singapur und Hongkong

e-doceo goes Asia

Der Digital Learning-Anbieter e-doceo ist auf Expansionskurs: Mit zwei neuen Standorten in Singapur und Hongkong steigt das Franchise-Unternehmen mit Deutschlandsitz in Duisburg in den asiatischen Weiterbildungsmarkt ein. e-doceo ist jetzt weltweit in 14 Ländern aktiv.

Sie gelten als die Tore Asiens: Singapur und Hongkong. Mit dem Eintritt in diese beiden Märkte will e-doceo seinen Geschäftsbereich erweitern und global agierenden Unternehmen in Asien Digital Learning-Lösungen anbieten. „Die digitale Entwicklung schreitet dort rasant voran. Das ist für uns ein riesiges Potenzial“, erklärt Jerome Bruet, CEO von e-doceo. Allein Singapur zählt mit Blick auf die Digitalisierung zu den am besten entwickelten Ländern in Asien. High Tech-Unternehmen wie Google und Microsoft haben sich bereits dort angesiedelt.

Neben Mobile Learning-Lösungen und intuitiver Lern-Software bietet e-doceo deswegen nun auch pädagogisches Know-how und kompetente Beratung in Singapur und Hongkong an. Bruet: „Damit wollen wir nicht nur langfristig unser Umsatzwachstum sichern, sondern auch die Bedürfnisse weltweit aktiver Kunden mit Standorten in Asien besser erfüllen.“

Wichtige Handelspartner in Fernost

Denn bereits heute spielt der asiatische Raum für die exportorientierte deutsche Wirtschaft eine extrem wichtige Rolle: Die Exporte aus Singapur nach Deutschland beliefen sich 2014 auf vier Milliarden Euro, die Importe aus Deutschland auf acht Milliarden Euro. Damit ist Deutschland Singapurs wichtigster Handelspartner in der EU. Neben seiner Rolle als führendes Handels- und Finanzzentrum gilt auch Hongkong als Brücke für den wirtschaftlichen Austausch Chinas mit dem Rest der Welt. Und für China war Deutschland schon im vergangenen Jahr mit einem Handelsvolumen von 150 Milliarden Euro mit Abstand der bedeutendste Handelspartner in Europa.

Innovation und pädagogisches Know-how, intuitive Software und kompetente Beratung: Dafür steht der Digital Learning-Experte e-doceo. Das Unternehmen wurde 2002 vom französischen Lehrer und heutigem Geschäftsführer Jerome Bruet in Nantes gegründet und ist auf die Erstellung von Online-Weiterbildungsangeboten und den optimalen Schulungsmix mit digitalen Elementen spezialisiert. Fünf Millionen Menschen nutzen weltweit die e-doceo Software-Lösungen. e-doceo erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von sieben Millionen Euro, ist in 14 Ländern vertreten und beschäftigt am deutschen Standort in Duisburg unter der Leitung von Holger Ruhfus 16 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
e-doceo Deutschland
Jörg Wachsmuth
Schifferstraße 200
47059 Duisburg
0203/30597-870
presse.de@e-doceo.net
http://de.e-doceo.net/

Pressekontakt
vom stein. agentur für public relations gmbh
Stefanie Bersin
Hufergasse 13
45239 Essen
0201/29881-12
sbe@vom-stein-pr.de
http://www.vom-stein-pr.de

Zugeschnitten: Krug & Priester implementiert Infor LN

ERP-Lösung verzahnt Produktion und Logistik und erleichtert Kommunikation mit Handelspartnern

München, 30. September 2015 – Krug & Priester, der Hersteller von Aktenvernichtern und Papierschneidemaschinen, hat ein Upgrade von Baan IV auf Infor LN durchgeführt und außerdem Infor Warehouse Mobility implementiert. Ziel war es, die branchenspezifischen Geschäftsprozesse von Krug & Priester mit der neuen ERP-Applikation so weit wie möglich zu automatisieren. In Zukunft will sich der international tätige Mittelständler aus Balingen auf ERP-Ebene enger mit seinen Lieferanten verzahnen und über ein Web-Portal mehr Transparenz in das Geschäft mit den Kunden bringen. Für die Implementierung ist die AZTEKA Consulting GmbH, ein Partner von Infor, verantwortlich.

Infor LN ist ein ERP-System, das auf Unternehmen aus der diskreten Fertigung zugeschnitten ist – einer der wichtigsten Gründe, warum sich Krug & Priester für die Lösung entschieden hat. Mit einer Fertigungstiefe von 90 Prozent, 170.000 produzierten Geräten pro Jahr und 785 verschiedenen Modellvarianten ist das schwäbische Traditionsunternehmen auf schnelle integrierte Prozesse in Produktion und Lagerhaltung angewiesen. Die mobile Lagererfassungslösung Infor Warehouse Mobility etwa unterstützt die Anwender, sämtliche intralogistischen Warenbewegungen aktuell im System abzubilden. So lässt sich mit Infor LN stets genau prognostizieren, ob und bis wann sich ein Auftrag zustellen lässt.

Allein in Deutschland liefert Krug & Priester an 2.230 Handelspartner. Damit die Kommunikationsprozesse mit diesen effizienter werden, ist mit Infor LN außerdem in naher Zukunft die Anbindung an PBSeasy geplant, das Online-Portal für die Papier-Büro-Schreibwaren-Branche. Ähnlich wie EDIFACT in der Automobilindustrie dient diese E-Business-Plattform der Kommunikation zwischen Lieferanten und Kunden. Aktuell wickelt das Unternehmen Aufträge aus PBSeasy manuell ab, es wird eine E-Mail mit den Daten erzeugt, ausgedruckt und wie einen postalischen Auftrag behandelt. Künftig werden Aufträge automatisiert aus den Warenwirtschaftssystemen der Händler generiert und elektronisch an Krug & Priester übermittelt. Zudem lassen sich die Prüfung des Auftrags sowie die Rechnungsstellung und Auslieferung in Workflows organisieren. Selbst bei Großaufträgen kann Krug & Priester dann künftig mit Infor LN dem Auftraggeber genau prognostizieren, wann er seine Ware erhält.

