Monthly Archives: September 2016

Avast schließt Übernahme von AVG Technologies ab

Avast schließt Übernahme von AVG Technologies ab
Vince Steckler, CEO von Avast (Bildquelle: @Avast)

Prag, Tschechische Republik/Amsterdam, Niederlande, 30. September 2016 – Avast Software, der führende Hersteller von digitalen Sicherheitsprodukten für Endnutzer und Unternehmen, hat nach dem Abschluss der Erstemissionsfrist zur Übernahme von AVG Technologies N.V. (NYSE: AVG), einen Mehrheitsanteil an AVG Technologies erworben. Der Abschluss erfolgt zum bereits angekündigten Übernahmeangebot für alle ausgegebenen AVG-Aktien. Ab Montag, 3. Oktober 2016 werden die Unternehmen unter einem Namen agieren.

Vince Steckler wurde zum Chief Executive Officer des neuen Avast ernannt und betreut damit in dem neu entstandenen Unternehmen einen Umsatz von mehr als 700 Millionen U.S. Dollar für 2016. Avast hat sich zu einem Full-Service-Sicherheitsunternehmen gewandelt, mit der branchenweit größten Basis an Privatnutzern sowie mit einem signifikanten Mobile-, KMU- und Mobile-Enterprise-Geschäft. Zum Zeitpunkt des Übernahmeabschlusses verlässt Gary Kovacs, CEO von AVG, das Unternehmen, wird aber während der Übernahmephase weiter beratend zur Seite stehen.

„Das zusammengeführte Unternehmen hat jetzt mehr als 400 Millionen Nutzer und damit mehr als 40 Prozent der PC-Nutzer weltweit, ausgenommen China, und die weltweit meist installierte Sicherheitslösung für Endnutzer. „Wären unsere Nutzer die Bevölkerung eines Landes, hätten wir die drittgrößte Population der Welt“, sagt Vince Steckler, Chief Executive Officer von Avast. „Die USA ist jetzt mit 58 Millionen Nutzern unser stärkster Markt. Wir sind nun wahrhaft global aufgestellt und stolz darauf, die beliebteste Sicherheitslösung der Welt zu haben.“

„Wir haben nun technologische Breite gewonnen, um unseren Kunden einen noch stärkeren Schutz zu liefern. Unsere kombinierten Threat Labs sind jetzt breiter aufgestellt, um sich stärker auf spezifische Bedrohungen zu konzentrieren, wie zum Beispiel Social-Engineering-Gefahren, die Cyberkriminelle üblicherweise einsetzen, um Geräte im Internet der Dinge anzugreifen. Ein anderes Team konzentriert sich auf Ransomware, die wir mit Machine-Learning-Technologie bekämpfen. Wir glauben, dass wir jetzt besser aufgestellt sind denn je, um diejenigen zu überlisten, die anderen online schaden wollen.“

Durch die Übernahme von AVG bietet das neue Avast einen besseren Schutz für seine Kunden:
– Avast verfügt nun über das größte Netzwerk zur Bedrohungserkennung weltweit, mit mehr als 400 Millionen Endpunkten, die als Sensoren dienen und Informationen über Schadprogramme liefern. So kann neue Malware schneller entdeckt und neutralisiert werden
– Avast verfügt über das weltweit größte, auf Sicherheit spezialisierte, Cloud- und Machine-Learning-Netzwerk, das mehr als 9.000 Server umfasst und 50 Millionen parallele Verbindungen unterstützt, um unmittelbaren Schutz zu liefern
– Avast verhindert etwa 1 Milliarde Malware-Angriffe im Monat
– Avast blockt mehr als 500 Millionen schädliche URLs im Monat
– Avast blockt etwa 50 Millionen Phishing-Angriffe im Monat
– Avast verarbeitet rund 9 Millionen neue ausführbare Dateien im Monat. 25% davon sind schädlich und bieten Avast einen noch schnelleren und tieferen Einblick in die Bedrohungslandschaft

Mit der Übernahme erweitert Avast sein Angebot für kleine- und mittelständische Unternehmen und gewinnt die starke Reseller-Gemeinschaft von AVG hinzu, die es Avast ermöglicht, mehr und größere Unternehmen zu unterstützen. Avast gewinnt auch AVGs Location-Labs-Division sowie deren Carrier-Geschäft, was Avast weiter ausbauen und in die Märkte in Übersee expandieren wird. Da mobile Betriebssysteme eine geschlossene Infrastruktur haben, sind mobile Sicherheits- und Privatsphäreschutzlösungen sicher, wenn diese in die Infrastruktur des Mobilfunknetzbetreibers integriert sind. Die Location Labs-Technologie bietet Kunden eine Cloud-basierte Lösung, die Innefizienzen und Unsicherheiten von laufenden mobilen Betriebssystemen umgeht.

Avast möchte künftig mehr und bessere Produkte bereitstellen, die der wachsenden Anzahl von Gefahren entgegentreten. Das Unternehmen wird auch weiterhin sowohl die Produkte der Marke AVG als auch Avast anbieten und unterstützt alle Kunden und Partner beider Produktlinien.

„Wir versichern unseren Kunden weiterhin unseren Support, egal ob sie Produkte von AVG oder Avast nutzen. Unsere Kunden und Partner sind uns sehr wichtig. Sie haben uns zu dem gemacht, was wir heute sind“, sagt Vince Steckler.

Durch die Akquisition hält Avast bis zu 87,3 Prozent der ausgegebenen AVG-Aktien, die beim Abschluss der Erstemissionsfrist des Übernahmeangebots erworben wurden. Avast hat zudem den Start einer anschließenden Angebotsfrist bekanntgegeben, in der diejenigen AVG-Aktionäre, die ihre Anteile bisher noch nicht angeboten haben, die Möglichkeit erhalten, dies zu tun. Die Angebotsfrist endet am 14. Oktober 2016, 11:59 Uhr, New York City Zeit.

Wie unten aufgezeigt, plant Avast, die Aktienanteile von AVG Technologies im New York Stock Exchange, als Folge der Erstemissionsfrist, nicht mehr zu listen.

The Transaction
On July 29, 2016, Avast Software B.V. and its parent company, Avast Holding B.V., commenced a tender offer to acquire all of the outstanding ordinary shares of AVG Technologies N.V. at a purchase price of $25.00 per share in cash, without interest and less applicable withholding taxes or other taxes. The initial offering period for the tender offer and withdrawal rights expired at 11:59 p.m., New York City time, on September 29, 2016. Based on information provided by the depositary for the offer, a total of 44,543,555 shares, representing approximately 87.3% of the aggregate number of shares outstanding, had been validly tendered and had not been properly withdrawn as of the initial expiration of the offer (excluding 2,809,498 shares, representing approximately 5.5% of the aggregate number of shares outstanding, tendered pursuant to guaranteed delivery procedures that have not yet been delivered in settlement or satisfaction of such guarantee). Avast Software B.V. and Avast Holding B.V. have accepted for payment all shares that were validly tendered and were not properly withdrawn from the offer, and payment for such shares will be made promptly in accordance with the terms of the offer.

Avast Software B.V. and Avast Holding B.V. also announced today the commencement of a subsequent offering period scheduled to expire at 11:59 p.m., New York City time, on October 14, 2016. Avast may extend the subsequent offering period to provide for a minority exit offering period of up to 10 business days to provide AVG shareholders who have not yet tendered their shares the opportunity to do so. All shares validly tendered during the subsequent offering period will be immediately accepted for payment, and tendering holders will thereafter promptly be paid the same form and amount of offer consideration as in the initial offering period. The procedures for tendering shares during the subsequent offering period are the same as those applicable to the initial offering period, except that no withdrawal rights will apply to shares tendered during the subsequent offering period.

