Monthly Archives: November 2017

Raumfahrtkontrollzentrum des DLR macht mit sphinx open online Monitoring-Daten mobil

Intelligente IoT-Lösung für Monitoring- und Control-System

Raumfahrtkontrollzentrum des DLR macht mit sphinx open online Monitoring-Daten mobil
Raumfahrtkontrollzentrum des DLR macht mit sphinx open online Monitoring-Daten mobil

Konstanz, 30. November 2017 – Das Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) vertraut auf sphinx open online der in-integrierte informationssysteme GmbH ( www.in-gmbh.de). Die Lösung macht den Zugang zum Monitor- und Control-System (M&C) mobil möglich. Mit dem M&C wird die Kommunikation mit den Satelliten gesteuert und es kommt für das interne Monitoring der Server- und Netzwerklandschaft (NEtzwerk-MOnitoring – NEMO) zum Einsatz.

An 16 Standorten in Deutschland arbeiten insgesamt 8000 Mitarbeiter für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das deutsche Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) in Oberpfaffenhofen bei München gehört zum DLR Raumflugbetrieb und Astronautentraining, der zentralen Einrichtung für die Durchführung von Raumflugmissionen in Deutschland. Zu den Aufgaben zählen unter anderem Satellitenmissionen für die Erdbeobachtung, Kommunikation und Aufklärung, bemannte Raumflüge und Erkundungsmissionen in das Planetensystem.

Um einen reibungslosen Missionsbetrieb zu gewährleisten, sind für die Projekt-Ingenieure der Missionen die das jeweilige Projekt betreffenden Teile der Monitoring-Informationen essenziell. Bereits vor über 20 Jahren wurde sphinx open der in-GmbH im GSOC als Visualisierungmodul für die internen Monitoring- und Kontrollsysteme der Satelliten-Bodenstation des Raumflugbetriebs erfolgreich eingesetzt und später durch eine eigene Software NEMO abgelöst. Um diese Informationen aufzubereiten und auch über mobile Endgeräte zugänglich zu machen, wurde eine Lösung gesucht und gefunden: Eine Verknüpfung von NEMO mit der IoT-Plattform sphinx open online, zu der sphinx open im Laufe der Jahre weiterentwickelt wurde.

Hohe Effizienz und Sicherheit mit sphinx open online
NEMO liefert den Systemadministratoren des Kontrollzentrums für jegliche Weltraummission das Big Picture der Serverlandschaft. Jede Einzelmission hat aber nur Anspruch auf ein Subset der sie betreffenden Informationen. Deshalb wird jede Satellitenmission in sphinx open online als Projektgruppe eingerichtet. Im Einzelfall wird geklärt, welche Informationen von NEMO geliefert und wie diese aufbereitet werden. Aufgrund der hohen Sicherheitsrelevanz gilt: One Way – von innen nach außen. Das heißt, von einem Mobilgerät kann niemals ein Kommando nach innen gelangen. Die mobile App und die Datenübertragung wurden von der in-GmbH hochsicher konzipiert.

Neben den Projekt-Mitarbeitern profitieren auch die Administratoren vom selektiven Monitoring mit sphinx open online. „System-Administratoren und ein Anrufer, der ein IT-Problem darstellen möchte, sprechen selten dieselbe Sprache. Mit Kenntnis der Projektgruppe und einem schnellen Blick auf sphinx open online findet der System-Administrator nunmehr schneller den Kern des Problems“, erklärt Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH. Genutzt wird das neue System von knapp 100 Mitarbeitern, darunter zehn Administratoren und rund 80 Mitarbeiter in den Projektgruppen.

„Der Abgleich der Datenwelten von NEMO und sphinx open online funktionierte reibungslos. Gelöst wurde dies durch eine von der in-GmbH in kürzester Zeit gelieferte Bridge, die als Adapter funktioniert“, erklärt Dr. Udo Häring. „Über die vom DLR/ GSOC eingebrachte App-Benutzeroberfläche hinaus war nicht viel Entwicklungsarbeit durch das DLR notwendig und die mobile App im „DLRLook“ kann Mitarbeitern problemlos zur Verfügung gestellt werden. Last but not least und nicht zu unterschätzen, ist auch die Außenwirkung des neuen Tools für den erneuten Beweis dafür, dass das GSOC technologisch State of the Art ist“, ergänzt Dr. Udo Häring.

Die 1989 gegründete in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz unterstützt ihre Kunden bei der Wertschöpfung aus Daten durch Software-Produkte und Lösungen in den Bereichen Industrie 4.0, IoT, Collaborative Engineering und Collaborative Enterprise.

Die in-GmbH ist Hersteller von sphinx open – eine Software zur Online-Visualisierung, die sich seit vielen Jahren in zahlreichen Managementsystemen und mobilen Anwendungen im Einsatz befindet. Mit sphinx open online steht eine praxisbewährte IoT-Plattform aus der Cloud oder OnPremise zur Verfügung. Diese ermöglicht die schnelle Umsetzung von Industrie 4.0-Lösungen. Die Anbindung von diversen Datenquellen, flexible Visualisierung und HMI, Alarmierung, Charting, Reporting, Analyse und weitere digitale Services stehen zur Verfügung. Eingriffe können durch den Menschen oder regelbasiert erfolgen. Auf dieser Basis entstehen in enger Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden innovative, stetig ausbaufähige und nachhaltig betreibbare Softwarelösungen.

Für international tätige Industrieunternehmen berät, konzipiert und realisiert die in-GmbH zudem im Bereich Kollaborations- und Kommunikationsplattformen (Collaborative Enterprise), Portale und Fachanwendungen zur Optimierung der Zusammenarbeit – intern und mit Partnern.

Namhafte Hersteller von Leitstands-Software, Automotive OEMs, Zulieferer, Anlagen- und Maschinenbauer, Hersteller von Smarten Produkten, Luft- und Raumfahrtunternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen zählen zum Kundenstamm.

