Monthly Archives: Juli 2017

amcm begeistert Gymnasiasten erneut mit Roberta-Workshops im Deutschen Museum Bonn

Mittelständisches IT-Haus nutzt regelmäßig Angebot des Fördervereins WISSENschaf(f)t SPASS des Deutschen Museums Bonn und lädt seine Kooperationsschulen zu Roberta Workshops mit anschließender Führung ein.

amcm begeistert Gymnasiasten erneut mit Roberta-Workshops im Deutschen Museum Bonn
Andrea Niehaus, Deutsches Museum Bonn, mit Schülern beim Roberta-Workshop

Es war bereits der 4. Workshop zu dem Arne Meindl und sein Team die Schüler /Innen der vier Kooperationsgymnasien aus Bonn eingeladen hatte. Wieder war der Kurs rappelvoll und 16 Schüler/Innen drängten sich um den Arbeitstisch im Tiefgeschoss des Museums. „Wir wollten keinem absagen, deshalb bestanden die Gruppen aus 3 und 4 Teilnehmern und die Dozentin musste lauter sprechen“, schmunzelt Arne Meindl, Geschäftsführer der amcm GmbH aus Bonn Poppelsdorf. Erstmals waren auch bekannte Gesichter dabei. Drei Schülern des Nicolaus-Cusanus-Gymnasiums hatte es im letzten Jahr so gut gefallen, dass sie sich schlichtweg wieder beworben hatten.

Der Ansatz des aktiven IT-Teams ist es, praxisrelevante IT-Kenntnisse in die Schulen zu tragen und dazu gehört auch die Programmierung von Robotern, wie es das Deutsche Museum Bonn in Form der Roberta-Workshops anbietet. „Gerade dieser spielerische Umgang ist es, der einen anderen Zugang zum Thema IT vermittelt. IT ist weit mehr als daddeln und Social Media“, weiß Meindl. Doch was genau alles dazu gehört, da hat so mancher Jugendlicher eine falsche Vorstellung. Hiermit versucht der Poppelsdorfer Dienstleister aufzuräumen und engagiert sich umfassend.
Solch vielschichtige Angebote kennt man sonst nur von Großunternehmen. Klein- und mittelständische Unternehmen nutzen eine derartige Zusammenarbeit mit Schulen recht selten. Deshalb freut sich auch Museumsleiterin Dr. Andrea Niehaus über das Interesse von amcm und schaut den Schülern/Innen bei der anschließenden Führung über die Schulter.

Für Meindl und die begeisterten Schüler/Innen ist diese Möglichkeit ein Volltreffer und inzwischen zum festen Angebot des Mittelständlers geworden. „So legen wir den Grundstein, sich mit IT einmal anders zu beschäftigen und bekommen gleichzeitig Kontakt zu potentiellen Praktikanten und Bewerbern„, erläutert Meindl, der die Zusammenarbeit mit den Schulen ganz sicher fortsetzen und ausbauen wird.

So steht der nächste Baustein der MINT-Kooperation auch bereits fest. Im September wird der „Ex-Azubi“ des Unternehmens, der nun festes Teammitglied ist, in die Schulen gehen und dort über seine IT-Ausbildung berichten. „Wir sind sicher, dass Marius die Schüler/Innen schlichtweg besser erreicht, als wir selber“, schließt der IT-Experte.
MINT zum Anfassen und das auf Augenhöhe, ist das Ziel der amcm und so werden die einzelnen Maßnahmen der Zusammenarbeit von Jahr zu Jahr im Interesse beider Kooperationspartner erweitert.

Die amcm startet 2004 als Einzelunternehmen von Arne Meindl in Bonn Poppelsdorf. 2006 wurde daraus die amcm GmbH. Das Unternehmen versteht sich als Experten-Team, das sich im Wesentlichen mit der Analyse, Beratung und Betreuung von vernetzten IT-Komplett-Lösungen beschäftigt.

Eine Spezialisierung des rd. 10 Mann starken Teams ist die Optimierung von Arbeitsabläufen und die Integration von sicheren Cloud-Lösungen, sowie die Planung und Umsetzung von effizienten IT-Sicherheitsstandards.

Das Unternehmen legt großen Wert auf maßgeschneiderte Konzepte. amcm sieht sich als klassischer Dienstleister, kompetenter Experte, zuverlässiger Partner und innovative Kreativ-Schmiede – damit sich die Kunden der amcm GmbH nicht um ihre EDV kümmern müssen.

Firmenkontakt
amcm GmbH
Arne Meindl
Kekuléstr. 39
53115 Bonn
0228.33646-0
0228.33646-11
info@amcm.de
http://www.amcm.de

Pressekontakt
amcm GmbH
Jeanette Adametz
Kekuléstr. 39
53115 Bonn
0228.33646-0
0228.33646-11
info@amcm.de
http://www.amcm.de

estos ECSTA Serie unterstützt jetzt den TELES Voice Application Server

Die neueste Generation der Middleware verbindet in die Cloud

estos ECSTA Serie unterstützt jetzt den TELES Voice Application Server

Starnberg/Berlin, 26.07.2017

Der estos ECSTA 5 ist ab sofort für den TELES Voice Application Server verfügbar: Die neueste Generation der Middleware ermöglicht es, TAPI-fähige Applikationen, beispielsweise Branchenlösungen oder ProCall Enterprise, an die TELES UC Lösung aus der Cloud anzubinden. Die Benutzer können dann unter anderem mit ihrem PC Funktionen des Voice Application Server steuern und gleichzeitig die Möglichkeiten und Informationen aus der IT-Umgebung nutzen. Sie können beispielsweise Rufe per Mausklick aufbauen, annehmen, beenden, Konferenzen schalten und Weiter- oder Rufumleitungen einrichten. Die Hotkey-Wahl erspart das Abtippen von Rufnummern per Hand, potentielle Tippfehler werden von vorne herein vermieden. Eine Funktion wie die Anruferkennung ermöglicht es den Benutzern, Anrufer namentlich zu begrüßen.