As more fully described in the offer to purchase, if the number of shares purchased during the subsequent offering period (including, if applicable, the minority exit offering period), together with the shares purchased during the initial offering period, is equal to at least 95% of the outstanding ordinary shares of AVG, Avast expects to acquire the ordinary shares of AVG that were not tendered into the tender offer through the compulsory share acquisition process under Section 2:92a/2:201a of the Dutch Civil Code. If the number of shares purchased during the subsequent offering period (including, if applicable, the minority exit offering period), together with the shares purchased during the initial offering period, is less than 95% of the outstanding ordinary shares of AVG, Avast plans to effect an asset sale pursuant to which Avast will acquire substantially all of the assets, and assume substantially all of the liabilities, of AVG promptly following the tender offer. Following the completion of the asset sale, AVG will be liquidated and the remaining minority shareholders of AVG will receive cash distributions with respect to each ordinary share owned by them equal to the per share cash consideration paid in the tender offer less any applicable dividend withholding tax or any other taxes.

As soon as practicable following the completion of the subsequent offering period (including, if applicable, the minority exit offering period), AVG intends to voluntarily delist its shares from the New York Stock Exchange. AVG also intends to deregister its shares under the U.S. Securities Exchange Act of 1934 (as amended, the „Exchange Act“) and to suspend its reporting obligations under the Exchange Act, but will only be eligible to do so upon satisfaction of the applicable requirements for deregistration.

AVG has submitted written notice to the New York Stock Exchange of its intent to voluntarily delist its shares from the New York Stock Exchange in connection with the tender offer. AVG intends to file a Form 25, Notification of Removal from Listing and/or Registration under Section 12(b) of the Exchange Act, with the U.S. Securities and Exchange Commission to delist its shares promptly following the subsequent offering period. Delisting from the NYSE is expected to become effective 10 days after the filing date of the Form 25.

The AVG shares will not be listed or registered on another national securities exchange. Delisting is likely to reduce significantly the liquidity and marketability of any AVG shares that have not been tendered pursuant to the tender offer.

Advisors
Jefferies International Limited is acting as exclusive financial advisor, and White & Case LLP and De Brauw Blackstone Westbroek N.V. are acting as legal advisors to Avast. Morgan Stanley & Co. LLC is acting as financial advisor to AVG, Bridge Street Securities, LLC is acting as financial advisor to the supervisory board of AVG, and Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP and Allen & Overy LLP are acting as legal advisors to AVG.

Über Avast
Avast Software ( www.avast.com ), der weltweit führende Hersteller von digitalen Sicherheitsprodukten für Endnutzer und Unternehmen schützt über 400 Millionen Menschen online. Avast bietet Produkte unter den Marken Avast und AVG an, die Nutzer vor den Gefahren im Internet, mit einem der fortschrittlichsten Netzwerke zur Bedrohungserkennung weltweit schützen. Die digitalen Sicherheitslösungen von Avast für mobile Geräte, PCs oder Macs sind ausgezeichnet und zertifiziert von VB100, AV- Comparatives, AV-Test, OPSWAT, ICSA Labs, West Coast Labs und vielen mehr. Avast wird unterstütz von der führenden Private-Equity-Gesellschaft CVC Capital Partners und Summit Partnern.

Forward-Looking Statements
This press release contains forward-looking information that involves substantial risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those expressed or implied by such statements. All statements other than statements of historical fact are, or may be deemed to be, forward-looking statements within the meaning of the federal securities laws, and involve a number of risks and uncertainties. In some cases, forward-looking statements can be identified by the use of forward-looking terms such as „anticipate,“ „estimate,“ „believe,“ „continue,“ „could,“ „intend,“ „may,“ „plan,“ „potential,“ „predict,“ „should,“ „will,“ „expect,“ „are confident that,“ „objective,“ „projection,“ „forecast,“ „goal,“ „guidance,“ „outlook,“ „effort,“ „target,“ „would“ or the negative of these terms or other comparable terms. There are a number of important factors that could cause actual events to differ materially from those suggested or indicated by such forward-looking statements and you should not place undue reliance on any such forward-looking statements. These factors include risks and uncertainties related to, among other things: general economic conditions and conditions affecting the industries in which Avast and AVG operate; the uncertainty of regulatory approvals; the parties“ ability to satisfy the conditions to the contemplated tender offer, AVG“s delisting from the New York Stock Exchange and suspension of AVG“s reporting obligations under the Exchange Act and to consummate the transactions and their plans described in this press release; and AVG“s performance and maintenance of important business relationships. Additional information regarding the factors that may cause actual results to differ materially from these forward-looking statements is available in AVG“s filings with the U.S. Securities and Exchange Commission, including AVG“s Annual Report on Form 20-F for the year ended December 31, 2015. These forward-looking statements speak only as of the date of this release and neither Avast nor AVG assumes any obligation to update or revise any forward-looking statement, whether as a result of new information, future events and developments or otherwise, except as required by law.

Additional Information and Where to Find It
This press release does not constitute an offer to purchase or a solicitation of an offer to sell any securities of AVG. The solicitation and offer to purchase ordinary shares of AVG is being made pursuant to a tender offer statement on Schedule TO, including an Offer to Purchase, a related letter of transmittal and certain other tender offer documents, filed by Avast with the SEC on July 29, 2016 (as subsequently amended, the „Tender Offer Statement“). AVG filed a solicitation/recommendation statement on Schedule 14D-9 with respect to the tender offer with the SEC on July 29, 2016 (as subsequently amended, the „Solicitation/Recommendation Statement“). AVG shareholders are urged to read the Tender Offer Statement and Solicitation/Recommendation Statement, as they may be amended from time to time, as well as any other relevant documents filed with the SEC, carefully and in their entirety because they will contain important information that AVG shareholders should consider before making any decision regarding tendering their securities. The Tender Offer Statement and the Solicitation/Recommendation Statement are available for free at the SEC“s website at www.sec.gov Copies of the documents filed with the SEC by AVG will be available free of charge on AVG“s website at investors.avg.com.

Avast Software (www.avast.com), Hersteller der weltweit beliebtesten Sicherheitslösung für Smartphones, Tablets und PCs, schützt 230 Millionen Menschen und Unternehmen. Mit über 25 Jahren Branchenerfahrung ist Avast einer der Pioniere im Computersicherheitsbusiness mit einem Portfolio, das alles vom kostenlosen Antivirenschutz für PCs, Macs und Android-Geräte bis zu Premium-Suites und Dienste für Verbraucher und Unternehmen umfasst. Avast hat nicht nur beste Nutzerbewertungen auf beliebten Downloadportalen weltweit, seine Leistung ist auch zertifiziert, unter anderem von VB100, AV-Comparatives, AV-Test, OPSWAT, ICSA Labs, und West Coast Labs. Die global führenden Private-Equity-Firmen CVC Capital Partners und Summit Partners sind Investoren von Avast. Im Juli 2016 hat Avast Pläne angekündigt, AVG Technologies zu übernehmen.