„Unser Ziel war stets, die Geschäftsprozesse immer weiter zu automatisieren. Mit Infor LN haben wir ein ERP-System, das genau das leistet: Weil Infor LN auf Unternehmen aus der diskreten Fertigung zugeschnitten ist und typische Prozesse bereits im Standard abdeckt, können wir nicht nur unsere komplexen Abläufe in der Produktion, sondern auch den Informationsaustausch mit Kunden und Partnern enger verzahnen“, sagt Hubert Haizmann, Geschäftsführer von Krug & Priester. „Das macht vieles transparenter und verschlankt Abläufe im Tagesgeschäft. Somit sind wir für unser künftiges geschäftliches Wachstum gut gerüstet.“

Über Infor

Infor bietet Geschäftsanwendungen mit frischem Design in der Cloud an, die für ausgewählte Branchen spezifische Prozessunterstützung bis zum kleinsten Detail und Erkenntnisse mit wissenschaftlichem Anspruch liefern. Infor zählt 13.000 Angestellte und Kunden in mehr als 200 Ländern und Regionen. Das Unternehmen automatisiert geschäftskritische Prozesse für die Branchen Gesundheitswesen, industrielle Fertigung, Mode, Großhandelsvertrieb, Hotellerie und Gastronomie, Einzelhandel und den öffentlichen Sektor. Mit Infor-Software ist es nicht mehr nötig, kostspielige Anpassungen vorzunehmen, da die industriespezifischen Prozesse bereits im Standard abgedeckt sind. Am Hauptsitz in New York ist auch Hook & Loop angesiedelt, eine der größten Design-Agenturen in Manhattan, die den Infor-Lösungen optisch den letzten Schliff verleiht und sie leicht zu nutzen macht. Infor setzt seine Applikationen vornehmlich über die Cloud von Amazon Web Services und über Open-Source-Plattformen auf. Weitere Informationen finden Sie auf www.infor.de.

Zu den Kunden von Infor zählen:
– 18 der 20 führenden Luftfahrtunternehmen
– die 10 führenden Unternehmen aus der High-Tech-Industrie
– die 10 führenden Pharmaunternehmen
– 21 der 25 größten amerikanischen Healthcare-Netzwerke
– 18 der 20 größten US-Städte
– die 20 führenden Automobilzulieferer
– 17 der 20 größten Industriegroßhändler
– 15 der 20 weltweit führenden Einzelhandelsketten
– 4 der 5 größten Brauereien
– 21 der 30 weltweit führenden Banken
– 6 der 10 weltweit führenden Hotelketten
– 6 der 10 weltweit führenden Luxusmarken

Firmenkontakt
Infor (Deutschland) GmbH
Tanja Hossfeld
Hollerithstraße 7
81829 München
+49 172 748 11 11
tanja.hossfeld@infor.com
http://www.infor.de/

Pressekontakt
LEWIS Communications GmbH
Jutta Deuschl
Karlstraße 64
80335 München
+49 89 17 30 19 34
infor@lewispr.com
http://www.lewispr.de

CeBIT 2016: Neue Messeförderung auf dem Niedersachsenstand

CeBIT 2016: Neue Messeförderung auf dem Niedersachsenstand

Bremen/Hannover. Wenn die führende IT-Leitmesse CeBIT vom 14. bis 18. März 2016 die Profis der Branche nach Hannover lockt, haben kleine und mittelständische Unternehmen dank verschiedener Förderungen die Chance, sich auf dem niedersächsischen Gemeinschaftsstand zu präsentieren. Neben der bereits etablierten Förderung durch das niedersächsische Wirtschaftsministerium für alle Mittelständler gibt es in diesem Jahr eine Neuheit: Junge, neugegründete Unternehmen erhalten eine besondere Unterstützung, sodass auch sie den Gemeinschaftsstand als starke Plattform nutzen können, um mehr als 221.000 Fachbesucher von den Visionen und Produkten zu überzeugen.

Ziel der Förderungen in Höhe von rund 65 Prozent für bereits etablierte KMU und rund 85 Prozent für junge Unternehmen ist es, die Absatzchancen niedersächsischer Unternehmen auf der internationalen IT-Messe zu unterstützen. „Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr junge Unternehmen durch die neuen Zuschüsse von der Strahlkraft des Niedersachsenstands profitieren können“, erklärt Alesja Alewelt, Geschäftsführerin des Messeorganisators FAIRworldwide. „Das Know-how der etablierten Unternehmen in Kombination mit den Ideen der Nachwuchsfirmen garantiert ein kompetentes und zukunftsweisendes Messeumfeld auf der CeBIT“.
Dem Innovationsgeist und der Themenvielfalt sind dabei am Niedersachsenstand keine Grenzen gesetzt. Ob CRM und Business Intelligence (BI), Big Data, Open Source, Mobile Enterprise 2.0, Digitales Marketing oder Cyber Security – mit neuesten Lösungen wird der deutsche Mittelstand die CeBIT auch 2016 wieder erobern.

Die CeBIT, die im kommenden Jahr ihr 30. Jubiläum feiert, lädt zudem wie bereits in den Vorjahren ausschließlich das Fachpublikum ein und ist damit der ideale Ort für die effiziente Kunden- und Multiplikatorenansprache. Neben einer Auswahl an Messeständen präsentiert sie eine Vielzahl an Möglichkeiten für Begegnungen, Interaktion, Austausch und Konferenzen für die Experten der Branche. Durch die Teilnahme der Schweiz hat man zudem für 2016 ein Partnerland gewonnen, das beim Einsatz digitaler Technologien weltweit führend ist.

Weitere Informationen zum niedersächsischen Gemeinschaftsstand auf der CeBIT 2016 sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter www.fairworldwide.de oder www.cebit-niedersachsen.de

Für Aussteller biete sich die einzigartige Möglichkeit, sich und seine Leistungen im persönlichen Kontakt darzustellen – optimale Voraussetzungen zur Neukundengewinnung und Kundenpflege ohne Streuverluste mit direktem Dialog und unmittelbarer Rückmeldung. Die organisatorische Vorbereitung übernehmen Messeexperten wie FAIRworldwide. Dadurch wird der Aufwand im Unternehmen deutlich reduziert und lässt Raum für die Umsetzung unternehmensspezifischer Inhalte – denn nur eine erfolgreiche Messebeteiligung unterstützt die Marketingziele, ist ein starkes Instrument der Außendarstellung und wirkt auf die Unternehmensidentität.