Die ECSTA Serie von estos ist eine spezialisierte CTI-Middleware, die die Kommunikation zwischen Telefonanlage und Microsoft Windows IT-Welt ermöglicht. Der TELES Voice Application Server bietet Service Providern die Möglichkeit, Geschäftskunden Dienste und Konnektivität für alle Telefonanlagen und Endgeräte aus der Cloud zu bieten. Zusammen ermöglichen sie es Unternehmen, Dienste aus der Cloud mit On Premise Software für CTI zu kombinieren. „Das Stichwort hier heißt „Hybride Cloud““, erläutert David Welzmiller, Deputy Head of Product Management bei estos. „Unternehmen können eine Unified Communications & Collaboration Software Suite wie ProCall Enterprise im Haus installieren und über unseren ECSTA mit der IP-basierten Cloud TK-Anlage verbinden“. Ebenso unterstützt die estos Middleware eine mögliche Migration: Plant ein Unternehmen, von Telefonanlage im Haus auf IP PBX aus der Cloud umzustellen, kann die genutzte CTI Software beibehalten werden. Der jeweils passende ECSTA sorgt für die reibungslose Verbindung mit der entsprechenden PBX. „Der Endkunde profitiert davon, dass wir den Service Providern damit noch mehr und flexiblere Möglichkeiten an die Hand geben können“, ergänzt Oliver Olbrich, Co-Vorstandsvorsitzender von TELES. „Er kann seine TK in die Cloud umziehen, ohne CTI-Funktionalitäten einzubüßen.“ Die Software-Bausteine der estos ECSTA Serie unterstützen TK-Anlagen unterschiedlicher Hersteller und vernetzen diese bei Bedarf standortübergreifend. Die Starnberger Middleware zeichnet sich darüber hinaus durch Stabilität, einfache Installation und Konfiguration sowie problemlose Wartung aus. Weitere Informationen sind unter https://www.estos.de/produkte/ecsta-serie zu finden.

estos – enables easy communication
Die estos GmbH ist unabhängiger Hersteller innovativer Bausteine für Unified Communications. estos entwickelt seit 1997 professionelle Standardsoftware für kleine und mittelständische Unternehmen, die damit ihre Geschäftsprozesse in kommunikationsintensiven Bereichen verbessern. Als Technologieführer hat estos seine Kompetenzen im Bereich Computer Telefonie Integration (CTI), Unified Messaging Software (UMS), SIP-, XMPP-, LDAP- sowie WebRTC-basierten Anwendungen, die eine unkomplizierte Audio/Video-Kommunikation ermöglichen. Stetige Investitionen in Forschung und Entwicklung schaffen Innovationen und machen die estos Produkte zu trendsetzenden Originalen. Zu den Kernmärkten des Unternehmens zählen Deutschland, Österreich, Schweiz, Benelux und Italien. Die estos GmbH hat ihren Hauptsitz in Starnberg, nahe München, ein Knowledge Center Messaging in Olching, eine Entwicklungsdependance in Leonberg, ein Büro in Berlin sowie Niederlassungen in Udine, Italien und Doetinchem, Niederlande.

Kontakt
estos GmbH
Susanna Heine
Petersbrunner Str. 3a
82319 Starnberg
+49 8151 36856-122
susanna.heine@estos.de
http://www.estos.de

GEDAK bietet leistungsstärkere Analysen für After Sales

Relaunch des erfolgreichen Enterprise-Intelligence-Systems

Kempen, 26. Juli 2017. Das IT-Unternehmen GEDAK relauncht sein Business-Intelligence und Reportingsystem, das mit detailgenauen Analysen gezielte Unterstützung für die After-Sales-Steuerung anbietet. Mit den Neuentwicklungen verfügt es über eine noch bessere Usability und Datenqualität. Anwender erhalten unter anderem nicht nur eine umfassende Sicht auf die an den Handel verkauften Produkte, sondern auch auf solche, die an Verbraucher veräußert worden sind.
Um After-Sales-Aktivitäten sinnvoll zu steuern, benötigen Unternehmen eine solide Datenbasis. Dazu gehören Informationen darüber, welche Teile und/oder Leistungen sich gut verkaufen und welche nicht. Ebenso wichtig ist, wo Kunden welche Reparaturen und Wartungsarbeiten vornehmen lassen. Anbieter, die über solches Wissen verfügen, können bestimmte Entwicklungen mit geeigneten Maßnahmen beeinflussen. „Unser Enterprise-Intelligence-System bietet genau diese Unterstützung“, verrät Norbert Haab, Vertriebsleiter bei GEDAK.

Die Lösung befindet sich seit 2012 bei einem führenden Automobilhersteller mit einem feinmaschigen Händlernetz in mehr als 30 europäischen Ländern im Einsatz. Durchschnittlich sind 1.500 Anwender gleichzeitig online. Das System nimmt sämtliche Rechnungen zu Reparaturleistungen sowie Teileverkäufen im XML-Format auf. Die Daten werden über mehr als 20 Schnittstellen mit weiteren relevanten Informationen angereichert. Der Hersteller erhält Unterstützung beim Controlling und kann Händler motivieren, verstärkt Originalteile zu verkaufen. Händler können durch das webbasierte System Fahrzeuge und einzelne Teile rückverfolgen. Auf Basis der Daten lassen sich Kampagnen aufsetzen, um beispielsweise Boni auszuzahlen.
Teile und Fahrzeuge sind zu 360 Grad sichtbar. Zusätzlich zur bisherigen Sell-in-Ebene, die den Verkauf in den Handel widerspiegelt, dokumentiert eine Sell-out-Sicht den Abverkauf an den Verbraucher. Darüber hinaus sind Änderungen an Daten, zum Beispiel Stammdaten, noch leichter nachvollziehbar. „Eine Processing-Engine ermöglicht die schnelle Abbildung der Business Workflows und liefert detaillierte Auskunft über die Verarbeitungsergebnisse“, erklärt Norbert Haab.

Das Business-Intelligence- und Reportingsystem arbeitet hoch performant. Es basiert auf einem rund um die Uhr aktiven, in Deutschland gehosteten Server. Die relationale Datenbank hält aktuell eine Datenmenge von 3,5 Terabyte und Milliarden Datensätze. Das Microsoft Data Warehouse umfasst 13 multi currency Cubes mit bis zu 40 Dimensionen. „Wir setzen sowohl Standard- als auch eigens entwickelte Komponenten ein. Sie ermöglichen es, die Lösung an andere Bereiche anzupassen, in denen Datenanalysen und das Aufsetzen von Bonusprogrammen gefragt sind“, so Norbert Haab.