Weitere Informationen unter www.in-gmbh.de, www.sphinx-open.de, www.weblet.de

Firmenkontakt
in-integrierte informationssysteme GmbH
Manja Wagner
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
+49 (0)7531-8145-0
manja.wagner@in-gmbh.de
http://www.in-gmbh.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

MES-Plattform iTAC.MES.Suite dockerized auf der „productronica 2017“ vorgestellt

Bedarfsgerechte IIoT-Lösungen für die Digitalisierung der Fabrik: von der MES-Applikation zur MES-Plattform

MES-Plattform iTAC.MES.Suite dockerized auf der "productronica 2017" vorgestellt
MES-Plattform iTAC.MES.Suite dockerized auf der “productronica” vorgestellt

Montabaur, 30. November 2017 – Die iTAC Software AG hat auf der diesjährigen „productronica“ in München neue Maßstäbe im MES-Marktsegment gesetzt. Mit der iTAC.MES.Suite dockerized hat das Unternehmen eine MES-Plattform zum Betrieb auf den führenden IoT-Plattformen wie z.B. AWS, MS Azure etc. vorgestellt. Damit bietet iTAC eine MES-Plattform zur Implementierung von IIoT-Anwendungen an. iTAC wurde als einer der weltweit ersten MES-Plattformhersteller für seine innovativen Technologien jüngst von ISG Provider Lens mit dem „Leader Industrie 4.0 Platforms Award“ ausgezeichnet.

Der Bedarf produzierender Unternehmen geht heute weg von monolithischen MES-Applikationen, hin zu flexiblen wertschöpfenden IIoT-Anwendungen auf Basis einer MES-Plattform. iTAC hat daher eine Container-basierte offene MES-Plattform ihrer MES-Applikation, die iTAC.MES.Suite dockerized, entwickelt. Diese verfügt über eine REST API, so dass maßgeschneiderte MES- bzw. IIoT-Anwendungen für verschiedene Branchensegmente mit agilen Entwicklungsmethoden ausgeprägt werden können.

Die iTAC.MES.Suite dockerized ist mit ihrer Service-orientierten Architektur und Container-basierten Ausprägung auf den führenden IoT-Plattformen wie AWS, Microsoft Azure und IBM Bluemix etc. lauffähig. Zudem ist die offene MES-Plattform auch On Premises- oder Edge-Device-Lösung verfügbar.

iTAC stellte zur productronica 2017 zudem die neue Version iTAC.MES.Suite 9.00.00 mit zahlreichen innovativen Neuerungen der verschiedenen im Markt etablierten MES-Basisfunktionalitäten vor. Bestandteil des neuen Release ist auch der neue Smart Data Analytics-Service, der das Open-Source Cluster Computing Framework Apache Spark nahtlos mit hochvolumigen Prozessdaten als auch MES-Stamm- und Bewegungsdaten für Batch Analytics-Anwendungen versorgt. Über das neue iTAC.IIoT.Portal erfolgt die Visualisierung der Analyseergebnisse des iTAC.SDA.Service, um z.B. mit einer Root Cause Analysis eine weitere OEE-Optimierung von Produktionsanlagen durchzuführen.

Die iTAC-Produkte fließen als „Platform-independent Applications“ in immer mehr Digitalisierungs-Initiativen und -Projekte ein. So wirkt iTAC unter anderem in der „ADAMOS APP Factory Allianz“ mit und hat zur productronica 2017 eine erste Predictive Maintenance App auf Basis der neuen iTAC.MES.Suite dockerized und des darin integrierten iTAC.SDA.Service vorgestellt. Diese und weitere Projekte wie das Engagement in dem „SEF Smart Electronic Factory e.V.“ untermauern, dass die MES- und IIoT-Lösungen von iTAC höchste Maßstäbe erfüllen und einen erheblichen Beitrag dazu leisten, dass Unternehmen den digitalen Wandel in der Produktionswelt vollziehen können.

Die iTAC Software AG, ein eigenständiges Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaukonzerns Dürr, bietet internetfähige Informations- und Kommunikationstechnologien für die produzierende Industrie. Das 1998 gegründete Unternehmen zählt in Deutschland zu den führenden MES-Herstellern. Die iTAC.MES.Suite ist ein ausgereiftes Manufacturing Execution System, das weltweit bei Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige wie Automobil/-zulieferung, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie und Energie zum Einsatz kommt. Weitere Systeme und Lösungen ermöglichen die Umsetzung von Industrie 4.0- und IIoT-Anforderungen. Die Philosophie von iTAC ist es, Menschen, Daten und Systeme miteinander zu verbinden.

Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Montabaur in Deutschland sowie eine Niederlassung in den USA und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk für Vertrieb und Service.

Der Dürr-Konzern zählt zu den weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauern. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 60% des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie.

Firmenkontakt
iTAC Software AG
Michael Fischer
Aubachstraße 24
56410 Montabaur
+49 (0)2602 1065-217
michael.fischer@itac.de
http://www.itacsoftware.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

OMNIA TA502 – das wahrhaft universale Reiseladegerät: jedes Gerät aufladen, überall

OMNIA TA502 - das wahrhaft universale Reiseladegerät: jedes Gerät aufladen, überall
Drei unterschiedliche Stecker erlauben das Aufladen von Mobilgeräten in über 150 Ländern

Taipei/Berlin, 29. November 2017 – ADAM elements stellt einen der weltweit kleinsten Reiseadapter vor, mit drei unterschiedlichen Steckern in einem winzigen Würfel. Diese entsprechen in der EU, in Großbritannien, den USA und in Australien geltenden Standards, wodurch das Ladegerät in über 150 Ländern der Welt einsetzbar ist. Zwei USB-Buchsen vom Typ-A gestatten das gleichzeitige Laden von zwei Mobilgeräten.