Kontakt
FAIRworldwide
Alesja Alewelt
Hermann-Köhl-Str. 7
28199 Bremen
0421-69620592
alesja.alewelt@fairworldwide.com
http://www.fairworldwide.com

ADATA stellt DDR4 2133 SO-DIMM Module mit 4 und 8 GB vor K

SO-DIMM Module für neue Notebook-Generation oder als Upgrade kompatib-ler DDR3 Systeme

ADATA stellt DDR4 2133 SO-DIMM Module mit 4 und 8 GB vor K
ADATA Premier DDR4 2133 SO-DIMM Modul

Taipei, Taiwan – 28. September 2015 – ADATA® Technology, einer der führenden Anbieter von Hochleistungs-DRAM-Speichermodulen und NAND-Flash Produkten, stellt heute eine neue Generation von SO-DIMM Speichern für Notebooks vor. Das ADATA Premier DDR4 2133 SO-DIMM Modul ist für Intel Skylake Prozessoren und deren Chipsätze sowie für die Haswell-E-Plattform optimiert. ADATA ist bestrebt die DDR4 Technologie einer neuen Generation von Notebooks zugänglich zu machen, denn DDR4 sorgt zusammen mit den sorgfältig getesteten Modulen und der Lifeti-me-Garantie für eine überragende Performance.

ADATA Premier DDR4 2133 SO-DIMM-Module werden mit 4 und 8 GB angeboten und sind mit 2133 MHz getaktet. Dies entspricht einer Leistungssteigerung gegenüber Notebooks mit DDR3, die typischerweise mit 1333 MHz oder 1600 MHz getaktet sind. Damit sorgt DDR4 für ein neues Leistungsniveau bei der Speicher-Performance. Genau wie bei Desktop-PCs geht ADATA davon aus, dass die Notebook-Benutzer wesentliche Vorteile davon haben auf DDR4 zu migrieren. Das gilt einmal für neue Notebooks aber auch für solche, die mit DDR4 kompatibel aber aus Kostengründen mit DDR3 ausge-stattet sind. Durch ein Upgrade auf ADATA Premier DDR4 2133 SO-DIMM-Module profitieren Anwender von den Vorteilen des technologischen Fortschritts.
Geringerer Stromverbrauch sorgt für längere Akku-Lebensdauer
DDR4 bietet portablen PCs noch mehr Vorteile als Desktops, da der Energieverbrauch trotz höherer Rechenleistung geringer ist. Unabhängig von der Perfor-mance-Steigerung wird – nachdem ADATA Premier DDR4 2133 SO-DIMM-Module mit 1,2 V gegenüber 1,35 V bei DDR3 Modulen laufen – die Akku-Laufzeit und -Lebensdauer erhöht. Im Vergleich zu 1,35 V bei DDR3-Modulen ergibt sich eine 20%ige Reduzierung des Verbrauchs.

Verfügbarkeit und Preise
ADATA Premier DDR4 2133 SO-DIMM-Module können über ausgewiesene ADATA Fachhändler und Distributoren sowie Online über Amazon, Alternate, Computeruni-verse, Conrad oder Otto bezogen werden. Die unverbindliche Preisempfehlung für die 4 GB Version beträgt 65,90 EURO, der Preis für 8 GB ist EURO 129,90. Es besteht eine Lifetime-Garantie.

ADATA Technology ist einer der weltweit größten Anbieter von DRAM-Modulen und von USB Flash Drives. ADATA produziert komplette Speicher-Lösungen, einschließlich Memory Cards, SSDs und por-table Festplatten. ADATA Produkte genießen einen internationalen Bekanntheitsgrad und wurden unter anderem mit dem in Deutschland verliehenen iF Design Award sowie dem Red Dot Award, dem CES Best of Innovations Award, dem Japan Good Design Award, dem Best Choice Award der Computex und dem Taiwan Excellence Gold Award ausgezeichnet. Der Firmenslogan \\\\\\\\\\\\\\\“Love, Life, Dreams\\\\\\\\\\\\\\\“ ver-körpert die Marke ADATA und deren Rolle, innovative Speicher-Produkte für Menschen in allen Le-benslagen zu entwickeln.

Firmenkontakt
ADATA Technology Co. Ltd.
Vanessa Ting
Lian Chang Road 258
235 New Taipei City
+886-2-8228-0886
vanessa_ting@adata.com
www.adata.com

Pressekontakt
Interprom Public Relations GmbH
Melanie Promberger
Lena-Christ-Strasse 46
82152 Planegg
+49 (0) 89 12 15 84-0
mpromberger@interprom.de
www.interprom.de

Ausgezeichnet durch Europa telefonieren: Ortel Mobile erhält für CROSS begehrtes Biallo-Gütesiegel

Ausgezeichnet durch Europa telefonieren:  Ortel Mobile erhält für CROSS begehrtes Biallo-Gütesiegel

Düsseldorf, 30. September 2015 – In regelmäßigen Abständen widmet sich das Verbraucherportal biallo.de neuen Produktangeboten und überprüft, ob diese auch wirklich halten, was sie versprechen. Ein kritischer Test – den Ortel Mobile mit Bravour meisterte: Im aktuellen Produktcheck wurde die Europaoption CROSS1) des Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmens mit fünf von fünf möglichen Sternen ausgezeichnet.

Die Herbstferien stehen vor der Tür und wieder einmal steigt die Vorfreude auf eine Auszeit vom Alltag. Unabhängig davon, ob das gewählte Reiseziel am Meer, in den Bergen oder in einer pulsierenden Metropole liegt – Gedanken um seine Handykosten möchte sich kein Reisender während seines Urlaubs machen.
Deshalb bietet Ortel Mobile mit der Option CROSS eine Mobilfunklösung, die das Leben in Europa noch einfacher macht und viele Menschen miteinander verbindet: Für nur 20 Euro können Kunden 30 Tage lang 300 Minuten innerhalb Europas telefonieren. Ohne zusätzliche Roaming-Gebühren. Nach Verbrauch dieses Kontingents wird für günstige 9 Cent pro Minute weiter in alle Netze der in CROSS enthaltenen Länder telefoniert. Wer gerne mobil surft, kommt ebenfalls auf seine Kosten: Die Option beinhaltet 750 MB Datenvolumen für entspanntes Internetvergnügen. Zusätzliche 500 MB können jederzeit für 9 EUR dazu gebucht werden.
Die Option des führenden Anbieters mobiler Kommunikation für Menschen mit Migrationshintergrund ist unkompliziert buchbar und hält, was sie verspricht: Nach umfangreicher kritischer Prüfung von biallo.de erhielt Ortel Mobile mit seiner Option CROSS kürzlich das beliebte Gütesiegel des unabhängigen Verbraucherportals. „5 von 5 Sterne“ urteilt biallo.de. Und: „Damit kann man wirklich nicht falsch machen“. Dass CROSS günstig ist und den Vorteil mitbringt, nur nach Bedarf (dazu) gebucht werden zu können, wurde ebenfalls lobend erwähnt.
Wer viel unterwegs ist und über Landesgrenzen hinweg mobil kommunizieren möchte, darf sich also freuen – und auch im Herbst unbeschwert zum Handy greifen. Denn mit CROSS ist es einfach wie nie, quer durch Europa mit Daheimgebliebenen in Kontakt zu bleiben, spannende Erlebnisse mitzuteilen und die ganze Welt via Facebook über den Europatrip auf dem Laufenden zu halten.