Die GEDAK GmbH bietet als IT-Unternehmen seit 1983 praxisnahe Lösungen für Marketing, Vertrieb und Kundenservice. Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung von Software-Applikationen wie webbasierten Shopsystemen, Sales- und CRM-Lösungen oder Reporting-Anwendungen. ERP-Lösungen zählen ebenfalls dazu. GEDAK unterstützt ihre nationalen und internationalen Kunden beim Betrieb von IT-Systemen sowie bei deren IT-Architektur und begleitet Projekte bis hin zur kompletten Auslagerung von IT-Lösungen in deutsche Rechenzentren. Die 50 Mitarbeiter arbeiten vorwiegend für Großunternehmen und Firmen aus dem Mittelstand. GEDAK ist Teil des Verbundes te Neues, zu dem auch PORTICA ( www.portica.de) und die te Neues Druckereigesellschaft ( www.te-neues.de) gehören. Weitere Informationen: www.gedak.de

Firmenkontakt
GEDAK GmbH
Norbert Haab
Mülhauser Str. 157
47906 Kempen
+49 2152 143-405
+49 2152 143-403
nhaab@gedak.de
http://www.gedak.de

Pressekontakt
good news! GmbH
Bianka Boock
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf
+49 451 88199-21
+49 451 88199-29
bianka@goodnews.de
http://www.goodnews.de

PDF Camp von callas software gastiert erneut in Berlin

Versierte Anwender und Mitarbeiter von callas lösen knifflige PDF-Aufgaben

Berlin, 26. Juli 2017. callas software, ein führendes Unternehmen für automatische PDF-Verarbeitung in Prepress- und Archivierungslösungen, richtet vom 21. bis 22. September 2017 ein weiteres PDF Camp in Berlin aus. Dieses adressiert vor allem technisch versicherte Anwender, die ihr Wissen rund um PDF und die Produkte von callas software erweitern wollen. In kleinen Gruppen arbeiten sie an Lösungen zu aktuellen Herausforderungen.

„Unsere PDF Camps bieten Teilnehmern mit Fragestellungen zum Thema PDF die Möglichkeit, diese direkt mit PDF-Entwicklern zu besprechen und Lösungen für zum Teil sehr komplexe Anforderungen zu erhalten“, sagt Dietrich von Seggern, Geschäftsführer von callas software. „Im Gegensatz zu Veranstaltungen mit Frontalvorträgen, lebt dieses Event vor allem von Interaktion und dem Ideenaustausch auch mit anderen Teilnehmern. Dieses, etwas ungewöhnliche, Format wird von den Teilnehmern vergangener PDF Camps ausdrücklich gelobt.“
So sagt beispielsweise Andreas Lietz, Leiter CrossMedia / IT bei der OrtmannTeam GmbH: „Das PDF Camp lohnt sich für jeden, der viel mit PDF arbeitet. Mir ist keine andere Veranstaltung eines Softwareherstellers bekannt, bei der die Teilnehmer einen so direkten Kontakt zum Management und Entwicklern haben. Ich habe vom letzten PDF Camp konkrete Lösungen mitgenommen, die ich direkt in unserer Produktion umsetzen konnte.“

Damit callas software den Ablauf und die Gruppenzusammenstellungen eng an den Anforderungen der Teilnehmer ausrichten kann, werden diese gebeten, bei der Anmeldung ihre bevorzugten Themen zu nennen. Außerdem sollte ein eigenes Notebook mitgebracht werden, um Produktionsprobleme und Projektherausforderungen konkret vorstellen und Lösungsmöglichkeiten ausprobieren zu können.

Das vierte PDF Camp findet im Pfefferwerk, Christinenstraße 18/19 in Berlin, statt. Es beginnt am 21. September um 11 Uhr und endet am 22. September um 16 Uhr. Die Eintrittskarte kostet 251,77 Euro. Kunden mit Wartungsvertrag und callas-Partner bezahlen 125,75 Euro. Anmeldungen sind über folgenden Link möglich:
https://en.xing-events.com/pdfcampberlingerman.html

Über callas software

callas software bietet einfache Möglichkeiten, um komplexe Herausforderungen im PDF-Umfeld zu bewältigen. Als Innovator von Verfahren entwickelt und vermarktet callas software PDF-Technologien für das Publishing, Prepress, den Dokumentenaustausch und die Dokumentenarchivierung.
callas software unterstützt Agenturen, Verlage und Druckereien darin, ihre Aufgabenstellungen zu lösen, indem es Software zum Prüfen, Korrigieren und Wiederverwenden von PDF-Dateien für die Produktion von Druckvorlagen und das elektronische Publizieren bereitstellt.
Unternehmen und Behörden aus aller Welt vertrauen den zukunftssicheren und vollständig PDF/A-konformen Archivierungslösungen von callas software.

Darüber hinaus ist die Technologie von callas software auch als Programmierbibliothek (SDK) für Entwickler erhältlich, die PDFs optimieren, validieren und korrigieren müssen. Software-Anbieter wie Adobe®, Kodak®, Quark®, Xerox® und viele andere haben verstanden, welche Qualität und Flexibilität die callas-Werkzeuge bieten, und haben sie in ihre eigenen Lösungen integriert.

callas software unterstützt aktiv internationale Standards und beteiligt sich aktiv in ISO, CIP4, der European Color Initiative (ECI), der PDF Association, AIIM, BITKOM und der Ghent PDF Workgroup. Darüber hinaus ist callas software Gründungsmitglied der PDF Association und engagiert sich von Anfang an im Vorstand des internationalen Verbandes.
Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Berlin. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.callassoftware.com

Firmenkontakt
callas software GmbH
Dietrich von Seggern
Schönhauser Allee 6/7
10119 Berlin
+49 30 4439031-0
+49 30 441 64 02
d.seggern@callassoftware.com
http://www.callassoftware.com

Pressekontakt
good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Straße 36
23617 Stockelsdorf
+49 451 88199-12
+49 451 88199-29
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de

Starker Auftritt: Interlutions relauncht Onlineportale für Wolters Kluwer

Digitalagentur baut Informationsangebot für Schul- und Kitaleitungen umfassend aus

Starker Auftritt: Interlutions relauncht Onlineportale für Wolters Kluwer
(Bildquelle: @Interlutions)

Köln/Berlin, 26.07.2017 – Gute Nachrichten für alle Verantwortlichen in der Schul- und Kitaleitung: Deutschlands große Beratungs- und Wissensportale SchulVerwaltung.de und KiTa-aktuell.de erscheinen seit neuestem mit verbesserter Funktionalität, einem erweiterten Angebot und in Responsive Design. Den Relaunch der beiden wichtigen Online-Plattformen von Wolters Kluwer übernahmen die Digitalexperten von Interlutions.