Firmenkontakt
AVAST Software
Marina Ziegler
Gollierstrasse 70
80339 München
00 420 274 005 777
pr@avast.com
https://www.avast.com

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 0
martin_stummer@hbi.de
http://www.hbi.de

Im UKSH wird mit magrathea TIMEBASE geplant

Das Zentrum für integrative Psychiatrie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel plant und steuert zukünftig seinen Betrieb mit dem Ressourcen-Management-System TIMEBASE®. Mit diesen Kliniken und Ambulanzen gewinnt die Magrathea Informatik GmbH erneut eine bedeutende Universitätsklinik.

Die Einrichtung mit Standorten in Kiel und Lübeck ist das einzige Krankenhaus mit maximaler Leistungsstufe in Schleswig-Holstein und versorgt mit mehr als 13.000 Beschäftigten 400.000 Patienten im Jahr.

Als Mitglied der initiative Qualitätsmedizin (iQm) hat sich das Unternehmen für alle Leistungsbereiche ein hohes Qualitätsniveau verordnet und nutzt zur Erfüllung dieser Aufgabe ein integriertes Qualitäts- und klinisches Risikomanagement. Dieses Streben findet in Zukunft Unterstützung durch die elektronische Ressourcen-Planung des Softwarehauses aus Hannover. Zudem erfüllt das Zentrum mit dem Einsatz des Systems alle Anforderungen, die im Rahmen des neuen Krankenhausfinanzierungsreformgesetzes an das Entgeltsystem für den Bereich der stationären Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (PEPP-Entgeltsystem) gestellt werden.

Als Anstalt des öffentlichen Rechtes wird das UKSH von der Christian-Albrecht-Universität und der Universität zu Lübeck getragen.

magrathea ist die unabhängige Marke für Effizienzsteigerung und Wissensmanagement im Gesundheitswesen. Das 1992 gegründete IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Hannover, Deutschland, bietet Softwareprodukte für Akut- und Rehabilitations-Kliniken im In- und Ausland.

Firmenkontakt
Magrathea Informatik GmbH
Corina Nolte
Goseriede 1-5
30159 Hannover
0511/54388-0
info@magrathea.eu
http://www.magrathea.eu

Pressekontakt
Kom.unity Agentur für Kommunikation GmbH
Olaf Klußmann
Godeffroystraße 46
22587 Hamburg
040/3070910
info@komunity.de
http://www.komunity.de

Barracuda auf der it-sa: Firewalls für die Cloud und IoT

Next Gen Firewalls und Datensicherheit – Direkt am Messe-Eingang, Halle 12, Stand 403

Barracuda auf der it-sa: Firewalls für die Cloud und IoT
Barracuda NextGen Firewall S-Serie für IOT-Anwendungen

Innsbruck/Nürnberg, 30. September 2016 – Auf der diesjährigen it-sa (18. bis 20. Oktober in Nürnberg) stellt der Security-Spezialist Barracuda Networks seine Firewall-Fähigkeiten für die Cloud und das IoT in den Mittelpunkt. Direkt am Eingang, beim Distributor Infinigate (Halle 12, Stand 403), präsentiert Barracuda, wie Next Generation Firewalls Cloud-Umgebungen wie zum Beispiel Azure und Office 365 schützen und zugleich den Zugriff hochverfügbar machen. Ein weiteres Highlight ist die neue S-Serie – kleine physische Firewalls zur Sicherung vernetzter Maschinen und Geräte im Internet of Things und in der Industrie 4.0. Darüber hinaus sind die vielfältigen Security- und Datensicherheitslösungen des Herstellers zu sehen, wie beispielsweise die neueste Version 6.3 von Barracuda Backup, welche die Sicherung von Daten in Public Clouds noch einfacher macht.

Zum umfassenden Portfolio von Barracuda gehören neben der Next Gen Firewall und Barracuda Backup der Barracuda Message Archiver und die Barracuda Web Application Firewall. Die Lösungen sind als physische Appliances, virtuelle Appliances oder als Cloud-Instanzen erhältlich. Sie unterstützen sowohl Cloud-Umgebungen als auch hybride Umgebungen.

Wieland Alge, Vice President und General Manager EMEA bei Barracuda, sieht die Bedeutung der it-sa weiter steigen: „Die Digitalisierungswelle, getragen von Trends wie Mobility, IoT und Cloud Computing, trägt die IT ins letzte Eck jedes Unternehmens. Dafür können sich die Verantwortlichen auf der it-sa rüsten. Firewalls schirmen den Datenverkehr ab und schützen die IT-Ressourcen und Daten. Wo keine Firewalls sind, ist ein Angriffsziel. Next Generation Firewalls, wie wir sie herstellen, sorgen zugleich für hohe Performance von Systemen, die ständig mit der Cloud kommunizieren, und hochverfügbaren Zugriff auf Systeme, die in der Cloud liegen.“

Bildmaterial:
Wieland Alge, Vice President und General Manager EMEA Barracuda
Michael Zajusch, Regional Sales Director, Barracuda
Barracuda NextGen Firewall S-Serie
https://www.dropbox.com/sh/fs3vrzkkbtklmcf/AADNNwaJ74tBivJcP7d0F9GOa?dl=0

Über Barracuda Networks (NYSE: CUDA)
Barracuda vereinfacht die IT-Infrastruktur durch Cloud-fähige Lösungen, die es Kunden ermöglichen, ihre Netzwerke, Applikationen und Daten standortunabhängig zu schützen. Über 150.000 Unternehmen und Organisationen weltweit vertrauen den leistungsstarken, benutzerfreundlichen und kostengünstigen Lösungen, die als physische oder virtuelle Appliance sowie als Cloud- oder hybride Lösungen verfügbar sind. Beim Geschäftsmodell von Barracuda steht die Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt. Es setzt auf hochwertige IT-Lösungen auf Subskriptions-Basis, die das Netzwerk und die Daten der Kunden umfassend schützen. Weitere Informationen sind auf www.barracuda.com verfügbar.

Forward-Looking Statements
This press release contains forward-looking statements, including statements regarding the functionality and performance of Barracuda NG Firewall product including version 7, and the availability of the product through Azure and AWS. You should not place undue reliance on these forward-looking statements because they involve known and unknown risks, uncertainties and other factors that are, in some cases, beyond the Company“s control and that could cause the Company“s results to differ materially from those expressed or implied by such forward-looking statements. Factors that could materially affect the Company“s business and financial results include, but are not limited to, a highly competitive business environment and customer response to the Company“s products, as well as those factors set forth in the Company“s filings with the Securities and Exchange Commission, including under the caption „Risk Factors“ in the Company“s prospectus filed with the SEC on November 6, 2013 pursuant to Rule 424(b) under the Securities Act of 1933, as amended. The Company expressly disclaims any intent or obligation to update the forward-looking information to reflect events that occur or circumstances that exist after the date of this press release.
Barracuda Networks, Barracuda, and the Barracuda Networks logo are registered trademarks or trademarks of Barracuda Networks, Inc. in the US and other countries.

Kontakt
Barracuda Networks
Mary Catherine Petermann
Winchester Blvd 3175
95008 Campbell, California
+1 888 268 4772
info@barracuda.com
www.barracuda.com

Highspeed-Unternehmens-IT interaktiv entdecken

IT & Business bietet spannendes Infotainment vom 4. bis 6. Oktober 2016 / Showcases zum Mitmachen

Nur noch wenige Tage bis zur IT & Business 2016, der bisher interaktivsten Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen! Am 4. Oktober startet sie in Stuttgart und lädt drei Tage lang Fach- und Führungskräfte aller Branchen auf eine spannende Entdeckungsreise in die Welt der Business-IT ein. Um ihre Lösungen begreifbar zu machen, haben sich die Aussteller Interessantes einfallen lassen: von „spielen“ mit Legosteinen über „Rennen“ auf heißen Reifen bis hin zum Showcase, die den gesamten Prozess einer fiktiven Uhrenfabrik abbildet. Damit unterstützen sie das Konzept der IT & Business, Unternehmens-IT erlebbar abzubilden.