Weitere Informationen:
1) Die „Option“ (Zusatzdienstleistung) Cross (20 EUR pro 30 Tage Optionslaufzeit) beinhaltet insgesamt bis zu 300 Minuten für innerdeutsche Gespräche, Gespräche aus Deutschland in die Fest- und Mobilfunknetze der folgenden Länder sowie Gespräche innerhalb und zwischen den folgenden Ländern: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern, ohne Sondernummern, (Mehrwert-)Dienste und Rufumleitungen. 60/60 Taktung (jede Minute voll). Nach Ablauf der Inklusiveinheiten jew. 9 Cent/Min. Ferner ist ein Internetpaket mit einem Datenvolumen von 750 MB je Optionslaufzeit zur Nutzung in Deutschland und den o.g. Ländern enthalten; nach Verbrauch des Inklusivvolumens jew. 0,25EUR/MB (100kb-Taktung). Innerhalb von Deutschland steht eine Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s zur Verfügung, die Bandbreite in den o.g. Ländern ist abhängig vom jeweiligen Roaming-Partner. Voice over IP und Peer-to-Peer sind ausgeschlossen. Nicht verbrauchte Einheiten verfallen am Ende der Optionslaufzeit. Option verlängert sich bei ausreichendem Guthaben nach Ablauf von 30 Tagen automatisch und kann jew. nur einmal pro 30 Tage gebucht werden; kündbar über die 1155. Option ist nicht mit anderen Optionen kombinierbar. Option ist nur mit der Ortel Mobile Prepaid Karte (Starterpaket: 9,95 EUR) im Standardtarif buchbar: Gültig nur für ab dem 15.08.2012 aktivierte SIM-Karten. Innerdt. Gespräche: 9 Cent/Min. zzgl. einmaliger Verbindungsgebühr von 9 Cent je Gespräch; Gespräche ins Ausland ab 1 Cent pro Minute zzgl. einmaliger Verbindungsgebühr von 15 Cent je Gespräch möglich (alle Preise unter www.ortelmobile.de ). 60/60-Taktung. Der Preis je SMS beträgt 15 Cent. Alle angegebenen Preise inkl. MwSt. Die Buchung der „Option“ (Zusatzdienstleistung) Cross Data-Upgrade (9 EUR pro Buchung, max. 30 Tage) ist nur möglich, wenn die Option Cross aktiv ist. Die Zusatzdienstleistung für einmalig 9 EUR beinhaltet für einen Zeitraum von bis zu 30 Tagen weitere 500 MB Datenvolumen zur Nutzung in Deutschland und den o. g. Ländern. Die Laufzeit verlängert sich nicht automatisch. Die Zusatzdienstleistung kann nach vollständigem Verbrauch der Inklusiveinheiten, auch innerhalb der Optionslaufzeit, erneut gebucht werden. Nicht verbrauchte Inklusiveinheiten verfallen am Ende der Optionslaufzeit.

Über Ortel Mobile GmbH
Ortel Mobile ist der führende deutsche Spezialist für internationale Telefonie. Von Düsseldorf aus bietet Ortel Mobile auf Prepaid-Basis Mobilfunkverbindungen ins europäische und internationale Ausland zu attraktiven Konditionen. Zum preiswerten und transparenten Basis-Tarif können verschiedene Optionen hinzugebucht werden, beispielsweise für die Nutzung von SMS, Roaming oder dem mobilen Internet. Als MVNO (Mobile Virtual Network Operator) nutzt Ortel Mobile das Mobilfunknetz von E-Plus. Seit 2012 ist Ortel Mobile eine Tochtergesellschaft von E-Plus

Firmenkontakt
Ortel Mobile GmbH
Bettina Mancini
E-Plus-Str. 1
40472 Düsseldorf
0211/ 17148150
Bettina.Mancini@ortelmobile.de
http://www.ortelmobile.de/

Pressekontakt
Straub & Linardatos GmbH
Meike Bentivoglio
Kirchentwiete 37-39
22765 Hamburg
040-39 80 35 57
Bentivoglio@sl-kommunikation.de
http://www.sl-kommunikation.de

Vortrag der IAS und HAW Hochschule an der AKWI-Tagung in Luzern

Auf der 28. Jahrestagung des Arbeitskreises Wirtschaftsinformatik in Luzern hielt der Karlsruher ERP-Anbieter IAS gemeinsam mit seiner Partnerhochschule aus Hamburg einen Fachvortrag über die Auswahl und Einführung von ERP-Systemen im Mittelstand.

Vortrag der IAS und HAW Hochschule an der AKWI-Tagung in Luzern
IAS auf der 28. Jahrestagung des AKWI in Luzern

Zum ersten Mal nahm die Industrial Application Software GmbH (IAS) an einer Jahrestagung des Arbeitskreises Wirtschaftsinformatik der deutschsprachigen Fachhochschulen AKWI in Luzern (06.09. – 09.09.2015) teil und hielt zusammen mit ihrer Partnerhochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg einen Fachvortrag. Prof. Dr. Brigitte Braun, die Professorin für Wirtschaftsinformatik sowie Schirmherrin der Partnerschaft seitens der HAW und T. Zeljko, Beratungsleiter der IAS und Betreuer der Kooperation, referierten am ersten Tag der Fachveranstaltung gemeinsam zum Thema „Auswahl und Einführung von ERP-Systemen im Mittel-stand“. In der Diskussionsrunde nach dem Vortrag tauschten sich Professoren sowie Studenten aus dem Publikum mit den Referenten über die erfolgskritischen Faktoren in einem Implementierungsprozess aus. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung nutzten manche anwesenden Hochschulvertreter die Gelegenheit, um mit T. Zeljko über eine mögliche Kooperation ihrer Hochschule mit der IAS ins Gespräch zu kommen.