„Uns war es wichtig, unsere Angebote so übersichtlich wie möglich zur Verfügung zu stellen, so dass unsere Kunden jederzeit schnell und einfach wertvolle Lösungen für ihren Arbeitsalltag finden können. Mithilfe des Teams von Interlutions ist dies auf überzeugende Weise gelungen, während gleichzeitig auch die Verwaltung des Backends optimiert werden konnte. Mit dem Ergebnis sind wir mehr als zufrieden“, so Klaus Topitsch, Leiter E-Development für den Geschäftsbereich Wirtschaft, Wolters Kluwer Deutschland GmbH.

Im Vordergrund des Relaunches standen sowohl umfangreiche technische Erweiterungen als auch effektiv messbare Marketingmaßnahmen. Für die Verwaltung sämtlicher Inhalte wurde eine TYPO3-Multi-Instanz umgesetzt. Diese ermöglicht die Pflege beider Portale über nur ein Backend. Darüber hinaus erfolgte die Anbindung an das Rechtemanagement-System von Wolters Kluwer sowie an die verlagseigene Content-Datenbank.

Des Weiteren wurde ein redaktionelles Notifikation-System zur Benachrichtigung über neue Inhalte, ein „Reader“ zur optimalen Darstellung der Verlagsinhalte und eine Fachcommunity implementiert, mit der sich Schul- und Kitaleitungen jeweils untereinander vernetzen können. Für die Experten-Beratung entwickelte Interlutions mit dem „Question Manager“ eine eigene Typo3-Extension, die der Redaktion verschiedene automatisierte Arbeitsabläufe zur einfachen Verwaltung des User Generated Content bietet. Nutzer erhalten damit innerhalb von 48 Stunden garantiert eine Antwort auf ihre Frage.

„Wir freuen uns, dass Wolters Kluwer schon seit vielen Jahren auf unsere Expertise setzt. Bei diesem Projekt konnten wir von der Konzeption, über die Umsetzung bis hin zum Marketing wieder unsere ganze Bandbreite ausspielen – mit einem sehenswerten Ergebnis für unseren Kunden und die angesprochene Zielgruppe“, so Eric Meurers, CEO der Interlutions GmbH.

Neben den Online-Angeboten ist Wolters Kluwer auch Ausrichter der größten Präsenzveranstaltungen für Schul- und Kitaleitungen im deutschsprachigen Raum. Für folgende Termine ist eine Anmeldung möglich:
Deutscher Schulleiterkongress vom 08.-10. März 2018 in Düsseldorf: https://www.deutscher-schulleiterkongress.de/
Deutscher Kitaleitungskongress 2017 vom 26.-27. September in Berlin: http://www.deutscher-kitaleitungskongress.de/2017

Über Interlutions
Die Interlutions GmbH ( www.interlutions.de) ist eine Digitalagentur mit Sitz an den Standorten Köln, Berlin und Hamburg. Unter Leitung von Eric Meurers und Christian Schmidt liefert das rund 84-köpfige Team ein Full Service-Angebot, das von Strategie und Beratung über Kampagnenentwicklung und -umsetzung bis hin zu Software-Entwicklung und eCommerce-Lösungen reicht und Kunden auf ganzer Bandbreite bei der digitalen Transformation unterstützt. Als Experte für digitale Markenführung arbeitet Interlutions für renommierte Kunden wie Nintendo, Disney, Renault, Nissan, Haribo und Super RTL. Zu ihrem Portfolio gehört die Entwicklung von Individualsoftware und Websites, wie auch E-Mail-Marketing und Apps.

Interlutions zählt zu den führenden Agenturen für die Anwendung der Open Source Software Symfony in Deutschland und engagiert sich u.a. als Event-Sponsor für ihre Weiterentwicklung. SensioLabs Deutschland, die deutsche Niederlassung des Lizenzgebers von Symfony, ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Interlutions.

Firmenkontakt
Interlutions GmbH
Eric Meurers
Neusser Straße 27-29
50670 Koeln
+49 (0)221 991 91 – 0
+49 (0)221 991 91 – 99
info@interlutions.de
https://www.interlutions.de/

Pressekontakt
forvision
Anke Piontek
Lindenstrasse 14
50674 Koeln
022192428140
info@forvision.de
http://www.forvision.de

Digitale Distribution mit BlueSky: Westcon-Comstor ist Microsoft Cloud Solution Provider

VAD bietet Channelpartnern auf der Cloud- und Service-Management-Plattform BlueSky ab sofort das gesamte Cloud-Service-Portfolio von Microsoft

MÖNCHENGLADBACH – 24. Juli 2017. Westcon-Comstor, Value Added Distributor (VAD) führender Security-, Collaboration-, Netzwerk- und Datacenter-Technologien, ist ab sofort zertifizierter Microsoft Cloud Solution Provider in Deutschland. Aufsetzend auf seine neue Cloud- und Service-Management-Plattform BlueSky bietet der VAD Lösungsanbietern und Systemintegratoren ab sofort das gesamte Cloud-Portfolio von Microsoft und unterstützt sie mit einer breiten Palette von Management-, Monitoring- und Billing-Tools bei der effizienten Abwicklung und beim Ausbau ihres Cloud-Geschäfts.