Winzig und leicht, aber überaus attraktiv und vielseitig
Das Reiseladegerät OMNIA TA502 wiegt lediglich 89 Gramm und hat eine Kantenlänge von gerade einmal 50 mm, aber was Vielseitigkeit betrifft, ist er kaum zu schlagen. Seine Steckeradapter sorgen dafür, dass er in weltweit über 150 Ländern verwendet werden kann. Sie sind feinsäuberlich unter einer Schicht aus Alu-Legierung versteckt, die nicht nur zum attraktiven Design beiträgt, sondern gleichzeitig elektromagnetische Störeinflüsse minimiert. Der Anwender schiebt einfach den Steckeradapter, der im jeweiligen Land erforderlich ist, aus dem Gehäuse, bis er einrastet. Der OMNIA TA502 unterstützt Spannungen von 100 bis 240 V. Die beiden USB-Buchsen vom Typ-A liefern einen Ladestrom von 5 V/2,5 A – ausreichend, um die Akkus von zwei Geräten gleichzeitig aufzuladen. Eine 6 A/250 V Sicherung dient als Überspannungsschutz und schützt so Ladegerät sowie angeschlossene Geräte. Zwei Status-LEDs informieren den Anwender über den Ladefortschritt.

Das OMNIA TA502 ist in vier Farbvarianten erhältlich: Schwarz/Grau, Schwarz/Rot, Schwarz/Rosegold und leuchtend Rot. Im Lieferumfang enthalten ist ebenfalls ein praktischer Tragebeutel. Es ist ab sofort zu einem UVP von 40 Euro erhältlich.

PeAk II Trio
Ein weiteres geniales und platzsparendes Utensil für Vielreisende und Couchpotatoes gleichermaßen ist das Trio aus der neuen Kabelserie PeAk II von ADAM elements. An dem einen Ende befindet sich ein USB-Stecker vom Typ-A, der beispielsweise mit dem OMNIA TA502 verbunden werden kann. Am anderen Ende hat er allerdings gleich drei unterschiedliche Stecker: Lightning (MFi-zertifiziert), USB Typ-C und Micro-USB. Somit kann es sowohl mit iOS- als auch Android-Geräten verbunden werden. Wer mit Freund/in oder Partner/in verreist, braucht zukünftig also möglicherweise ein Kabel weniger einzupacken.

Das PeAk II Trio hat eine reichlich bemessene Länge von 120 cm und kommt in vier verschiedenen Farben: Gold, Grau, Rot und Rosegold. Die präzise gerfertigten Steckverbindungen und das dünne, aber solide Material, aus dem die Kabel gefertigt sind, sorgen dafür dass die PeAk II Kabel noch robuster sind als ihre Vorgänger. Das PeAk II Trio wird ab Dezember 2017 zu einem UVP von 30 Euro erhältlich sein.

Über ADAM elements
ADAM elements ist ein führender Anbieter smarter Lifestyle-Produkte. Das in Taiwan ansässige Unternehmen entwickelt Mobil-, Informations- und Kommunikationstechnologie, darunter Mobilgeräte, Peripheriegeräte für Smartphones, Smart Clothes und weitere smarte Lifestyle-Lösungen. Um eine optimale Benutzererfahrung für seine Hardware-Produkte zu ermöglichen, entwickelt das Unternehmen außerdem passende Software. ADAM elements ist aktuell in mehreren Märkten in Asien, Europa und Südamerika aktiv, auch als autorisierter Vertriebspartner für verschiedene smarte Mobilgeräte internationaler Markenanbieter.

Firmenkontakt
ADAM elements Co., Ltd.
Björn Fröhling
2F., Sec. 3, Keelung Rd., Da’an Dist. No. 85
106 Taipei City
+ 49 30 789076 – 0
bjorn@adamelements.com
http://www.adamelements.com

Pressekontakt
united communications GmbH
Peter Link
Rotherstr. 19
10245 Berlin
+49 30 78 90 76 – 0
AdamElements@united.de
http://www.united.de

Drei Tage Gipfeltreffen in Dublin: Rückblick auf das STARFACE Winter-Incentive 2017

Drei Tage Gipfeltreffen in Dublin: Rückblick auf das STARFACE Winter-Incentive 2017
Dreitägiges STARFACE Partner-Incentive in Dublin (Nov. 2017): Besuch in der Guiness-Brauerei.

Karlsruhe, 28. November 2017. STARFACE veranstaltete vom 10. bis 12. November 2017 in Dublin ein dreitägiges Winter-Incentive für ausgewählte Vertriebs- und Neupartner. Auf der Agenda standen neben informativen STARFACE Workshops unter anderem eine musikalische Rock’n’Stroll-Tour durch Dublin, ein Tasting im Whiskey-Museum und eine Führung durch die altehrwürdige Guinness-Brauerei. Highlight des Events war der abendliche Besuch des Rugby-Matches zwischen Irland und Südafrika.

„Der UCC-Markt hat sich 2017 im Zuge der All-IP-Umstellung extrem dynamisch entwickelt. Unsere Partner haben uns in dieser spannenden Zeit unglaublich engagiert unterstützt – und haben maßgeblich dazu beigetragen, unsere starke Marktstellung weiter auszubauen“, erklärt Malte Feiler, Marketingleiter von STARFACE. „Das Incentive in Dublin war die perfekte Gelegenheit, uns zum Ausklang des Jahres bei den stärksten Partnern für ihre herausragende Performance zu bedanken und die Weichen für ein ebenso erfolgreiches 2018 zu stellen.“

Am Incentive in Dublin nahmen 27 TK-Experten von 24 renommierten STARFACE Partnern in ganz Deutschland teil. Die halbjährlichen Partner-Incentives haben bei STARFACE eine lange Tradition: Seit vielen Jahren lädt der Karlsruher Telefonanlagenhersteller seine erfolgreichsten Partner im Sommer und Winter jeweils für ein verlängertes Wochenende an eine exklusive Location ein, um das Networking in der Community zu fördern und gemeinsam die Roadmap für ein weiteres erfolgreiches Business abzustecken.