Interessierte Messebesucher können an jedem Tag – nach vorheriger Anmeldung – ihrer Kreativität mit Hilfe von LEGO-Elementen interessante Business-Aspekte abgewinnen. In einem Workshop von Aveniture entwickeln sie Modelle, die als Metaphern dienen. Dies heißt LEGO Serious Play und ist eine wissenschaftlich fundierte Beratungsmethode, die in den Bereichen Teamentwicklung, Coaching, Strategieentwicklung, Produkt-, Prozess- und Geschäftsmodell-Innovationen, beim Durchspielen von Szenarien sowie bei individuellen Aufgabenstellungen Anwendung findet.

Bei CAS Software gibt es IT zum Probieren. Die Besucher erfahren, wie die Kombination aus Customer Relationship Management und Konfigurator zu einem geschmackvollen Doppel wird. Dafür können sich Interessenten an Stand 1F51 mit wenigen Klicks ihr individuelles Kaffee- oder Kaltgetränk konfigurieren – und sich so anhand des praktisch erfrischenden Beispiels von den Möglichkeiten eines nahtlosen Zusammenspiels zwischen Produktkonfigurator und CRM-Lösung überzeugen.

IFS Deutschland hat einen schnellen Stargast am Messestand 1E41: den aktuellen Formel-1-Boliden des Motorsport-Rennstalls Sauber F1® Team, der von IFS gesponsert wird. Passend dazu präsentiert das Unternehmen auf der IT & Business einen Anwendungsfall von IFS Mobile Work Order aus dem Umfeld des Autorennsports.

Tempo ist außerdem bei MCL Computer & Zubehör angesagt. Die Präsentation an Stand 1B21 steht unter dem Motto „Highspeed für Ihr Business“. Neben schneller Hardware zum Anfassen können die Besucher in einem G-Motion Formel 1 Simulator erleben, was es heißt, mit Hochgeschwindigkeit im Business durchzustarten. Denn gerade im Zeitalter der Digitalisierung und Anbindung von Maschinen an die IT ist Schnelligkeit in der Infrastruktur ein Muss.

Bei PlusServer an Stand 1C37 haben die Besucher Gelegenheit, mit einer Virtual-Reality-Brille in ein Rechenzentrum einzutauchen und hochverfügbare, leistungsfähige Server-Infrastrukturen zu entdecken. Dafür können sie mit der Oculus Rift ein 360-Grad-Video anschauen, das PlusServer in seinem Kölner Rechenzentrum DataCore produziert hat.

Im Showcase der Smart Factory kommen Lösungen von vier Unternehmen aus den Segmenten Enterprise Resource Planning, Customer Relationship Management und Enterprise Content Management zusammen. Elabo, ELO Digital Office, ITML und MCL Computer & Zubehör bilden einen kompletten Prozess innerhalb einer fiktiven Uhrenfabrik ab – von der Bestellung bis zur Auslieferung und einem nachgelagerten Serviceszenario. Der Besucher schlüpft in die verschiedenen Rollen und agiert teils als Kunde, teils als Mitarbeiter des Unternehmens.

Der Showcase „Lead Management und Marketing Automation“ von entergon in der Digital Marketing Lounge verdeutlicht, wie modernes Lead Management funktioniert. Beim Betreten der Lounge werden die Messebesucher durch das Prinzip „Pay with a Lead“ direkt in ein Live-Szenario involviert. An drei Stationen können sie sich die verschiedenen Phasen von der Leaderfassung bis zur Kampagnensteuerung erläutern lassen.

Im Büro 4.0 des VOI – Verband Organisations- und Informationssysteme erhalten Fachbesucher Antworten auf Fragen, wie Büroarbeitsplätze künftig aussehen. Ein ebenso zukunftsorientiertes Beispiel befindet sich in der Connect Area in der Hallenmitte: Dort kann, wer möchte, in der digitalen Umkleidekabine von SALT die Digitalisierung im E-Commerce „ausprobieren“. Passend dazu geben in der Open Conference mit ihren vier Fachforen internationale Top Speaker wie Michael Aechtler, Lukas-Pierre Bessis, Stephan Heinrich, Christoph Keese, Marko Prislin, Frank Salzgeber sowie Phil Winters anregende Impulse. Live-Vergleiche von Software zeigen IT bei der Arbeit und das Live-Hacking leitet Fach- und Führungskräfte aus den Unternehmen eindrucksvoll auf die „sichere Seite“.

Über die IT & Business:
Die IT & Business ist die Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen im Herbst. Besucher erhalten praxisorientierte Informationen, um ihre Geschäftsprozesse effizienter, einfacher, sicherer und kostengünstiger zu gestalten. Mit digitalen Prozessen und Lösungen aus allen Bereichen der IT erleben sie Schlüsselelemente für sichere Wettbewerbsfähigkeit heute und morgen. Die IT & Business ist Takt- und Impulsgeber für den digitalen Wandel und zeigt auf Sonderschauen IT „zum Anfassen“ mit konkreten Anwendungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Weitere Informationen, Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.itandbusiness.de
www.twitter.com/itandbusinessde
www.xing.com/net/itandbusiness
www.youtube.com/itandbusiness
www.facebook.com/ITandBusiness

Firmenkontakt
Landesmesse Stuttgart GmbH
Wolfram Huonker
Messepiazza 1
70629 Stuttgart
+49 711 18560-2629
+49 711 18560-2460
wolfram.huonker@messe-stuttgart.de
http://www.itandbusiness.de

Pressekontakt
good news! GmbH Marketing & PR Consulting
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf
+49 451 88199 – 12
+49 451 88199 – 29
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de

DTI und OPTIMAL SYSTEMS agieren erfolgreich in der Schweiz

Berlin (D), Wil (CH) 30. September 2016. enaio® von OPTIMAL SYSTEMS zählt zu den etabliertesten Enterprise Content Management Lösungen in der Schweiz. Dazu hat die DTI AG mit Hauptsitz in Wil und Niederlassung in Neuendorf maßgeblich beigetragen. Das Systemhaus pflegt bereits seit zwei Jahrzehnten eine enge Partnerschaft mit OPTIMAL SYSTEMS und bietet seitdem auch deren Lösungen an. Dabei konnte DTI sowohl namhafte international agierende Unternehmen als auch kleinere mittelständische Unternehmen von der Leistungsfähigkeit der OPTIMAL SYSTEMS Lösungen überzeugen.

Die DTI AG adressiert vor allem Banken, Versicherungen, Behörden, Spitäler und die Pharmaindustrie. Zudem bietet DTI verschiedene, auf enaio® basierende Forensik-Lösungen an. „Der Vorteil von enaio® ist, dass es die Basis branchenspezifischer oder anwendungsspezifischer Lösungen bildet“, sagt Heinz Bachmann, CEO bei DTI. „Sei es zur Unterstützung von Qualitätsmanagementprozessen im regulierten Markt, zur Einhaltung von Compliance-Anforderungen im Finanzwesen oder für das Sitzungsmanagement in der öffentlichen Verwaltung oder größeren Betrieben. Auch Mailroom-Lösungen werden immer beliebter. Dazu ergänzend decken weitere Lösungen beispielsweise für die Vertragsverwaltung, Posteingangs- oder Rechnungsbearbeitung Aufgabenbereiche ab, die in nahezu allen Unternehmen anfallen. Somit können wir jedem unserer Kunden eine passgenaue Lösung liefern, die er sukzessive ausbauen kann.“ DTI bietet vom Applicationmanagement für den Kunden bis zu „ECM as a Service“ sämtliche Optionen an.