In Ihrem Vortrag behandelten Prof. Dr. Braun und T. Zeljko die Fragestellung, warum die Einführung von ERP-Systemen im Mittelstand häufig scheitert. Daraufhin zeigten sie eine praktikable Vorgehensweise auf, die es mittelständischen Unternehmen ermöglicht, bei einem unübersichtlichen Angebot an Lösungen und knappen IT-Budgets ein passendes System zu finden und zu implementieren. „Die Einführung und Auswahl einer ERP-Software im Mittelstand ist eine für das betroffene Unternehmen existenzielle Fragestellung. Diese muss praxisnah und strukturiert angegangen werden. Hochschulen benötigen Inputs in Form von Praxiserfahrungen, Unternehmen benötigen Inputs in Form von methodischem Vorgehen. Die Ausarbeitung des Vortrags war für mich in dieser Beziehung sehr gelungen, und ich freue mich auf eine weitere Zusammenarbeit“, sagt Prof. Dr. Braun zum erfolgreichen Win-Win-Projekt. Die Zusammenfassung des Beitrags erschien im Tagungsband des AKWI und kann unter nachfolgendem Link heruntergeladen werden (Seite 192 im Dokument) http://web.hswlu.ch/akwi2015/files/AKWI_Tagungsband_2015.pdf .

Jedes Jahr trifft sich der Arbeitskreis, um sich intensiv mit den aktuellen Themen der Wirtschaftsinformatik zu beschäftigen. „Dass unser eingereichtes Thema den Zuspruch des Arbeitskreises erhielt, spielt für uns eine besondere Rolle: Das Programm der AKWI-Jahrestagungen bilden größtenteils wissenschaftliche Beiträge von Professoren. Deshalb freute es uns umso mehr, durch die enge Zusammenarbeit mit unserem Hochschulpartner als einer der wenigen Vertreter aus der Wirtschaft dabei zu sein und inhaltlich zur Veranstaltung beizutragen“, unterstreicht T. Zeljko nach seiner Rückkehr aus Luzern.

Die Industrial Application Software GmbH ist ein innovatives Systemhaus im Bereich betriebswirtschaftlicher Komplettlösungen. 1989 als Beratungshaus gegründet, bietet die IAS GmbH seit 1993 die ERP-Software caniasERP an. Die IAS verfügt heute neben den Niederlassungen in Karlsruhe und Düsseldorf über weitere Standorte in der Türkei und Dubai und beschäftigt insgesamt 200 Mitarbeiter. Ca. 25.000 gleichzeitig aktive canias-User in 26 verschiedenen Ländern arbeiten bereits erfolgreich mit der IAS-Software. caniasERP ist ein plattformunabhängiges, web- und mehrmandantenfähiges System, dessen Quellcode jedem Kunden mit ausgeliefert wird. Ihren Kunden, die hauptsächlich im gehobenen Mittelstand und im Bereich der KMUs angesiedelt sind, bietet die IAS GmbH einen Full-Service rund um das ERP-Projekt von Projektmanagement und Programmierungen bis zu Beratung und Schulung. www.caniaserp.de

Kontakt
Industrial Application Software GmbH
Anna Seel
Kriegsstraße 100
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 96416-11
a.seel@caniaserp.de
http://www.caniaserp.de

Gestatten, das neue Nexus 6P

HUAWEI und Google präsentieren gemeinsames Premium-Smartphone

Düsseldorf, 29. September 2015 – HUAWEI, einer der weltweit führenden Anbieter von Informationstechnologie und Telekommunikationslösungen, und Google stellen gemeinsam das Nexus 6P vor. Das Smartphone läuft unter Android™ 6.0 Marshmallow, dem neusten Betriebssystem für mobile Endgeräte von Google.

„Wir freuen uns, zusammen mit Google ein Premium-Nexus-Erlebnis geschaffen zu haben, das Konsumenten weltweit erreicht“, sagt Richard Yu, CEO der HUAWEI Consumer Business Group. „Mobile Technologien sind ein wichtiger Bestandteil im Leben vieler Verbraucher. Wir haben ein Smartphone entwickelt, das perfekt in diese Lebensphilosophie passt und gleichzeitig mit großartigem Design und Leistung sowie einer nahtlosen Integration von Android™ 6.0 Marshmallow, der aktuellen Android-Version, aufwartet.“

„Wir freuen uns, unseren Kunden gemeinsam mit HUAWEI das Nexus 6P vorstellen zu können – unser bisher hochwertigstes Smartphone, das mit Android 6.0 Marshmallow, unserem bisher leistungsfähigsten Betriebssystem, ausgestattet ist“, sagt Hiroshi Lockheimer, VP Android, Chromecast and Chrome OS bei Google.

Elegantes Design

Das Nexus 6P besticht durch ein edles Design mit einem eleganten Metall-Unibody. Das Smartphone wird aus eloxiertem Aluminium gefertigt, das auch in der Luftfahrt zum Einsatz kommt. Die abgeschrägten Außenkanten, die rund um das Gerät herum verlaufen, weisen einen Diamantschliff auf. In die geformte Rückseite des Smartphones ist eine Kamera eingebettet, die Fotos auch unter schwachen Lichtverhältnissen und bei schnellen Bewegungen gelingen lässt.

Android™ pur

Mit dem Nexus 6P stellen HUAWEI und Google ein Premium-Smartphone vor, dass 100% Android™ ist und das neueste Betriebssystem Android™ 6.0 Marshmallow nutzt.