Teilnahmeberechtigt waren die umsatz- und wachstumsstärksten Neu- und Bestandspartner. Entscheidend war dabei der Umsatz mit STARFACE Hardware, Software-Lizenzen und Updates im Zeitraum vom 1. April bis 31. August 2017. Überdies wurde ein Wildcard-Slot für besondere Leistungen bei der STARFACE Vermarktung vergeben. Als Novum waren in diesem Jahr außerdem erstmals drei Slots für die Partner reserviert, die den höchsten Umsatz mit dem Mietangebot STARFACE 365 erzielten.

Mehr Infos beim STARFACE Partnermanagement

Weitere Informationen zum STARFACE Partnerprogramm finden Interessierte online unter www.starface.de/Partner sowie auf der Facebook-Seite von STARFACE. Für telefonische Rückfragen steht der STARFACE Vertrieb unter +49 (0)721 151042-30 zur Verfügung.

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Malte Feiler
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-170
mfeiler@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

JAGGAER übernimmt Procurement-Anbieter BravoSolution

Weltgrößter, unabhängiger Anbieter von Branchenlösungen im Spend Management

WIEN | RESEARCH TRIANGLE PARK, NC – 29. November 2017 – JAGGAER, ein führender Technologieanbieter im Bereich Spend Management, gibt die geplante Übernahme von BravoSolution von der italienischen Investment Holding Italmobiliare S.p.A. bekannt, vorbehaltlich üblicher Abschlussbedingungen. Dadurch entsteht der weltgrößte Spezialist im Bereich branchenspezifischer Spend Management-Lösungen mit über 1.850 Kunden und einem Netzwerk von 3,7 Millionen Lieferanten in 70 Ländern, die von Standorten in Europa, Nord- und Südamerika, Großbritannien, Australien, Asien und dem Nahen Osten aus betreut werden.

JAGGAER bietet ein vollständiges Lösungsportfolio für den direkten und indirekten Einkauf, unter anderem für detaillierte Spend Analysen, komplexe Ausschreibungen, Lieferantenmanagement, Vertragsmanagement, Savings Tracking und intelligente Workflows.

BravoSolution und JAGGAER richten ihre Portfolios für den Einkauf und ihren Branchenfokus aneinander aus, um ihren Kunden eine umfassende Lösung zu bieten, auf die Marktführer aus der ganzen Welt seit vielen Jahren vertrauen. Gemeinsam will man sich auf die Entwicklung spezieller Lösungen für die Branchen Manufacturing, Bildungswesen, Life Sciences, Gesundheitswesen, Handel, Transportwesen, Consumer Goods, Construction, Öl & Gas-Industrie sowie den öffentlichen Sektor konzentrieren.

„Durch den Zusammenschluss von BravoSolution und JAGGAER entsteht ein neuer Big Player am globalen Spend Management-Markt. Als starker Partner für die weltgrößten Unternehmen setzen wir weiter konsequent unsere Strategie um, unseren Kunden alles aus einer Hand zu bieten und alle Anforderungen im Einkauf mit einer Procurement-Plattform abzudecken. Wir bieten hochspezialisierte, bewährte Lösungen für zahlreiche Branchen, mit denen der Einkauf seinen Wertbeitrag in allen Warengruppen steigert. Dank unserer Größe, der finanziellen Stabilität und der globalen Infrastruktur können wir die Produktinnovationen weiter vorantreiben und unseren Kunden aus nahezu allen Branchen und Regionen zu einem echten Wettbewerbsvorteil verhelfen“, sagt Robert Bonavito, CEO von JAGGAER.

„JAGGAER ist ein kühnes Unternehmen auf einem konsequenten Wachstumskurs. Als gemeinsame Einheit bieten wir sowohl unseren Kunden als auch unseren Mitarbeitern mehr Möglichkeiten. Indem wir unsere Ressourcen bündeln, können wir mehr Innovationen vorantreiben und die Grundlage für die Digitalisierung im Einkauf schaffen. Damit werden wir einen neuen Benchmark für den gesamten Procurement-Markt setzen“, ist Jim Wetekamp, CEO von BravoSolution, überzeugt.

Über BravoSolution: BravoSolution ist ein führender globaler Anbieter von Software-Lösungen für den strategischen Einkauf. Die Einkaufsplattform hilft über 650 Kunden und 150.000 Einkäufern in über 70 Ländern das volle Potenzial ihres Einkaufs auszuschöpfen, die finanzielle Performance zu stärken, die Excellence der Einkaufsorganisation aufzubauen, Risiken besser zu managen und Innovationen am Einkaufsmarkt voranzutreiben. Der Ansatz von BravoSolution für den strategischen Einkauf stärkt nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden. Das Unternehmen unterhält 18 Standorte in 12 Ländern auf vier Kontinenten und beschäftigt über 650 Mitarbeiter. Mehr unter www.bravosolution.com

Über Italmobiliare: Italmobiliare S.p.A. ist eine italienische Investment Holding, die ein diversifiziertes Anlage- und Aktienportfolio mit einer strategischen Vision unterhält, die von einer mehr als 150-jährigen Finanz- und Industriegeschichte gestützt wird. Das Unternehmen wurde 1946 gegründet und ist seit 1980 an der italienischen Börse notiert. Es ist eine der größten italienischen Industriegruppen. Weitere Informationen unter www.italmobiliare.it

Lesen Sie unseren Blog JAGGAER.com/blog/ und folgen Sie uns auf Twitter @JaggaerPro.