Der erste Kunde, den DTI für die Leistungsfähigkeit der OPTIMAL SYSTEMS Lösungen begeistern konnte, war der Mövenpick-Konzern. Die international tätige Schweizer Unternehmensgruppe hat seitdem die Installation immer weiter ausgerollt und nutzt enaio® heute weltweit. Weitere Schweizer Unternehmen, wie die Schweizerische Eidgenossenschaft (Bund), Gross- und Kantonalbanken, das Verwaltungsrechenzentrum St. Gallen und somit zahlreiche Kommunen und Werke, verschiedene kantonale Verwaltungen und Firmenanwendungen in den unterschiedlichen Branchen, gehören ebenfalls zu DTI-Kunden, die die ECM-Software von OPTIMAL SYSTEMS im Einsatz haben.

Zu der langjährigen Beziehung zum Berliner Unternehmen sagt Heinz Bachmann: „OPTIMAL SYSTEMS ist ein Unternehmen, auf das man sich verlassen kann. Das Team ist kompetent, flexibel und immer da, wenn man es braucht.“ Sven Kaiser, Geschäftsbereichsleiter Marketing der OPTIMAL SYSTEMS, ergänzt: „Schweiz Firmen wünschen sich lokale Dienstleistungspartner. Die DTI AG ist für uns als kompetenter Partner seit nunmehr 20 Jahren vor Ort. Dafür sagen wir „Danke“ und gratulieren herzlichen zu 20 Jahren Erfolg mit ECM-Software und enaio®.“

DTI AG
Heinz Bachmann
CEO
Tel.: +41 71 929 77 77
Fax: + 41 71 929 77 00
Flawilerstrasse 27
CH-9500 Wil
bachmann@dti.ch
www.dti.ch

Über die OPTIMAL SYSTEMS Unternehmensgruppe:
OPTIMAL SYSTEMS entwickelt und vertreibt seit 25 Jahren mit über 330 Mitarbeitern Software für Enterprise Content Management (ECM). Im Wesentlichen geht es dabei um Softwarelösungen für umfassendes Informationsmanagement sowie für die Digitalisierung und effiziente Abwicklung von Unternehmensprozessen. Die Software unterstützt Unternehmen dabei, Informationen schnell zu finden, transparent zu verwalten, sicher zu archivieren und das Konzept des Digital Workplace zu realisieren. Rund 300.000 Anwender bei über 1.860 Kunden arbeiten täglich mit enaio® – der ECM-Software von OPTIMAL SYSTEMS. Zur Unternehmensgruppe gehören elf Gesellschaften, die von 14 Standorten agieren. enaio® ist in zehn europäischen Ländern sowie in Asien und Übersee im Einsatz.

Firmenkontakt
OPTIMAL SYSTEMS GmbH
Sven Kaiser
Cicerostraße 26
10709 Berlin
+49 30 895708-0
+49 30 895708-888
presse@optimal-systems.de
http://www.optimal-systems.de

Pressekontakt
good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf
+49 451 88199-0
+49 451 88199-29
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de

Neues Angebot für Developer: Qlik Playground erleichtert Einstieg in Visual Analytics

Web-Entwickler erhalten einfachen Zugang zu APIs, der QIX Engine und können die umfassenden Möglichkeiten der Qlik Analytics Plattform leichter erkunden

Neues Angebot für Developer: Qlik Playground erleichtert Einstieg in Visual Analytics
Mit Qlik Playground können Entwickler die Qlik Analytics-Plattform kennenlernen.

Qlik führt Qlik Playground ein, eine web-basierte Testumgebung für Entwickler. Qlik Playground bietet Developern einen einfachen Zugang, um die Möglichkeiten der Qlik Plattform kennenzulernen und auszuprobieren. Dazu gehört auch der Zugriff auf die assoziative QIX Engine und offenen APIs, um Daten zu laden, diese zu durchsuchen, zu analysieren und anschließend zu visualisieren. Qlik Playground, erstellt von Entwicklern für Entwickler, ist ab sofort verfügbar und erweitert das Angebot von Qlik Branch, einer Open Source Community, in der innovative Ideen und Anwendungsfälle rund um die Nutzung von Qlik ausgetauscht werden.

Mit Qlik Playground können Entwickler die leistungsstarke Qlik Analytics-Plattform kennenlernen und deren umfassende Funktionalitäten und Schnittstellen in einer Testumgebung ausprobieren. Entwickler können sich sehr einfach mit ihren eigenen Daten verbinden und erhalten Zugriff auf frei zugängliche Daten über die Qlik APIs und können so bislang verborgene Beziehungen und Einblicke in den Datensätzen leicht erkennen und visualisieren.

Die Qlik-Plattform und die offenen APIs sind so konzipiert, dass sie mit jeder beliebigen Architektur, Software Stack, Plattform oder Sprache arbeiten können. Mit Hilfe des Smart Data Loads können Daten aus verschiedenen Datenquellen über eine grafische, JSON-basierte Schnittstelle sehr einfach modelliert und performant geladen werden. Sogar das Durchsuchen großer Datenmengen lässt sich mit der QIX Engine verbessern, indem leistungsfähigere und einfacher zu nutzende Oberflächen für web-basierte Anwendungen erstellt werden. Qlik Playground zeigt, dass nur wenig Zeit und Mühe nötig sind, um Informationen in vollständig interaktive, datengetriebene Applikationen umzuwandeln und eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten zu schaffen.

Speros Kokenes, Director of Visual Analytics beim Qlik-Partner Axis Group, sagt: „Qlik Playground bietet Entwicklern mit gängigen Webentwicklungs-Fähigkeiten ganz neue Möglichkeiten, die keine proprietären Kenntnisse oder produktspezifisches Training erfordern. Benutzeroberflächen und Visualisierungen werden nicht durch das Produkt beschränkt, sondern sind offen für unsere Vorstellungskraft, wie wir die individuellen Bedürfnisse der Kunden bestmöglich unterstützen können.“

„Bahnbrechende Innovationen werden am besten durch Offenheit und Austausch ermöglicht“, so Anthony Deighton, Qlik CTO und Senior President, Products. „Wir wollen Entwicklern die Möglichkeit bieten zu entdecken, welches Potential es hat, Daten und Analysen in ihre Anwendungen einzubinden und so eine neue Dimsionen von interaktiven Erkenntnissen zu bieten. Mit Qlik Playground steht ihnen eine wegweisende Plattform zur Verfügung, die Innovationen beschleunigt und Datenanalysen zum Leben erweckt.“

Qlik® ist Anbieter der führenden Visual Analytics Plattform und Pionier für anwendergesteuerte Business Intelligence. Das Produktportfolio umfasst gleichermaßen cloudbasierte sowie lokal installierte Lösungen und reicht von Reporting und Self-Service Visual Analytics bis zu Guided und Embedded Analytics für kundenspezifische Analysen. Mit Qlik Sense®, QlikView® and Qlik® Cloud können Anwender unabhängig davon woher die Daten stammen und wo sie abgespeichert sind, die Beziehungen zwischen den Daten untersuchen, die wiederum zu wertvollen Einsichten und zu guten Ideen führen. Qlik mit Hauptsitz in Radnor, Pennsylvania, hat Büros in über 100 Ländern und mehr als 40.000 Kunden weltweit.