„Westcon und Microsoft arbeiten in vielen Ländern sehr erfolgreich zusammen – und teilen den strategischen Ansatz einer fokussierten digitalen Distribution, die den Channel über den gesamten Lifecycle der Cloud-Services begleitet und berät“, erklärt Marianne Nickenig, Senior General Manager UCC und Cloud DACH-EE bei Westcon UCC. „Mit seinen marktführenden Best-of-Breed-Lösungen MS Azure und Office 365 ist Microsoft der perfekte Partner für den Launch unserer Cloud-Plattform BlueSky in Deutschland. Ich freue mich sehr darauf, unsere Kunden gemeinsam beim Auf- und Ausbau ihres Cloud-Geschäfts zu unterstützen.“

„Die strategische Partnerschaft mit Westcon-Comstor ist für uns ein weiterer wichtiger Meilenstein beim Vertrieb unserer Cloud-Lösungen im deutschen Markt“, bestätigt Gregor Primus, Senior Channel Sales Manager bei Microsoft. „Westcon-Comstor bietet unseren Partnern ein umfassendes Angebot, um schnell und einfach mit CSP zu starten. Von der BlueSky Plattform bis hin zu einem Partnerprogramm, um Schritt für Schritt Know-how aufzubauen. Zudem freut es uns sehr, mit Westcon-Comstor gemeinsam das UCC-Geschäft zu erweitern und das Potenzial im Markt zu heben. Die jahrelange Expertise von Westcon-Comstor in diesem Bereich hat uns überzeugt.“

Einheitliche Plattform für die digitale Distribution
Die Westcon-Comstor Plattform BlueSky ist ab Juli 2017 auch in Deutschland verfügbar und wurde bereits zum Launch mit sämtlichen Cloud-Services von Microsoft hinterlegt. Lösungsanbieter und Systemintegratoren können über BlueSky die Cloud-Services Microsoft Azure und Office 365 beziehen, verwalten und abrechnen – inklusive des gesamten Lizenzgeschäfts. Detaillierte Echtzeit-Analysen stellen dabei ein lückenloses Monitoring der Aktivitäten und Trends sicher. Reseller haben somit die Möglichkeit, die Performance und die Prozesse über den gesamten Lifecycle der Microsoft Services hinweg zu optimieren und attraktive Cross- und Upselling-Potenziale frühzeitig zu identifizieren.

Als Microsoft Cloud Solution Provider wird Westcon-Comstor überdies autorisiert sein, für seine Partner künftig die über BlueSky bereitgestellten Cloud-Services konsolidiert und automatisiert abzurechnen (wahlweise „Invoicing on behalf of Microsoft“ oder „Billing on behalf of Microsoft“). Die Resellerpartner müssen auf diese Weise auch beim Abschluss von jährlichen Subscriptions oder langfristig laufenden Lizenzpaketen nicht mehr in Vorleistung gehen, sondern rechnen ihr gesamtes Cloud-Business über Westcon komfortabel in monatlichen Raten ab.

„Das Cloud-Business eröffnet dem Channel nach wie vor enorme Wachstumschancen – und mit BlueSky verfügen wir jetzt über eine Plattform, die es unseren Partnern wirklich leicht macht, dieses Potenzial zu erschließen“, erläutert Thomas Pött, Microsoft MVP und Business Unit Leader Microsoft Skype for Business bei Westcon UCC. „Das durchgängige Monitoring der Cloud-Nutzung hilft den Resellern, Kapazitätsengpässe oder steigende Anforderungen ihrer Kunden in Echtzeit zu erkennen – und liefert ihnen damit immer wieder Ansatzpunkte für die Platzierung von Updates und Upgrades. Das ist gerade mit Blick auf die Vermarktung der offenen XaaS-Plattform Azure ein sehr wertvolles Werkzeug.“

Mehr über Westcon-Comstor BlueSky erfahren interessierte Leser unter http://de.ucc.westcon.com/content/news/microsoft-launch-auf-der-westcon-comstor-cloud-plattform-bluesky

Hintergrund: Westcon-Comstor BlueSky
BlueSky ist das Cloud- und Service-Portal von Westcon-Comstor für den ITK-Channel. Die Plattform ermöglicht es Lösungsanbietern und Systemintegratoren, Cloud-Dienste führender Hersteller über eine einheitliche Oberfläche zu beziehen, zu überwachen und zu verwalten – inklusive des Lizenzgeschäfts und des Backoffice-Handlings. Leistungsfähige Steuermechanismen und Reporting-Tools stellen dabei ein Höchstmaß an Transparenz und Kosteneffizienz sicher.

Zu den wichtigsten Features von BlueSky gehört ein übersichtliches Echtzeit-Dashboard, das die Partner durchgehend über die Qualität, den Status und die Auslastung ihrer Cloud-Dienste auf dem Laufenden hält. Um eine effiziente Abwicklung des Cloud-Geschäfts sicherzustellen, unterstützt BlueSky zudem eine Reihe flexibler Abrechnungsmodelle – bis hin zur monatlichen Komplettabwicklung mit dem Hersteller und mit den Endkunden.

BlueSky hat sich bereits in einer Reihe internationaler Märkte bewährt und wird ab Juli 2017 auch in Deutschland verfügbar sein – zunächst mit Fokus auf die Cloud-Services von Microsoft. Weitere Hersteller sollen zeitnah angebunden werden.

Westcon-Comstor (WestconGroup Inc.) ist ein Value Added Distributor führender Security-, Collaboration, Netzwerk- und Datacenter-Technologien und hat mit innovativen, weltweit verfügbaren Cloud-, Global Deployment- und Professional Services die Lieferketten in der IT neu definiert. Das Team von Westcon-Comstor ist in über 70 Ländern präsent und unterstützt global agierende Partner mit maßgeschneiderten Programmen und herausragendem Support dabei, ihr Business kontinuierlich auszubauen. Langfristig ausgelegte, stabile Geschäftsbeziehungen ermöglichen es, jeden Partner individuell und bedarfsgerecht zu betreuen. Das Unternehmen ist mit den Marken Comstor und Westcon auf dem Markt vertreten.