Kontakt für Rückfragen: JAGGAER | Michaela Wild | Senior Manager Marketing & PR | Wienerbergstraße 11 | A-1100 Wien | Telefon: +43 (1) 80 490 80 | E-Mail: mwild@jaggaer.com

Über JAGGAER: Die globale Spend Management-Lösung für den direkten und indirekten Einkauf
JAGGAER bietet die weltweit umfassendste Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. Die SaaS-basierten Source-to-Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als andere vergleichbare Unternehmen. Im Jahr 2017 fusionierte JAGGAER mit POOL4TOOL, dem führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement und erweiterte dadurch das Produktportfolio. www.JAGGAER.com

Kontakt
JAGGAER Austria
Michaela Wild
Wienerbergstraße 11
1110 Wien
+4318049080
mwild@jaggaer.com
http://www.jaggaer.com

Leawo DVD Creator ist absolut kostenlos zu erhalten während der großen Thanksgiving-Promotion der Firma.

Leawo DVD Creator ist absolut kostenlos zu erhalten während der großen Thanksgiving-Promotion der Firma.
Leawo DVD Creator

Um die langjährige Unterstützung von Benutzern zu danken, ist Leawo Software stolz darauf, DVD Creator während des Thanksgiving-Promotion-Events 2017 zu verschenken, so dass Benutzer ihre Thanksgiving-Videos und Fotos mit brandneuen Menüvorlagen ganz einfach in DVD-Inhalte konvertieren und brennen können.

Shenzhen, Guangdong – 30.11.2017 – In dieser Festivalsaison freut sich Leawo Software, einen leistungsfähigen und wunderbaren DVD Creator an alle Leute zu verschenken. Dieses Angebot, das vom 15. November 2017 bis zum 10. Dezember 2017 erhältlich ist, dauert fast einen Monat. So können die Nutzer ihre Urlaubsvideos und Fotos ganz einfach mit brandneuen Menüvorlagen auf DVD umwandeln und brennen. Außerdem gibt es noch viele verschiedene DIY-Eigenschaften.

Leawo DVD Creator ist ein professionelles und praktisches Tool zum Brennen von Videos mit schneller Brenngeschwindigkeit, verlustfreier Videoqualität, benutzerfreundlicher Benutzeroberfläche, reichlich vorhandenen Menüvorlagen und ist vom 15. November 2017 bis zum 10. Dezember 2017 völlig kostenlos.

Mit 6-Mal schneller Brenngeschwindigkeit kann Leawo DVD Creator ein Video auf DVD nur mit drei Klicken brennen, nämlich das Quellvideo hinzufügen, eine Menüvorlage erstellen und es auf DVD brennen.

Dieses Programm ist vollständig in der Lage, Videoqualität als Originaldatei verlustfrei zu behalten, so dass kein Qualitätsverlust entsteht. Die zusätzlichen Bearbeitungsfunktionen wie Trimmen, Zuschneiden, Wasserzeichen hinzufügen, 3D-Effekt usw. verbessern die Videoqualität erheblich.

Die Benutzeroberfläche ist sowohl für Anfänger als auch für Profis ganz einfach gestaltet, ohne die Malware oder Adware angehängt wird. Die funktionalen Schaltflächen zeigen deutlich, so dass die Benutzer sie leicht finden und verwenden können.

In Bezug auf Menüvorlagen werden mehr als 40 einzigartige Menüvorlagen bereitgestellt. Leawo DVD Creator in Thanksgiving Aktivität bietet auch viele urlaubsthematische Menüvorlagen, mit der Benutzer Thanksgiving-Videos und Fotos konvertieren und auf DVD-Inhalte brennen können.

Am wichtigsten ist, es ist für die gesamte Ferienzeit vom 15. November 2017 bis 10. Dezember 2017 völlig kostenlos. Die Teilnehmer müssen nur ihren Namen und eine gültige E-Mail-Adresse eingeben, um den kostenlosen Lizenzcode nach dem Ausfüllen des Anmeldeformulars zu erhalten. Inzwischen werden Blu-ray-Tools wie Leawo Blu-ray Creator, Blu-ray Ripper und Leawo Blu-ray Copy mit 40% Rabatt angeboten. Apple Utilities bieten einen 30% Rabatt während dieser Zeit.

Besuchen Sie bitte diese Aktionsseite, um das Sonderangebot zu erhalten. Kommentare oder Vorschläge sind auch willkommen.

Leawo ist ein professioneller Anbieter für multimediale Lösungen, spezialisiert sowohl auf das Aufbereiten und Verteilen von Medien über das Internet als auch für den Alltag. Unsere Produktpalette umfasst PC-Produkte wie z.B. DVD-, Video-, Flash- und PowerPoint-Konverter bis hin zu Produkten für Apple, wie z.B. Flash-, DVD- und Videokonverter. Diese Produkte sind weltweit und in Englisch, Japanisch, Französisch, Italienisch, Chinesisch und immer mehr in Deutsch erhältlich, sowohl für Microsoft Windows und Apple OSX. Die Zukunft fest im Blick, wird Leawo immer das Beste geben, um seinen Kunden weltweit sowohl erstklassige, vielfältige und leicht zu bedienende Software als auch Unterstützung zukommen zu lassen.

Kontakt
Leawo Software GmbH
Steven Zhang
Yungu Innovation Industrial Park Phase I 1183
518057 Shenzhen
+86-755-86349501
+86-755-26738705
support@leawo.de
http://www.leawo.de

JIN veröffentlicht den Digital Trust Index 2017

Trotz Fake News Debatte: Vertrauen in digitale Anwendungen wächst

JIN veröffentlicht den Digital Trust Index 2017
Digital Trust Index 2017

Hamburg, 29. November 2017 – JIN veröffentlicht seine diesjährige Edition des Digital Trust Index (DTI). Im Rahmen des DTI analysiert die europäische Kommunikationsagentur mit Standorten in Hamburg, Paris, London und New York jährlich das Vertrauen von Internetnutzern in digitale Anwendungen und Unternehmen.