Innovative Technologie – Power als Basis

Das Nexus 6P verfügt über ein 5,7 Zoll WQHD 518ppi AMOLED-Display, das perfekt für Gaming, Filme oder zum Arbeiten geeignet ist: Bilder werden in beeindruckender Klarheit dargestellt; dazu sorgen die an der Vorderseite verbauten Stereolautsprecher für knackigen, klaren Sound. Das Herzstück des Smartphones bildet die aktuelle Version des Qualcomm® Snapdragon™ 810 v2.1 Octa-Core-Prozessors, der für ordentlich Power und Leistung sorgt. Dank des 3.450 mAH-Akkus ist stundenlanges Telefonieren oder Texten kein Problem mehr. Der USB Type-C Port ist beidseitig nutzbar, d.h. der Nutzer muss nicht mehr prüfen, wie rum das Ladegerät eingesteckt werden muss. Mithilfe der integrierten Type-C Ladeeinheit wird der Akku innerhalb von zehn Minuten Ladezeit für bis zu sieben Stunden Betriebszeit aufgeladen.

Kamera – Leistungsstarke Kamera, auch unter schwachen Lichtverhältnissen

Das Nexus 6P verfügt über eine wahre Allround-Kamera, die sich besonders für Outdoor-Aufnahmen eignet und gerade unter schwachen Lichtverhältnissen ihre Stärken zeigt. Mithilfe der 1,55um-Pixel wird sogar in dunklen Umgebungen das Licht eingefangen und atemberaubende Details und gestochen scharfe Bilder erzeugt. Das Nexus 6P kann zudem Videos in 4K und High Frame Rate (HFR)-Zeitlupe aufnehmen. Durch die Google Camera-App löst die Kamera noch schneller aus und der Nutzer kann alle Erlebnisse und Momente für die Ewigkeit festhalten. Dank der smarten Google Photos-App kann der Nutzer seine Erinnerungen mit nur einem Fingerwisch wieder zum Leben erwecken. Auch an die Selfie-Fans wurde gedacht: Das Nexus 6P ist mit einer 8 MP-Frontkamera mit Googles innovativer HDR+ Technologies ausgestattet und bietet die aktuell beste Selfie-Kamera der Branche.

Fingerabdrucksensor – Einfach sicher

Mit Nexus Imprint ist das Smartphone schneller und sicherer. Der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite des Geräts und passt sich perfekt an die natürliche Haltung der Hand an. Eine einzige Berührung genügt und das Smartphone wird entsperrt – nie wieder Passwörter oder Pins merken; zudem können Apps problemlos und einfach geöffnet und genutzt werden.

Pures Android™-Erlebnis – Immer neu. Jetzt mit Marshmallow.

Nexus steht für das ultimative Android™-Erlebnis und schöpft die Potenziale des beliebtesten Betriebssystems der Welt voll und ganz aus. Nexus-Nutzer erhalten die Software-Updates immer zuerst und bekommen mit dem Nexus 6P als erste die neueste, schnellste Version – Android 6.0 Marshmallow – an die Hand.

Preise und Verfügbarkeit

Das Nexus 6P ist weltweit in über 30 Ländern verfügbar, darunter Deutschland, die USA, Kanada, Großbritannien, Japan, Australien und Indien. Ab dem 29. September kann das Gerät in den USA, Kanada, Großbritannien, Irland und Japan über den Google Store vorbestellt werden.

Das Nexus 6P ist 32 GB, 64 GB und 128 GB Speicher sowie in den Farben Aluminium (Silber), Graphite (Schwarz) und Frost (Weiß) zu haben. Die Preise für den deutschen Markt beginnen bei 649,- EUR UVP für die Version mit 32 GB Speicher. Die 64 GB-Version gibt es für 699,- EUR UVP; die 128 GB-Variante ist für 799,- EUR UVP verfügbar.

HUAWEI ist einer der weltweit führenden Anbieter von Informationstechnologie und Telekommunikationslösungen und der drittgrößte Smartphonehersteller weltweit. Rund um den Globus arbeitet HUAWEI mit den 46 größten Unternehmen aus dem Telekommunikationsbereich zusammen und bereits heute nutzt ein Drittel der Weltbevölkerung eine Lösung oder ein Produkt des Unternehmens. In über 170 Ländern beschäftigt HUAWEI mehr als 170.000 Mitarbeiter – davon über 44% im Bereich Forschung und Entwicklung. Von der Gründung 1987 bis heute wächst das noch junge Unternehmen stetig. Das internationale Geschäft ist der entscheidende Wachstumsmotor – Europa und insbesondere Deutschland kommen dabei eine Schlüsselrolle zu. In Deutschland ist das Unternehmen seit 2001 aktiv und hat mittlerweile über 1.800 Mitarbeiter an 18 Standorten. Mit den Bereichen Carrier Network und Enterprise Business sowie Consumer Business deckt HUAWEI auch auf dem deutschen Markt seine gesamte Angebotspalette ab. Im Bereich der Telekommunikationsendgeräte bietet HUAWEI ein breites Portfolio: Vom Surfstick über DSL-Modems bis hin zu Tablets und Wearables, vom einfachen Telefon bis zum High-End- Smartphone. Kunden von HUAWEI sollen sich keine Gedanken über technische Daten machen müssen, sondern ein Produkt bekommen, das ihnen genug Leistung und aktuelle Technik zur Verfügung stellt – zum bestmöglichen Preis.

Firmenkontakt
HUAWEI TECHNOLOGIES
Kathrin Widmayr
Hansaallee 205
40549 Düsseldorf
+ 49 162 2047631
Kathrin.Widmayr@huawei.com
http://www.huawei.com/de/

Pressekontakt
Hill+Knowlton Strategies
Nicole Stück
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
+ 49 (0) 69 9736218
HUAWEI.PR@hkstrategies.com
http://www.hkstrategies.de

Routerzwang endlich abschaffen

Aachen/Berlin, 30. September 2015 – Durch die kürzlich bekannt gewordene Stellungnahme des Bundesrats zum „Gesetz zur Auswahl und zum Anschluss von Telekommunikationsendgeräten“ droht das Gesetz gegen den Routerzwang ausgebremst zu werden. Der bisherige Gesetzesentwurf, der bereits vom Bundeskabinett verabschiedet wurde, war beim Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) auf Zustimmung gestoßen. Es erlaubt den Endkunden eine freie Auswahl ihrer Router, und beendet den Routerzwang, in dem die jeweiligen Telefongesellschaften ihren Kunden vorschreiben konnten, welches Produkt zu benutzen sei.