Firmenkontakt
Westcon Group Germany GmbH
Ines Helmig
Hennes-Weisweiler-Allee 8
41179 Mönchengladbach
+49 (0)2161 5780 261
Ines.Helmig@westcon.com
http://de.ucc.westcon.com

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Bernd Jung
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 / 812 81-22
Bernd.Jung@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

erdfisch organisiert Drupal Business & Community Days

erdfisch bereits zum zweiten Mal Organisator – gelungene Kombination aus Drupal Entwicklung und Drupal Business – Drupal 8 User Guide Übersetzung deutlich vorangetrieben -erdfisch Geschäftsführer Stefan Auditor in den Vorstand des Drupal e.V. gewählt

Nach der Auftaktveranstaltung in 2016 hat der Heidelberger Drupal Experte erdfisch auch in diesem Jahr die Drupal Business & Community Days (DrupalBCDays) vom 14.-16. Juli 2017 für den gemeinnützigen Verein Drupal e.V. organisiert. Die DrupalBCDays unterscheiden sich von den klassischen Drupal Camps mit Sprints, und Community Sessions rund um Drupal und andere aktuelle Webtechnologien dadurch, dass ein besonderer Schwerpunkt auf relevante Business Themen gelegt wird. Im Business-Track referierten unter anderem Hanna Gerber, Dr. Julia Schönborn, Thomas Stegemann und Michael Schmid als Experten über das deutsche Drupal-Business, Marketing, Unternehmensentwicklung, Organisations- und Management Themen. Ein tolles Ergebnis des Community Teils war die deutliche Weiterentwicklung der Übersetzung des Drupal 8 Handbuches für deutschsprachige Nutzer. Diese wurde während den letzten DrupalBCDays initial begonnen und nun nahezu abgeschlossen. Für die Drupal Szene in den DACH Staaten ist das ein wichtiger Schritt, um Drupal noch weiter nach Vorne zu bringen.

Parallel zu den Drupal Business & Community Days mit Teilnehmern aus acht Nationen fand auch die jährliche Mitgliederversammlung des gemeinnützigen Drupal e.V. statt. erdfisch Geschäftsführer Stefan Auditor wurde dabei in den Vorstand des Vereins gewählt.

In den gemeinsamen Frühstückspausen, beim Mittagessen und nicht zuletzt beim Barbecue blieb ausreichend Zeit für beide Veranstaltungsteile zum Networking

erdfisch ist einer der führenden Drupal Experten im deutschsprachigen Raum und Organisator der ersten Drupal Business & Community Days in Deutschland. erdfisch konzipiert und realisiert Web-Projekte für Unternehmen und Organisationen und optimiert damit interne Prozesse und die Präsenz im Internet. Ihre Leistungsfähigkeit hat erdfisch in vielen Projekten erfolgreich unter Beweis gestellt.

Firmenkontakt
erdfisch; Stefan Auditor, Frank Holldorff & Fabian Lorenzen GbR
Frank Holldorff
Hans-Bunte-Str. 6
69123 Heidelberg
+49 6221 751 560 0
+49 6221 751 560 99
frank.holldorff@erdfisch.de
http://erdfisch.de

Pressekontakt
erdfisch; Stefan Auditor, Frank Holldorff & Fabian Lorenzen GbR
Anja Rietzel
Hans-Bunte-Str. 6
69123 Heidelberg
+49 6221 751 560 0
+49 6221 751 560 99
presse@erdfisch.de
http://erdfisch.de

Linkando kommuniziert mit Schwartz Public Relations

München, 25.07.2017 – Linkando, Anbieter der ersten Digital Impact Plattform für Crowd Collaboration, verstärkt seine Kommunikationsaktivitäten im deutschsprachigen Raum und hat sich als Partner für Schwartz Public Relations entschieden. Die Münchner Kommunikationsagentur wird Linkando bei der strategischen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit unterstützen. Ziel ist es, die Bekanntheit bei Medien, Influencern und potenziellen Kunden zu verbessern sowie die Reichweite von Marketing-Kampagnen zu erhöhen. Themen sind dabei digitale Transformation, Arbeit 4.0, integrierte Geschäftsprozesse und Crowd Collaboration.

Linkando mit Hauptsitz im rheinland-pfälzischen Landau bietet eine ganzheitliche Plattform für Crowd Collaboration. „Link and Do“ steht für einen durchgängigen Ansatz, der es großen Interessengemeinschaften wie beispielsweise Konzernen, Firmennetzwerken, Verbänden, Vereinen, Projektorganisationen oder Communities ermöglicht, sich auf Basis ihrer Fähigkeiten, Erfahrungen und Interessen zu vernetzen („Link“), um gemeinsame Ideen, Aufgaben und Lösungen umzusetzen („Do“). Die Linkando-Plattform ermöglicht hierbei die digitale Zusammenarbeit dieser Gemeinschaften oder Organisationen. Durch die Integration aller crowd-relevanten Informationen und Kommunikationswege auf einer zentralen Basis werden Medienbrüche vermieden. Die erzielte Wirkung dieser Zusammenarbeit – der sogenannte Digital Impact – wird transparent und messbar.

„Schwartz Public Relations hat uns mit einem schnellen Verständnis unserer Lösung, thematischer Expertise, den richtigen Kontakten und einer flexiblen Herangehensweise überzeugt. Daneben waren die Startup-Erfahrung der Agentur sowie deren sehr gute Reputation ausschlaggebend“, sagt Volker Wiora, Geschäftsführer von Linkando.

Schwartz Public Relations hat seinen Schwerpunkt in der Öffentlichkeitsarbeit für deutsche und internationale Unternehmen aus dem Technologie- und dem Dienstleistungssektor und gehört in diesem Segment zu den führenden Agenturen in Deutschland. Die Agentur bietet ihren Kunden die gesamte Bandbreite der Unternehmenskommunikation – von Corporate Communications, Social Media und Produkt-PR über interne Kommunikation und Krisenkommunikation bis hin zu Web-Content-Erstellung und Corporate Publishing. Schwartz Public Relations wurde 1994 von Christoph Schwartz in München gegründet und ist exklusiver DACH-Partner des internationalen PR-Netzwerkes Eurocom Worldwide ( www.eurocompr.com). 2016 und 2017 wurde Schwartz PR als bester Agentur-Arbeitgeber in Continental Europe mit dem Sabre-Award ausgezeichnet.