Fake-News Kampagnen in sozialen Medien rund um die Terroranschläge in Europa, den Brexit oder die US-Wahl Ende 2016 haben Nutzer für Falschmeldungen und Hetze auf Facebook, Twitter und Co. sensibilisiert. Soziale Netzwerke werden als Quelle für wahrheitsgemäße Informationen in allen drei Ländern gleichermaßen kritisch betrachtet. Sie dienen eher der Teilhabe am aktuellen Geschehen, als der vertrauenswürdigen Informationsbeschaffung.

Der aktuelle DTI belegt, dass Nutzer sich inzwischen deutlich differenzierter mit sensiblen Themen auseinandersetzen und sich der Meinungsbeeinflussung durch Bots und Troll-Fabriken durchaus bewusst sind. Davon profitieren insbesondere klassische Medien, wie zum Beispiel Die Welt, Le Monde oder BBC. Gegenüber dem Vorjahr ist ihr Vertrauensindex wieder deutlich gestiegen.

Der DTI registriert besonders hohe Vertrauenswerte der Internetnutzer in die Darstellung von Produktinformationen sowie zu Gesundheitsthemen. Unternehmen die im digitalen Umfeld nicht die Deutungshoheit ihrer Aussagen beanspruchen, können ihrer Marke damit nachhaltigen Schaden zufügen.

Für den Digital Trust Index führt JIN in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut OpinionWay länderübergreifend in Deutschland, Frankreich und Großbritannien eine repräsentative Umfrage durch. In Verbindung mit Plugr, JINs agentureigenem Analyse- und Monitoring-Tool entsteht das aussagekräftige Vertrauensbarometer für digitale Inhalten und Anwendungen. Aufgrund der multinationalen Perspektive wird der DTI auf Englisch veröffentlicht.

Digital Trust Index 2017 zum kostenlosen Download

Pressekontakt
Dirk Stutz
Tel: +49(0)40-180 209 76
E-Mail: ds@jin.de
JIN Deutschland GmbH
Rödingmarkt 9
20459 Hamburg
www.jin.de

JIN ist eine europäische Agentur für digitale Kommunikation und PR. Seit der Gründung 2012 in Paris betreut die Agentur mit 50 Mitarbeiter an den Standorten in Hamburg, London und New York mittlerweile 60 Kunden in Europa und den Vereinigten Staaten. Als CEO vertritt der in Paris ansässige Edouard Fillias die Agentur auf internationaler Ebene. Geschäftsführerin des deutschen Standortes in Hamburg ist Sonja Petersmeier.

Kontakt
JIN Deutschland GmbH
Dirk Stutz
Rödingsmarkt 9
20495 Hamburg
+49 (0)40-22 61 60 520
ds@jin.de
http://jin.de

Dynatrace bietet Monitoring für AWS Lambda und Amazon Alexa

Neue Einblicke für Serverless Computing, Code-Level-Monitoring für Alexa und IoT-Lösungen

Dynatrace bietet Monitoring für AWS Lambda und Amazon Alexa

München, 28. November 2017 – Dynatrace, das Digital Performance Management Unternehmen, hat Code-Level-Monitoring für Serverless AWS Lambda-Funktionen angekündigt. Lambda Serverless Computing Service wird immer stärker für IoT- und Alexa-Funktionen eingesetzt. Deshalb ermöglicht Dynatrace zusätzlich erstmals das Monitoring der gesamten Anwendungslandschaft und deckt Web-, Mobile- und ab sofort auch sprachbasierte Interaktionen mit Amazon Alexa ab.

„Amazon Alexa wird für das Kundenerlebnis immer wichtiger. Die Menschen kaufen und machen ihre Geschäftstransaktionen über die Stimme, nicht nur über Laptops oder andere Geräte. Die Überwachung dieser Transaktionen bis hin zum Userlevel ist geschäftskritisch. Denn ohne diese Kontrolle haben Unternehmen wachsende blinde Stellen“, sagt Alois Reitbauer, Vice President, Chief Technical Strategist und Head of Innovation Lab bei Dynatrace. „Es ist ähnlich wie bei IoT; wir haben jetzt Millionen an Geräten, die Code liefern, der mit Lambda ausgeführt wird. Deshalb benötigen Unternehmen Real-Time Discovery und kontinuierliche Sichtbarkeit. Nur so erzielen sie proaktives Performance Management und verhindern IoT-Ausfälle.“

Unternehmen nutzen AWS Lambda-Funktionen immer mehr für Event-getriebene Anwendungen wie Alexa und IoT-Lösungen, um Server-Kosten zu vermeiden, die Verfügbarkeit zu verbessern und eine selbstverwaltende Infrastruktur zu ermöglichen. Mit Dynatrace können sie jetzt von tiefgehenden Einblicken in den Code von Lambda-Funktionen profitieren sowie dessen Einfluss auf die Anwendungsperformance und die User Experience verstehen.

„AWS Lambda bedeutet echte Innovation in der Cloud und eine Evolution in der Hardware-Abstraktion. In diesen hochdynamischen Umgebungen, in denen der Code nicht serverbasiert ist, sondern auf Computerpower in Millisekunden auftaucht und verschwindet, greift der herkömmliche Weg für das Monitoring und Management der Performance nicht“, erklärt Alois Reitbauer. „Mit unserem KI-basierten Ansatz können Unternehmen nun Lambda-Funktionen tiefgehend untersuchen und die User Experience optimieren.“

AWS Lambda macht es einfach, Code im Kontext von Events auszuführen, beispielsweise bei Änderungen von Amazon S3 Buckets, Updates eines Amazon DynamoDB Table oder bei Userereignissen, ausgelöst durch Applikationen und Geräte. Dynatrace instrumentiert diese ausführenden Umgebungen automatisch in Echtzeit, ohne dass Code-Level Änderungen nötig werden. Kontinuierliche End-to-End Full Stack Einblicke werden so möglich.