Firmenkontakt
Qlik
Alexander Klaus
Tersteegenstraße 25
40474 Düsseldorf
+49 (0)211 58668-0
+49 (0)211 58668-599
presse@qlikview.com
www.qlik.com/de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Korbinian Morhart
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 419599-37
+49 (0)89 419599-12
qlik@maisberger.com
http://www.maisberger.com

MOBILE DATENERFASSUNG NEU DEFINIERT

NEWLAND PDA MT65 BELUGA ÜBERZEUGT IN ALLEN BEREICHEN

MOBILE DATENERFASSUNG NEU DEFINIERT
NEWLAND PDA MT65 BELUGA

Neue Maßstäbe in der mobilen Datenerfassung setzt der bei der ICO GmbH ab sofort erhältliche MT65 Beluga aus dem Hause Newland.

Im handlichen Format eines PDAs liest dieses Datenterminal alle gängigen 1D und 2D Barcodes mit beeindruckender Performance. Selbst qualitativ schlechte Barcodes, ob zerknittert oder verschmutzt, werden durch die hochoptimierte Lese-Engine sicher und schnell gelesen.

Der mit Android 4.4 ausgestattete MT65 Beluga bietet 2G/3G, Bluetooth und WLAN, optional ist auch RFID erhältlich. Dies erlaubt eine schnelle und einfache Kommunikation mit einer Vielzahl anderer Geräte. Das 4″ große Display unterstützt alle modernen Gesten wie Wischen, Drehen, Zoomen und optimiert die tägliche Arbeit. Die hintergrundbeleuchtete numerische Tastatur ermöglicht eine schnelle Eingabe von Daten, z.B. Stückzahlen, PIN Codes, etc. Ebenso ist eine 8MP Kamera, GPS und ein MicroSD-Kartenslot für Erweiterungen von bis zu 32GB mit an Bord. Eine Micro USB und RS232C Schnittstelle, Vibrationsfunktion und Lautsprecher runden die umfangreiche Ausstattung des MT65 Beluga ab.

Doch er bietet noch mehr: Der MT65 Beluga von Newland ist rundum IP54-geschützt, fallresistent bis zu einer Höhe von 1,2 m und arbeitet zuverlässig im Bereich von -15°C bis 50°C. Einem Einsatz im industriellen Umfeld, im Freien, in Kühlhäusern oder anderen widrigen Umgebungen steht somit nichts im Wege.

Mit einem Gewicht von nur 328g ist der MT65 Beluga ein optimaler Begleiter für viele Bereiche in der Logistik, im Groß- und Einzelhandel, bei der Paketzustellung oder für Inventuren. Durch das quelloffene Android Betriebssystem und den integrierten Sicherheits- und Administratorenfunktionen sind seinen Einsatzbereichen kaum Grenzen gesetzt.

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial finden Sie unter www.ico.de/presse

Die ICO Innovative Computer GmbH ging Anfang 1991 aus der 1982 gegründeten Klaus Jeschke Hard- und Software hervor und verfügt somit als Distributor und Importeur von Computer- und Kommunikations-Komponenten über mehr als 30 Jahre Erfahrung innerhalb der jungen IT-Branche.

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 und dem daraus resultierenden Qualitätsmanagement-System wird die ICO auch zukünftig den höchsten Ansprüchen gerecht.

Insbesondere im Bereich der Industrie- und Hochleistungsserver überzeugt die ICO GmbH durch die Realisierung auch komplexer individueller Anfragen, ganz nach dem bewährten Build-to-Order-Prinzip. Die qualifizierte Beratung als Intel Technology Provider Platinum unterstützt Kunden bei der Realisierung Ihrer Projekte und vereinbart vorausschauende Planung mit Leistungs- und Kostenoptimierung – ganz nach Ihren Wünschen.

Auch das Produktportfolio im Kassenbereich lässt keine Wünsche offen. ICO hat sowohl einzelne Kassen-Komponenten als auch direkt einsetzbare Komplettlösungen im Programm. Über 120 Mitarbeiter (davon 8 Auszubildende) sorgen für die Zufriedenheit von über 16.000 Kunden, die zu 60% aus Fachhändlern, Systemhäusern und IT-Dienstleistern und zu 40% aus Industrie- und gewerblichen Kunden bestehen.

Im Geschäftsjahr 2014/15 betrug der Umsatz knapp 20 Mio. Euro.

Firmenkontakt
ICO Innovative Computer GmbH
Sabrina Wagner
Zuckmayerstr. 15
65582 Diez
4964329139710
4964329139711
vertrieb@ico.de
http://www.ico.de

Pressekontakt
ICO Innovative Computer GmbH
Sabrina Wagner
Zuckmayerstr. 15
65582 Diez
4964329139471
49643291392471
s.wagner@ico.de
http://www.ico.de

Etablierter Branchentreff: Mehr als 300 IT-Experten auf dem Controlware Security Day 2016

Etablierter Branchentreff: Mehr als 300 IT-Experten auf dem Controlware Security Day 2016
Controlware begrüßte am 22. & 23. September über 300 Besucher zum Controlware Security Day 2016.

Dietzenbach, 28. September 2016 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, begrüßte am 22. & 23. September mehr als 300 Besucher zum Controlware Security Day 2016 in Dietzenbach bei Frankfurt/Main. IT Security- und Data Center-Experten aus ganz Deutschland nutzten den etablierten Branchentreff, um sich aus erster Hand über die wichtigsten neuen Entwicklungen und Lösungen in der IT-Security zu informieren.

Erklärtes Ziel des Controlware Security Days war es, die Teilnehmer auf die steigende Bedeutung einer proaktiven und systematischen IT-Security hinzuweisen und praxisnahe Ansatzpunkte für deren Planung, Konzeption und Verwaltung aufzuzeigen. Der Aufbau ganzheitlicher Security-Architekturen zog sich daher als roter Faden durch alle Thementracks und Vorträge und gab an beiden Veranstaltungstagen Anstoß zu spannenden Diskussionen. „Nahezu alle Unternehmen treiben aktuell die sichere Digitalisierung ihrer Prozesse voran. Doch dabei genügt es nicht, punktuell neue Abwehrmaßnahmen zu integrieren. Nachhaltige Sicherheit setzt ein systematisches Security-Management voraus – mit kontinuierlicher Bewertung von Risiken und Behebung von Schwachstellen“, erklärt Bernd Schwefing, Geschäftsführer von Controlware. „Auf dem Controlware Security Day konnten sich die Besucher umfassend darüber informieren, worauf es dabei ankommt: Bei unseren Fachvorträgen erhielten sie einen Überblick über Best Practices und neue Technologien – und abseits des Programms hatten sie die Möglichkeit, sich mit zahlreichen Kollegen über konkrete Erfahrungen auszutauschen.“

Vorträge und Keynotes mit hohem Informationsgehalt
Die Informationsdichte auf dem Controlware Security Day war gewohnt hoch: Interne und externe Security-Experten präsentierten in über 30 Vorträgen die wichtigsten aktuellen Trends und Technologien aus allen Bereichen der IT-Security. Das Programm war zur leichteren Orientierung in acht Thementracks unterteilt – neben Dauerbrennern wie Endpoint Protection und Security Operations auch Trendthemen wie Cloud Security, Lösungen für den Bereich kritischer Infrastrukturen sowie Threat Prevention & Response.