„Die Praxis des Routerzwangs schadet dem Wettbewerb auf dem Routermarkt und damit vor allem IT mittelständischen Unternehmen. Der BITMi hat sich deshalb dafür eingesetzt, den Routerzwang zu beenden. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass häufig Firmwareupdates nicht nachgeliefert wurden und deshalb mehrere hunderttausend Router Sicherheitslücken aufwiesen. Eine Beibehaltung des Routerzwangs schadet Nutzern und den mittelständischen IT-Unternehmen gleichermaßen“ betont BITMi Präsident Dr. Oliver Grün. Der BITMi hofft auf eine baldige Verabschiedung des Gesetzes gemäß Regierungsentwurf ohne Veränderungen. „Sollte das Gesetzt jetzt im Vermittlungsausschuss aufgeweicht oder verschleppt werden, geht das zu Lasten Allgemeinheit“ erklärte Grün weiter, der auf Einsicht des Bundesrats hofft.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 1.200 IT-Unternehmen und ist damit der größte Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland. Unter seinen Mitgliedern befinden sich auch Unternehmen aus dem Kryptografie- und Sicherheitsbereich.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Augustastraße 78-80
52064 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Giada: neues Embedded-Mainboard für kommerzielle und industrielle Anwendungen

Das 3,5-Zoll Mainboard EN-N2807DL zeichnet sich durch hohe Verfügbarkeit, zahlreiche Anschlussmöglichkeiten und geringen Energieverbrauch aus

Giada: neues Embedded-Mainboard für kommerzielle und industrielle Anwendungen
Giada 3,5-Zoll Mainboard EN-N2807DL (Bildquelle: @Giada)

München, 29. September 2015 – Giada Technology, ein Branchenführer für Mini-PCs, Embedded-Systeme und Server für kleine und mittelständische Unternehmen, präsentiert ein neues 3,5-Zoll-Mainboard, das sich sowohl für den kommerziellen Einsatz als auch für industrielle Anwendungen eignet. Hierzu zählen unter anderem Embedded-Lösungen, Digital Signage, Industrie-PCs und industrielle Steuerungen sowie andere raue Industrieumgebungen, die eine minimale Kühlung ermöglichen und gleichzeitig eine hohe Verfügbarkeit erfordern. Das Produkt EN-N2807DL zeichnet sich vor allem durch sein einzigartiges lüfterloses Design, den kompakten Formfaktor im Industriestandard von 3,5 Zoll, seinen geringen Energieverbrauch und hohe Leistung aus.
Vor allem im Bereich des Industrial Computing steigt die Nachfrage nach Single-Board-Computer-Mainboards (Single Board Computer: SBC) mit geringem Energieverbrauch, um maximale Leistung bei gleichzeitig minimaler elektrischer Leistungsaufnahme zu erzielen. Giadas lüfterloses SBC-Mainboard EN-N2807DL eignet sich optimal für Embedded-Lösungen. Mit den geringen Abmessungen von lediglich 146 x 104 mm (3,5 Zoll) passt das Embedded-Board in nahezu jedes Gehäuse. Dabei gewährleistet der standardisierte Formfaktor eine einfache Installation. Aufgrund der geringen Baugröße eignet sich das EN-N2807DL für vielfältige Einsatzmöglichkeiten in industriellen Gesamtlösungen.
Das Mainboard EN-N2807DL ist mit einem Intel Celeron Prozessor N2807 (1 MB Cache, bis zu 2,16 GHz) ausgestattet und verbraucht sehr wenig Energie bei einer maximalen thermischen Verlustleistung (Thermal Design Power: TDP) von lediglich 4,3 Watt. Das Board im stabilen, staubdichten Design verfügt über einen kleinen, aber hocheffizienten Kühlkörper, der einen stabilen und zuverlässigen Betrieb gewährleistet – auch bei beengten Platzverhältnissen oder in sehr warmen Arbeitsumgebungen. Mit dem lüfterlosen Design kann das geräuscharme Produkt auch in Büros oder in öffentlich zugänglichen Räumen zum Einsatz kommen.
Das neue Mainboard verfügt über zwei Gigabit-Ethernet-Ports. Dank Intels Bay Trail System-on-Chip (SoC) ermöglicht das EN-N2807DL höhere Verbindungsgeschwindigkeiten bei gleichzeitig geringen Latenzzeiten und hoher Stabilität – dies gilt auch für längere Übertragungsstrecken. Die hohe Qualität der Netzwerkverbindung garantiert einen verzögerungsfreien Zugriff auf Audio- und Video-Streams im Internet.
Die hochwertigen Feststoffkondensatoren, die in Japan gefertigt werden, sowie die Induktoren mit Nickelkern garantieren einen dauerhaften, zuverlässigen Betrieb, Stabilität sowie eine hohe Lebensdauer des Produkts. Zudem bietet das EN-N2807DL zahlreiche Anschlussmöglichkeiten. Hierzu zählen sechs COM-Schnittstellen, USB3.0, zwei Mini PCIe-Schnittstellen als Erweiterungsmöglichkeiten für SSDs, 3G, Bluetooth und Wi-Fi-Karten sowie verschiedene Video-Ports. Mit dem Intel Celeron N2807 Prozessor bietet das Mainboard ausreichend Leistung für Full-HD-Inhalte (1080p) und eignet sich damit auch optimal für den Einsatz in Digital-Signage-Anwendungen.
Giadas patentierte Technologie „Jehe Active Hardware Control“ (JAHC) ermöglicht es Anwendern, integrierte Hardware-Überwachungs-Funktionen für einen unbeaufsichtigten Betrieb zu nutzen. Hierzu zählt die Funktion „Auto Power On“, die den PC startet, nachdem er von der Stromversorgung getrennt wurde, sowie die Funktion, die den PC automatisch zu einem definierten Zeitpunkt hoch- oder herunterfährt. Zudem ist es möglich, den PC remote zu überwachen, auch wenn das Betriebssystem noch nicht gestartet ist.
Das Mainboard EN-N2807DL ist nach Giadas strikten Vorgaben für Produktionsprozesse gefertigt. Diese Prozesse unterliegen strengen Kontrollen und gewährleisten höchste Produktqualität, Verlässlichkeit und den stabilen Betrieb über die gesamte Lebensdauer des Produkts hinweg.