Kontakt
Schwartz Public Relations
Christoph Schwartz
Sendlinger Straße 42A
80331 München
+49 (0)89-211 871-30
+49 (0)89-211 871-50
info@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Direct Procurement: JAGGAER und FACTON kooperieren

Großes Potenzial durch Integration von Should Costing im Einkauf

Wien | Mason, OH. | Potsdam – 25. Juli 2017 – JAGGAER, die globale Spend Management-Lösung für den indirekten und direkten Einkauf, und die FACTON GmbH, der führende Anbieter im Bereich Enterprise Product Costing für die Automotive-, Aerospace-, Maschinenbau- und Hightech- und Elektronik-Industrie, bilden eine strategische Allianz, um ihren Kunden digitale, effiziente Prozesse im gesamten Produktentstehungsprozess zu ermöglichen. Die Integration von Produktkostenkalkulationen und Should Cost-Modellen in die Einkaufsplattform bringt speziell Unternehmen aus dem Manufacturing-Umfeld enorme Vorteile. Mehr zur Partnerschaft und den relevanten Business Cases im gemeinsamen Webinar am 12. Oktober 2017. Weitere Informationen hier: http://hubs.ly/H089pDD0

Rund 70 % der Herstellkosten werden bereits in den frühen Phasen der Produktentwicklung festgelegt, und ab dem Serienstart können sie kaum mehr beeinflusst werden. Umso wichtiger ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Einkauf, Konstrukteuren und Kostenanalytikern von der ersten Idee an, um Neuprodukte kostenoptimiert zu planen und umzusetzen. Insbesondere in globalen, integrierten Supply Chains können Unternehmen nur durch ein einheitliches und strukturiertes Vorgehen langfristig Wettbewerbsvorteile sichern und Marktanteile ausbauen. Voraussetzung dafür sind, integrierte Prozesse über die Abteilungsgrenzen hinweg und zentral verfügbare Informationen. Hier setzt die Partnerschaft von JAGGAER und FACTON an. Unternehmen, die ihre Produktkosten in der FACTON-Lösung kalkulieren und diese in der JAGGAER Einkaufsplattform im Einkauf auswerten möchten, mussten bisher entweder die Daten aus der Kalkulationssoftware manuell in den Angebotsvergleich übernehmen oder konnten die Informationen aufgrund des hohen Aufwandes beim Angebotsvergleich nicht direkt berücksichtigen. Jenen Unternehmen, die ihre Should Costing-Kalkulation bisher in einer Excel-Tabelle erstellt und manuell mit dem Einkauf geteilt haben, bieten die Partner-Lösungen die Möglichkeit eines vollständig integrierten, digitalen Prozesses.

Effizienz und Kosteneinsparung im Produktentstehungsprozess

Durch die Integration der beiden Systeme erfolgt die Datenübertragung nun automatisiert, sodass der bisherige zeitintensive und unübersichtliche Prozess abgelöst und die Fehleranfälligkeit reduziert wird. Die vom Kostenanalytiker in der FACTON-Lösung ermittelten Kosten können den Lieferantenangeboten direkt in JAGGAER gegenübergestellt werden, um dem Einkauf Vorgaben und Zielwerte strukturiert zu kommunizieren. Die Einkäufer sehen damit die internen Kalkulationen (Should Costing) wie zusätzliche Angebote im Angebotsvergleich und können die Kostentreiber und Schwachstellen in den Lieferantenangeboten einfach identifizieren. Das beschleunigt die Prozesse, verbessert die Entscheidungsgrundlage bei der Lieferantenvergabe und erleichtert die Zielpreiskontrolle von Kaufteilen sowie die Analyse von Einsparpotenzialen bereits ab der Produktidee. Neben den drastisch reduzierten Prozesskosten kann der Einkauf so auch bessere Materialpreise sicherstellen und die Effizienz im Produktentstehungsprozess nachhaltig steigern.

Im zweiten Schritt der Partnerschaft werden auch komplexe Stücklisten (Bill of Material / BOM) aus FACTON übernommen werden, sodass der Einkauf sehr einfach und effizient aktuelle Preise für die gesamte Stückliste einholen und in die Kalkulation übergeben kann. Die Kosten komplexer Produkte lassen sich so frühzeitig und über alle Phasen des Produktlebenszyklus kontrollieren.

Strategische Partnerschaft mit großem Potenzial

„Das Potenzial an der Schnittstelle zwischen Einkauf und Should Costing ist enorm“, sagt Thomas Dieringer, Managing Director, JAGGAER EMEA. „Bereits jetzt arbeiten viele unserer Kunden auch mit der FACTON-Lösung. Große Unternehmen haben dabei oft hunderte komplexe Kalkulationen pro Monat, die für den Einkauf relevant sind. Wenn diese nun nicht mehr manuell bearbeitet und mehrfach erfasst werden müssen, schlägt sich das sehr schnell in den Prozesskosten nieder.“

Auch Alexander M. Swoboda, CEO der FACTON GmbH, sieht langfristiges Potenzial in der Partnerschaft: „Um bei zunehmend komplexer werdenden Produktionsstrukturen langfristig Wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen mit ihren Partnern eng zusammenarbeiten. Diese Zusammenarbeit ist Kerngedanke des Enterprise Produkt Costings. Wir freuen uns darüber, zusammen mit JAGGAER hier neue und innovative Möglichkeiten zu eröffnen.“

Webinar: Digitale Value Chain neu definiert

Effiziente Produktentstehungsprozesse mit Should Costing und Sourcing-Integration
12.Oktober 2017 | 15:00 – 16:00 Uhr
Anmeldung: http://hubs.ly/H089pDD0

About FACTON: Leading in Enterprise Product Costing
The FACTON EPC Suite is the leading Enterprise Product Costing (EPC) solution for the automotive, aerospace, mechanical engineering and electronics industries. Its specific solutions offer robust answers to the requirements of executive management and individual departments within the enterprise. FACTON EPC enables standardized, enterprise-wide costing independent of location and department for maximum product cost transparency throughout every phase of the product life cycle. Businesses accelerate their costing, achieve pinpoint cost accuracy and secure their profitability. FACTON was founded in 1998 and has locations in Potsdam, Dresden, Stuttgart and Detroit. Hasso Plattner, founder and chairman of the supervisory board of SAP AG, has supported this innovative company since 2006. The international portfolio of customers includes Ford Motor Company, Henniges Automotive, DURA Automotive Systems, Airbus, Mahle Behr, MANN+HUMMEL, Porsche and other renowned manufacturers. | www.facton.com