Flankiert wurden die Sessions durch Keynotes renommierter Referenten. Am ersten Tag illustrierte zunächst Volker Kozok, Cyberexperte der Bundeswehr, am Beispiel des „Silkroad Case“ die Organisation und Struktur des Darknets. Im Rahmen der Abendveranstaltung gab dann die Journalistin Anitra Eggler Tipps zum stressfreien Umgang mit Mail & Handy. Am zweiten Veranstaltungstag erläuterte Controlware Security-Experte Andreas Bunten, wie Unternehmen die Weichen für die erfolgreiche Implementierung einer Emergency Response stellen, und veranschaulichte dies durch Live-Hacking-Demonstrationen. Zum Abschluss setzte sich Marc Elsberg, Autor der Bestseller-Romane „Blackout“ und „ZERO – Sie wissen, was du tust“, mit der Kehrseite von Big Data auseinander – und schilderte, wie sensible Daten eventuell künftig missbraucht werden können.

„Der Security Day war für unsere Kunden auch in diesem Jahr eine wertvolle Veranstaltung mit vielen Möglichkeiten des Erfahrungsaustauschs – so die ersten, direkten Rückmeldungen. Ausnahmsweise gab es kein spezielles Schwerpunktthema, da gerade in diesem Jahr sehr unterschiedliche Aufgabenstellungen ganz individuell im Vordergrund stehen. Für einige Unternehmen sind die digitale Transformation und die damit verbundenen Fragen nach ganzheitlichen Security-Policies und -Konzepten von großer Bedeutung. Für andere sind es Wünsche nach Betriebsunterstützung bei immer komplexer werdenden Security-Architekturen“, so Mario Emig, Head of Information Security Business Development bei Controlware. „Ich bin überzeugt, dass jeder unserer Besucher wertvolle Anregungen für seine nächsten Projekte mitnehmen konnte.“

Rückblick auf den Roundtable für Pressevertreter
Am 21. September 2016 fand als Auftakt zum „Controlware Security Day 2016“ ein Roundtable für die Pressevertreter statt. Controlware Geschäftsführer Bernd Schwefing diskutierte mit den Partnern Check Point, Fortinet, Palo Alto Networks, Radware, RSA, The Security Division of EMC, Symantec und Zscaler über aktuelle, veränderte Bedrohungen und Lösungsszenarien. Ein zweites Fokusthema der Gesprächsrunde war die zunehmende Nachfrage nach Cloud Security Services: Welche Dienste sind kundenseitig derzeit besonders gefragt? Und inwieweit sind die Unternehmen überhaupt Cloud-ready – sprich: Wie ist der Status Quo in Sachen Effizienz und Automatisierung? Grundsätzlich waren sich die Diskussionsteilnehmer einig, dass sich die Bedrohungslage in der IT rasant verschärft. Vor allem die Zunahme professioneller Angriffe – etwa durch Ransomware oder im Auftrag ausländischer Regierungen – verursacht enormen wirtschaftlichen Schaden. Um sich davor zu schützen, werden Unternehmen nicht umhin kommen, in zusätzliche Präventivmaßnahmen zu investieren. Zu den wichtigsten IT-Security-Trends 2017 gehören dabei starke Verschlüsselung, Cloud-Security und Endpoint-Protection. Gerade im Mittelstand sehen die Diskussionsteilnehmer noch großen Nachholbedarf – sowohl bei der Prävention als auch bei der Incident Response. Darüber hinaus müssen Unternehmen darauf achten, dass ihre Security-Architekturen trotz steigender Komplexität dauerhaft managebar bleiben. Ein großes Hindernis auf dem Weg zu mehr Datensicherheit und lückenlosem Datenschutz ist auch der gravierende Fachkräftemangel in der IT im Allgemeinen und in der Informationssicherheit im Besonderen. Hier steht für die Diskussionspartner nicht nur die gesamte IT-Branche, sondern auch der Staat in der Pflicht, junge Menschen mit gezielten Anreizen für ein Engagement in der IT zu begeistern. Fazit: Das Thema IT-Security bleibt nach wie vor spannend.

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Unified Communications, Information Security, Application Delivery, Data Center & Cloud sowie IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das mehr als 600 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit sechs renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Tochterunternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

IP Telefonanlagen als Option für billigeres telefonieren

Die neue Technologie der Telefonanlagen ermöglicht viele Vorteile beim Telefonieren in einem Betrieb.

IP Telefonanlagen als Option für billigeres telefonieren

Mit der vorankommenden Technologie ergeben sich innovative Möglichkeiten für kosteneffizientes Kommunikation im Betrieb. Eine Möglichkeit wäre die Installation einer Telefonanlage . Wir präsentieren ihnen die Chancen dieser Technologie.

Trotz der steigenden Popularität des Mobilfunks stellt die traditionelle Festnetznummer noch immer eine wichtige Komponente bei den Betrieben: Sie dient zum einen als Imagefaktor und zum anderen präsentiert sich das Festnetz für Konferenzen und Sekretariatstätigkeiten weiters als prädestiniertes Übertragungsmedium. Um das Festnetz jetzt für diese Zwecke verwenden zu können, ist keine komplexe und teure Inbetriebname einer noch veralteten Telefonanlage notwendig.

Denn in den heutigen Zeiten werden hosted PBX Anlagen und deren Anwendung immer populärer. Solch eine virtuelle Telefonanlage ist auf den Servern des Anbieters gehostet und man zahlt pro Monat für diesen Dienst. Die Technologie ist auf Basis von VoIP (Voice over IP) aufgebaut. Abgeleitet bedeutet das, dass man lediglich eine effektive Internetverbindung braucht. Ein großer Vorteil dieser Anlagen ist die gute Skalierbarkeit. Darum können ohne Probleme mehrere Handys und Festnetzgeräte zum bestehenden Telefonnetzwerk dazugefügt werden.

Überdies gibt es sich bei der Nutzung solcher PBX Anlagen vergleichsweise zu älteren Telefonanlagen noch weitere Vorzüge für die Firma: Die PBX-Anlagen sind vornehmlich offener und kompatibler bezüglich den gängigen IT-Komponenten wie beispielsweise Servern, Telefonen, Protokollen sowie Betriebssystemen.

Die Technologie hinter Telefonanlagen bessert die Schwächen von veralteten proprietären Anlagen aus. Telefonanlagen haben aufgrund ihrer Vergangenheit den Ruf einer mühsamen, zeit- und kostenintensiven Inbetriebnahme: Wenn ein neuer Mitarbeiter beispielsweise an die Telefonanlage mit einer neuen Nebenstelle angeschlossen werden wollte, so musste man den neuen Arbeitsplatz mit separaten Leitungen und Kabeln verbauen. Dazu kommen noch die teuren Weiterleitungen der Nebenstellen auf das Handy des Mitarbeiters. Nicht zuletzt kostete es erheblichen Arbeitsaufwand, wenn man die Anlage in ein anderes Büro umziehen wollte.

Durch neue moderne IP Telefonanlage gehören diese Szenarien der Vergangenheit an. Und nicht nur das: Mit einer umfassenden IP Telefonanlage werden den Mitarbeitern eines Unternehmens eine Nummer für aus- und eingehende Anrufe am Festnetz- und Mobiltelefon bereit gestellt. Umfangreiche technische Maßnahmen, wie ein redundanter Systemaufbau, macht eine Telefonanlage-Lösung zudem ausfallssicher.