Dynatrace
Dynatrace hat neu definiert, wie das heutige digitale Ökosystem zu monitoren ist. Mit künstlicher Intelligenz, Full Stack und vollständig automatisiert. Es ist die einzige Lösung, die Antworten und nicht nur Daten liefert, basierend auf tiefem Einblick in alle Anwender, jede Transaktion, über jede Applikation hinweg. Die führenden Weltmarken, einschließlich 72 der Fortune 100 Unternehmen, nutzen Dynatrace, um Kundenerfahrungen zu optimieren, Innovationen schneller voranzutreiben und IT-Operationen mit absolutem Vertrauen zu modernisieren.

Erfahren Sie mehr über Dynatrace auf: dynatrace.de

Pressekontakte:
Michaela Wirz, Dynatrace, Tel. +49-89-207042-962, michaela.wirz@dynatrace.com
Bettina Ulrichs, Fink & Fuchs AG, Tel: +49-89-589787-23, bettina.ulrichs@finkfuchs.de

Dynatrace hat neu definiert, wie das heutige digitale Ökosystem zu monitoren ist. Mit künstlicher Intelligenz, Full Stack und vollständig automatisiert. Es ist die einzige Lösung, die Antworten und nicht nur Daten liefert, basierend auf tiefem Einblick in alle Anwender, jede Transaktion, über jede Applikation hinweg. Die führenden Weltmarken, einschließlich 72 der Fortune 100 Unternehmen, nutzen Dynatrace, um Kundenerfahrungen zu optimieren, Innovationen schneller voranzutreiben und IT-Operationen mit absolutem Vertrauen zu modernisieren.

Firmenkontakt
Dynatrace GmbH
Michaela Wirtz
Gutenbergstraße 8
63263 Neu-Isenburg
+49-89-207042-962
michaela.wirz@dynatrace.com
https://www.dynatrace.de/

Pressekontakt
Fink&Fuchs AG
Bettina Ulrichs
Paul-Heyse-Straße 29
80336 München
+49-89-589787-23
bettina.ulrichs@finkfuchs.de
http://www.ffpr.de

ForgeRock Identity Platform unterstützt Finanzunternehmen bei der Umsetzung von Open Banking und PSD2-Anforderungen

Digitale Identitätslösungen von ForgeRock bieten kritische Authentifizierungs-, Autorisierungs- und Sicherheitslösungen für Finanzdienstleister und ihre Kunden

München, 29.11.2017 – ForgeRock®, führender Plattformanbieter für digitales Identitätsmanagement, gibt heute die Zusammenarbeit mit einigen der größten Finanzdienstleister Europas bekannt, um deren Dienstleistungen an die EU-Zahlungsdienstrichtlinie (PSD2) anzupassen. Die neueste Version der ForgeRock Identity Platform enthält dazu eine Reihe von neuen Funktionen, die bei der Umsetzung von PSD2 und Open Banking helfen. Die bis Anfang 2018 umzusetzende Direktive soll den elektronischen Zahlungsverkehr für Verbraucher sicherer und günstiger gestalten. Zudem eröffnet sie Banken und Dritten die Chance, neue Kunden zu gewinnen und Kosten zu reduzieren. Die Richtlinie verpflichtet Banken dazu, Finanzdienstleister von Drittanbietern direkten Zugang zu Finanzdaten zu gewähren, die Bankkunden – sowohl Einzelpersonen, aber auch Unternehmen – teilen möchten.

„Während der Übergang zu einem offenen Ökosystem eine Herausforderung für Banken und große Einzelhändler darstellt, wird diese Richtlinie auch die Möglichkeit bieten, neue Werte für Kunden und Wettbewerbsvorteile zu schaffen“, sagt Mike Ellis, CEO von ForgeRock. „Digitales Identitätsmanagement spielt dabei eine besonders wichtige Rolle, da Banken damit die Identität ihrer Kunden verifizieren, Consent-Richtlinien durchsetzen, Risikoanalysen anwenden und End-to-End-Sicherheit für Drittanbieter zur Verfügung stellen können. Da Start-ups im Bereich Banking und Fintech die Wettbewerbssituation ändern werden, wird gerade die digitale Identität sicherstellen, dass Banken eine nahtlose, konsistente und personalisierte Erfahrung bereitstellen können. Diesen Service erwarten die Kunden.“

Open Banking und PSD2
Open Banking bezeichnet die Öffnung der Banken und Teile ihrer Daten für Drittanbieter – zum Beispiel für Account Information Service Provider (AISPs) und Payment Initiation Service Providers (PISPs). Über Schnittstellen können Dritte die Daten verwenden sowie Operationen und Transaktionen auf Bankkonten auslösen. Einige Banken praktizieren bereits heute Open Banking. Durch die PSD2-Richtlinie wird Open Banking zu einer verbindlichen Verpflichtung für Finanzinstitute innerhalb der EU – aktuell unterliegt es noch der freiwilligen Nutzung.

Um die Regelungen im Open Banking und PSD2 zu erfüllen und die neuen Geschäftsmöglichkeiten zu nutzen, müssen Finanzinstitute bestimmte technischen Anforderungen umsetzen wie starke Kundenauthentifizierung, sichere Programmierschnittstellen (APIs) und das Consent-Management. Die ForgeRock Identity Platform unterstützt standardmäßig OAuth 2.0, OIDC und UMA-Standards (User-Managed Access). Diese Standards werden bei der Umsetzung der Autorisierung und des Consent-Managements für PSD2 genutzt. Dabei kann die ForgeRock-Plattform als Autorisierungsserver fungieren und OIDC-Tokens ausstellen, die jedes OIDC-kompatible API-Gateway validieren kann. Diese Komponenten gewährleisten ein sicheres Consent-Management der Bankkunden und schützen ihre Daten. Die ForgeRock Identity Platform bietet eine große Bandbreite von Authentifizierungs-Funktionen, einschließlich Push-Benachrichtigungen mit Touch-ID oder Fingerabdruck-Technologien, welche die starke Kunden-Authentifizierung (SCA) ermöglicht.