Preis und Verfügbarkeit
Das neue Mainboard ist ab sofort bei dem Distributor Concept International sowie über qualifizierte Fachhändler und Systemintegratoren erhältlich. Der Preis für das Mainboard beträgt 110 Euro zzgl. MwSt.
Die Pressemitteilung und Bildmaterial können auch unter http://www.griffity.de/index.php/de/presse-center/giada heruntergeladen werden.

Giada ist eine Premium-Marke von Shenzhen JEHE Technology Development Co., Ltd. (JEHE), einem führenden Anbieter für Embedded Computing und einem Experten für Server für kleine und mittelständische Unternehmen. Giada war Intels erster offizieller Partner in China und ist Intel Intelligent Systems Alliance (ISA) Member. Seit dem Aufstieg zu einem der Top-3-Hersteller im Jahr 2003 kooperiert Giada sehr erfolgreich mit den CPU-Anbietern Intel, AMD und nVidia. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.giadatech.com.

Firmenkontakt
CyberMedia Communications Inc.
Alex Hsu
9F-2, No.89, Sec.1, Beixin Rd., Xindian Dist.
23147 New Taipei City
+886-2-89110960
alex@cybermedia.com.tw
http://www.cybermedia.com.tw/

Pressekontakt
griffity GmbH
Evi Garabed
Hanns-Schwindt-Str. 8
81829 München
089 4366920
print@griffity.de
http://www.griffity.de

MacBooks werden immer leichter. Datenverluste werden extremer

Apple hat vor Jahren begonnen seine MacBook Air Reihe mit SSD Festplatten auszustatten. Mittlerweile werden schon embedded SSDs verbaut. Das hat für Kunden Konsequenzen.

MacBooks werden immer leichter. Datenverluste werden extremer
intel ssd 320 serie bad ctx error

Apple hat vor Jahren begonnen seine MacBook Air Produktreihe mit schnellen SSD Festplatten auszustatten. Aus Platzgründen wurden die verbauten Laufwerke immer schlanker und schmäler. Der verfügbare Platz wurde auch damit flächenmäßig immer geringer. Das stellte nahmhafte SSD Hersteller vor Herausforderungen.

So kann man in einem MacBook Air schon in 2011 die heute verfügbare SSHD nicht verbauen, da sie einfach zu groß ist. Auch die schmale intel SSD 360 Serie passt nicht mehr in die 2012/2013 Baureihen.

Mittlerweile werden schon embedded SSDs verbaut. Diese SSD wird als BGA Chip auf dem Notebook Mainboard verbaut. Man kann sie nicht einfach abstecken, abschrauben oder abheben, wie man es sonst von CPUs aus Mainboards kennt.

Das hat für Kunden erhebliche Konsequenzen, denn ein Upgrade auf einen größeren Speicher kann man nicht durchführen. Ist die SSD beschädigt oder das Mainboard (logiboard) dann kann eine einfache Mac Datenrettung nicht mehr erfolgen.

Mit einer speziellen Rework Station muß die SSD von dem Logiboard losgelöst werden. Die ACATO GmbH verwendet bereits solche Rework Stationen und hat auch diese BGA Reflow Systeme in seinem Vertriebsprogramm. Behördenkunden und andere ausländische Datenretter kaufen bei ACATO ihre Ausrüstung sowie Software, um erfolgreich Ihren Kunden helfen zu können.

Im Forensikbereich werden diese Systeme ebenfalls verwendet, um eine Beweissicherung auch unter widrigen Umständen zu ermöglichen. Die speziellen Handlungsanweisungen helfen gezielt und schnell die Beweise zu extrahieren und auszuwerten. In machen Fällen müssen die IT Forensiker auch in einem funkgeschützten Zelt arbeiten, damit das Risiko einer Verfälschung von Beweisen verhindert wird. Elektronische Diebstahlsicherungen der Täter können unter Umständen auch per Fernauslöser Daten löschen. Die funkgeschützten Zelte der Firma EDEC Digital Forensics sind Teil des Distributionsprogramms der ACATO und werden weitestgehend von internationalen Sicherheitskräften weltweit eingesetzt.

Dennoch müssen Kunden älterer MacBook Air Modelle sich keine Sorgen machen, denn mit der richtigen Ausrüstung und Vorgehensweise können häufig fast alle Daten aus den SSDs gerettet werden. Selbst die extrem kleinen M2 SSD Laufwerke werden im Datenrettungslabor in München gerettet.

Wer seinen MacBook Pro aufrüsten möchte sollte sich idealerweise für eine SSD von Samsung, Kingston, goodRam oder intel entscheiden. Dennoch muss man weitestgehend achten, dass keine Verschlüsselung verwendet wird, da manche SSDs unter bestimmten Umständen dazu neigen nach kurzer Zeit auszufallen. Es gibt keinen 100% Schutz gegen Datenverlust, jedoch kann man mit wenigen Handgriffen das Risiko um 30% senken.

Wie schafft es die ACATO GmbH in ihrem Labor Mac Daten zu retten ?

Ein MacBook Air der neuesten Generation muss komplett zerlegt werden. Anschliessend werden alle wichtigen Bauteile speziell mit einer Schutzschicht gegen Hitze überdeckt. Empfindliche Bauteile erhalten eine spezielle Behandlung bevor der eigentliche Arbeitsgang beginnt.

Dann wird das große Bauteil auf eine RE 8500 Rework Station oder mit der Turbo IR speziell auf eine vorgegebene Temperatur gebracht. Danach wird der Chip mit Infrarot langsam und kontrolliert erwärmt und vom Mainboard gelöst. Danach wird der Chip gereinigt und in einem hierzu konstruierten Adapter eingesetzt. Daraufhin beginnt das Reengineering der Daten. Dies führt nach mehreren Arbeitsstunden zum gewünschten Ergebnis.

Das macht die Datenrettung solcher ultradünner Geräte besonders aufwendig.

Die ACATO GmbH bietet eigene Produkte und Dienstleistungen für die Branchen Audit, Compliance und Forensik an. Sie verfügt über einen eigenen Reinraum und Flashlabor (bekannt aus Galileo 2012/2013 TV-Sendungen). Daher beauftragen auch Behörden (Zollfahndung, Militär) und internationale Wirtschaftsprüfer die ACATO GmbH mit Beweissicherungen aus beschädigten Datenträgern.

Kontakt
ACATO GmbH
Christian Bartsch
Heimeranstr. 37
80339 München
08954041070
presse@acato.de
http://www.acato.de