Die Verschmelzung von Mobilfunk und Festnetz bietet für Unternehmen beliebigen Umfangs einen nach außen hin deutlich professionelleren Auftritt. Ein konsistentes Rufnummernkonzept gewährleistet strukturierte Prozesse und erhöht zugleich die Produktivität des Unternehmens. Statt unterschiedlicher Nummern pro Mitarbeiter gibt es eine konsistente Rufnummer, die sowohl für das Festnetz als auch das Mobiltelefon gilt. Somit wird die Erreichbarkeit der Angestellten vom Schreibtisch entkoppelt und Anweisungen können in der Folge schneller ausgeführt werden. Ein weiterer Pluspunkt der Konvergenz ist, dass wesentliche Funktionen einer IP Telefonanlage wie Chef-Sek-Funktion nicht nur am Festnetz, sondern auch am Mobiltelefon zur Verfügung stehen.

Weitere Vorteile zu den Vorteilen von modernen Telefonanlagen erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Die ACRIS E-Commerce GmbH aus Linz beschäftigt eine Reihe von Spezialisten rund um Onlinemarketing, E-Business und Online Shopping. Das Team hat sein Know-How als Marktführer auf der Basis von 25 Jahren Erfahrung als Distanzhändler und über 12 Jahren als professioneller Player im Bereich E-Commerce aufgebaut.

Das Leistungsspektrum von ACRIS
ACRIS setzt auf ganzheitliche E-Commerce Projekte und der Performance orientierten Produktvermarktung.

Das Spezialgebiet des ACRIS Online Marketing Teams ist SEO Optimierung von Online Shops und Webseiten, der Steigerung der Conversion Rate und die Performance orientiere Leistungserbringung.

Referenzen von ACRIS
T-Mobile.at, Hartlauer.at, Eybl.at, Bet-at-Home.com, Feichtinger.biz und einige mehr kommen aus verschiedenen Branchen des B2C / B2B Handel und zählen zu den Besten Unternehmen in Österreich und Deutschland.

Kontakt
ACRIS E-Commerce GmbH
Wolfgang Kern
Am Pfenningberg 60
4040 Linz
+43(0)732-250068
ma_n@acris.at
http://www.acris.at

iTAC präsentiert auf „Industrie 4.0 Summit“: Big Data Analytics in der Elektronikfertigung

MES-Hersteller stellt Predictive Maintenance-Szenario zur Prozessoptimierung am Beispiel eines Automobilzulieferers vor

iTAC präsentiert auf "Industrie 4.0 Summit": Big Data Analytics in der Elektronikfertigung
Dieter Meuser, CTO der iTAC Software AG

Montabaur, 30. September 2016 – „Fit für die digitale Transformation?“ – so lautet der Titel des „4. Industrie 4.0 & Industrial Internet Summit“ der Zeitschrift Markt & Technik. Dieter Meuser, CTO der iTAC Software AG, referiert im Zuge dessen am 18. Oktober um 15 Uhr im Ramada Hotel der Messe München zum Thema „Big Data Analytics in der Elektronikfertigung eines Automobilzulieferers“. Der Experte zeigt auf, wie hier eine Prozessoptimierung durch Verhaltensvorhersage erzielt werden kann.

Ursachenforschung optimiert die Produktion: Prävention ist im Zuge der Industrie 4.0-Anforderungen gefragt. „Bisher gab es in einem MES keinerlei vorbeugende Fehlerverhütungsmechanismen auf Basis praxisbezogener Big Data Analytics-Methoden. Neue Entwicklungen gehen jedoch weit über Prozesse wie die bisher eingesetzte Rückverfolgbarkeit und Prozessverriegelung hinaus“, erklärt Dieter Meuser. „So erfassen und dokumentieren zukünftige Lösungen nicht nur Fehler, sondern erkennen vollautomatisch die Ursache. Es sind konkretere und rückkopplungsfähige Aussagen über prozessspezifische Problemstellungen möglich – Maschinenprozesse werden leistungsfähiger“, ergänzt Dieter Meuser.

Dabei kann beispielsweise ein Predictive Maintenance (PdM)-System aufgebaut werden, das die Wartungsintervalle von Betriebsmitteln automatisch parametrisiert und somit sowohl die qualitative als auch die quantitative Ausbringung von Produktionsanlagen signifikant erhöht. Hiermit lässt sich die Gesamtanlageneffektivität (GAE) erheblich steigern.

Am Beispiel eines Proof of Concept in der Elektronikfabrik eines Automobilzulieferers demonstriert Dieter Meuser, wie anhand von Big Data Analytics-Methoden eine Prozessoptimierung durch Verhaltensvorhersage umgesetzt werden kann. Implementiert wird dazu ein selbstlernendes System, das einen entsprechenden Datenfluss und statistisch auswertbare Aussagen sicherstellt. Zielsetzungen sind die Vorhersagen von erforderlichen Betriebsmitteln, Wartungen und Eingriffen in die Prozessabläufe einer SMT-Linie, die mit AOI-Systemen ausgestattet ist. Somit können Vorteile wie verbesserte Produktionsplanung und Instandhaltung erzielt werden.

Weitere Informationen zum „4. Industrie 4.0 & Industrial Internet Summit“ unter: http://www.industrie4-summit.de/home.html

Die iTAC Software AG (Internet Technologies and Consulting) hat sich seit ihrer Firmengründung im Jahr 1998 auf die Bereitstellung von Internettechnologien für die produzierende Industrie spezialisiert. Die reale Umsetzung des Internet der Dinge und Dienste stand von Anfang an im Mittelpunkt der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Der Hersteller von Standardsoftware und Produkten für unternehmensübergreifende IT-Anwendungen ist führender System- und Lösungsanbieter eines Supply-Chain-übergreifenden Manufacturing Execution System (MES). Das Unternehmen entwickelt, integriert und wartet seine Cloud-basierte iTAC.MES.Suite für produzierende Firmen rund um den Globus. Als Spezialist für hochverfügbare, skalierbare und zukunftssichere Infrastrukturlösungen – basierend auf der Java EE-Technologieplattform – ist es die Intention, Standards zu etablieren und für Unternehmen die IT-gestützten Geschäftsprozesse durchgehend zu sichern. Für sämtliche iTAC-Softwarelösungen bildet das iTAC.ARTES-Technologie-Framework die Grundlage. Sicherheit und Zuverlässigkeit, Innovation und Integration sowie Offenheit und Interoperabilität stehen dabei Mittelpunkt. Zudem entwickelt und vertreibt der MES-Lösungsanbieter iTAC.smart.Devices als Komponenten zur Internet Protocol (IP)-basierten Integration von Produktionsanlagen und Human Machine Interfaces (HMI) in seine iTAC.MES.Suite. Die iTAC Software AG hat ihren deutschen Hauptsitz in Dernbach bei Montabaur mit einer Niederlassung in den USA und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk in China, Mexiko, Russland usw… Zum Kundenstamm gehören renommierte Unternehmen unterschiedlicher Industriebereiche und Branchen wie Automotive, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie, Pipeline etc.

Firmenkontakt
iTAC Software AG
Michael Fischer
Aubachstraße 22
56410 Montabaur
+49 (0)26 02-10 65-217
michael.fischer@itac.de
http://www.itacsoftware.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
56410 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
michael.fischer@itac.de
http://www.punctum-pr.de