JAGGAER bietet die einzige umfassende Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. JAGGAER bietet ein globales Netzwerk mit über 900 Kunden und 2,5 Millionen angebundenen Lieferanten. Die SaaS-basierten Source to Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als vergleichbare Unternehmen und erwarb im Jahr 2017 POOL4TOOL, den führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement.
www.JAGGAER.com | www.pool4tool.com

Firmenkontakt
POOL4TOOL
Kathrin Kornfeld
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
+4318049080
kathrin.kornfeld@pool4tool.com
http://p4t.info/presse

Pressekontakt
POOL4TOOL AG
Kathrin Kornfeld
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
+4318049080
kathrin.kornfeld@pool4tool.com
http://p4t.info/presse

SECUDOS revolutioniert den Hardware Markt – Neue Freiheiten für Systemhäuser und Endkunden

Die Proxmox Appliance aus der Hardwarefamilie der scope7-Baureihe ist die neueste Entwicklung des Appliance-Spezialisten SECUDOS

SECUDOS revolutioniert den Hardware Markt - Neue Freiheiten für Systemhäuser und Endkunden
scope7 Appliances von SECUDOS

Die SECUDOS Proxmox Appliance vereint die Vorteile von Network Appliance Hardware (hohe Portdichte, hoher Datendurchsatz, schnelles Bussystem, geringer Energiebedarf, langfristige Verfügbarkeit, Langlebigkeit) mit den Freiheiten und Möglichkeiten der Open Source Servervirtualisierungslösung Proxmox aus Deutschland.

Was ist Proxmox?
Proxmox VE ist eine Debian-basierte Open-Source-Virtualisierungsplattform mit einer Webschnittstelle zum Ausführen und Verwalten virtueller Appliances. Proxmox kombiniert KVM und Container-basierte Virtualisierung und verwaltet virtuelle Maschinen, Container, Speicher, virtuelle Netzwerke und hochverfügbare Cluster über die zentrale Management-Schnittstelle.

Was ist scope7?
scope7 ist eine skalierbare Familie von Appliances, von der kleinsten, stromsparenden scope7-APU mit drei Ethernet Ports bis zur modular projektierbaren High End Plattform mit Gigabit Ports und Glasfasertechnik. Die Hardware der scope7 Appliances ist besonders auf ihre Anwendung spezialisiert. Die internen Bus-Systeme sind für einen hohen Datendurchsatz und VPN-Leistung ausgelegt. Crypto-Beschleuniger auf CPU-Ebene oder als unabhängige Hardware-Optionen steigern den Durchsatz erheblich. LCD-Displays und / oder LEDs bieten dem Anwender aktuelle Systeminformationen.

„Die SECUDOS GmbH feiert am 25. Juli 2017 Independence Day. Wieso Independence Day? Für die Kunden ist Independence Day, da mit der neuen scope7-4210 Proxmox, eine neue Ära in Sachen Freiheiten für Systemhäuser und Endkunden eingeleitet wird. User sind nicht mehr abhängig von bestimmten Herstellern, wodurch sich unerwartete Chancen eröffnen, mit dem das Geschäft durch Flexibilität, Innovation und Kompetenz erweitert werden kann.“, erläutert Klaus Rehborn, Geschäftsführer der SECUDOS GmbH.

Die Komplettlösung kombiniert die Proxmox VE mit einer starken Gateway-Hardware. Die neue scope7 Appliance wird in einem attraktiven Preismodell angeboten und ist für Systemhäuser beim Distributor Landitec erhältlich. In ihrer ersten Ausbaustufe ist die scope7-4210 mit einem Intel® Xeon® E3v6, 32GB DDR4 RAM, einer 800GB Intel® server-grade SSD und einer 32GB mSATA SSD ausgestattet. Zusätzlich dazu hat das Gerät eine IPMI Karte eingebaut.

Die Besonderheiten der neuen SECUDOS Appliance ist der von SECUDOS entwickelte Virtual Machine Installer (kurz: VMI). Dieser Installer verfügt über ein völlig autarkes System, dass es ermöglicht vorausgewählte und gefilterte VM-Images und Installationsdateien mit nur einem Klick zu installieren. Aktuell können Benutzer aus 10 vordefinierten Systemen wählen: CentOS, ECAS, Qiata, IPFire, OpenSUSE Leap, OPNsense, pfSense, Tine2.0, Ubuntu und Untangle. Weiterhin geeignet sind Applikationen belieber Hersteller, wenn dann der Hersteller auch Virtuelle Anwendungen wie KVM, VMware oder HyperV unterstützt.

SECUDOS ist ein innovativer und schnell expandierender Anbieter für Appliance-Technologien und -Dienstleistungen mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheit und Compliance. Als Spezialist für Appliance-Technologien gehen die Wurzeln bis in das Jahr 1996 zurück. SECUDOS gehört damit zu den Pionieren im IT-Appliance Umfeld. Als Qualitätsführer vereint SECUDOS in ihren Produkten Lösungen ausgewählter Softwareanbieter mit Appliance-Hardware höchster Qualität.

Die langjährige Erfahrung und die uneingeschränkte Fokussierung auf das Appliance-Geschäft haben SECUDOS zu einem führenden Technologie-Partner für viele Software-Unternehmen aus dem IT-Security und Compliance Software Umfeld werden lassen. SECUDOS reduziert mit den spezialisierten Appliances und einfachst anzuwendenden Technologien die Komplexität in IT-Projekten.

Mit dem Angebot spezieller Service- und Supportkonzepte, bei denen teilweise Ersatzgeräte für den sofortigen Vor-Ort-Austausch enthalten sind, ermöglicht SECUDOS auch kleineren Systemhäusern Projekte mit globalen Anforderungen von einem Standort aus zu managen. SECUDOS unterstützt die Systemhäuser mit weltweiter Logistik.

Kontakt
SECUDOS GmbH
Philipp Mesdag
Südfeld 9C
59174 Kamen
+49 2307 28 50 53 30
+49 2307 28 50 53 31
info@secudos.de
https://www.secudos.de