Das Profil- und Datenschutz-Management Dashboard ist ab dem 27. Oktober 2017 erhältlich. Für weitere Informationen über die ForgeRock Identity Platform, um die Plattform zu erwerben oder eine Testversion kostenlos herunterzuladen, besuchen Sie folgende Seite: https://www.forgerock.com/platform/how-buy/

Über ForgeRock
ForgeRock, führender Anbieter im digitalen Identitätsmanagement, definiert den Aufbau vertrauensvoller Beziehungen mit Kunden, Diensten und Dingen völlig neu: Unternehmen nutzen die ForgeRock Identity Platform als digitales, zentrales Identitätssystem, um ihre Kundenbeziehungen zu monetisieren und den strikten Datenschutz-Anforderungen (DSGVO, HIPAA, FCC Privacy usw.) und unterstützt die Umsetzung des Internet of Things. Zahlreiche Unternehmen vertrauen auf die Lösungen von ForgeRock wie Morningstar, Vodafone, GEICO, Toyota, TomTom und Pearson sowie Regierungsbehörden in Norwegen, Neuseeland und Belgien. ForgeRock verfügt mit Hauptsitz in San Francisco über Niederlassungen in Austin, London, Bristol, Grenoble, München, Paris, Oslo, Singapur, Sydney und Vancouver, Washington. Das Unternehmen ist nicht börsennotiert wird von zahlreichen renommierten Investoren finanziert, darunter Accel Partners, Foundation Capital, Meritech Capital und KKR. Weitere Informationen und kostenlose Downloads unter www.forgerock.com

Firmenkontakt
ForgeRock
Eva Fleckner
Viktualienmarkt 8
80331 München
089 / 211 871 39
forgerock@schwartzpr.de
https://www.forgerock.de/

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Eva Fleckner
Sendlinger Straße 42 A
80331 München
089 / 211 871 39
forgerock@schwartzpr.de
https://www.forgerock.de/

Moderne Führung? Von wegen!

Die Unzufriedenheit der Mitarbeiter mit ihren Chefs wächst – vor allem in hierarchischen Führungsstrukturen. Dennoch dominieren traditionelle Führungskulturen weiterhin.

Moderne Führung? Von wegen!
Das Haufe Agilitätsbarometer zeigt, wie agil Unternehmen bereits sind. (Bildquelle: @Haufe)

Haufe hat in Kooperation mit Promerit für das Agilitätsbarometer 2017 gefragt: Wie zufrieden sind Mitarbeiter mit dem Führungsstil ihres Vorgesetzten? Die deutliche Antwort: Nur jeder zweite Arbeitnehmer (52 Prozent) ist damit zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Gerade Mitarbeiter in hierarchisch ausgerichteten Organisationen sind mit der dort gelebten Führungskultur nicht glücklich. Das Paradoxe: Im Vergleich zum letzten Jahr setzen Unternehmen noch stärker auf das hierarchische Führungsmodell, allen Appellen zu mehr Partizipation und Transparenz zum Trotz. Das sehen 35 Prozent der Führungskräfte (2016: 32 Prozent) und 46 Prozent der Mitarbeiter (2016: 41 Prozent) so.

Was stört Mitarbeiter an der aktuellen Führungskultur in ihrem Unternehmen besonders? Der wichtigste Grund ist die ihnen nicht ausreichend entgegengebrachte Wertschätzung: So wünschen sich 42 Prozent der befragten Mitarbeiter mehr Anerkennung für die geleistete Arbeit. 36 Prozent fehlt eine Perspektive zur persönlichen Weiterentwicklung und 33 Prozent nennen eine intransparente Informationspolitik als ausschlaggebend für die eigene Unzufriedenheit.

Auffällig ist in diesem Zusammenhang die große Diskrepanz zwischen Selbsteinschätzung der Führungskräfte und Fremdwahrnehmung durch ihre Mitarbeiter: Während die befragten Chefs ihre Management-Fertigkeiten als außerordentlich positiv einschätzen, sehen Mitarbeiter diese kritischer. Ein Beispiel: 85 Prozent der befragten Führungskräfte sind überzeugt, durch ihren Führungsstil ein produktives Arbeitsklima zu schaffen. Das sehen aber gerade einmal 42 Prozent der Mitarbeiter so. Ebenso geben drei Viertel (75 Prozent) der Manager an, aktiv Feedback von ihren Mitarbeitern einzufordern, um sich selbst weiterentwickeln zu können. Dieser Aussage stimmen nur etwas mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Angestellten zu.

Agiles Führungsmodell vs. gelebte Hierarchie
Agile Netzwerke kommen als Führungsstruktur nicht nur noch nicht genügend, sondern sogar weniger als im Vorjahr zum Tragen: Nur noch 11 Prozent der Mitarbeiter (2016: 19 Prozent) und 29 Prozent der Führungskräfte (2016: 33 Prozent) arbeiten täglich in einem agilen Arbeitsumfeld. Dieser Rückgang steht in deutlichem Widerspruch zu der vorherrschenden Meinung unter den Studienteilnehmern, dass agil oder partizipativ aufgestellte Unternehmen ein zentraler Faktor für den Unternehmenserfolg und die Mitarbeiterzufriedenheit sind. Lediglich partizipative Führungsstrukturen erfreuen sich wachsender Beliebtheit: Mehr als ein Drittel aller befragten Führungskräfte (36 Prozent) und ein knappes Drittel der Mitarbeiter (30 Prozent) arbeitet in Strukturen, in denen Vorgesetzte ihre Mitarbeiter in Entscheidungen miteinbeziehen.

„Zufriedene Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Unternehmenserfolg. Dafür ist es notwendig, dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter mit an Bord haben und dies gelingt am ehesten, wenn man ihnen Mut zur Verantwortungsübernahme macht“, ist sich Joachim Rotzinger, Geschäftsführer in der Haufe Group, sicher. Kai Anderson, Partner und Vorstand von Promerit, ergänzt: „Eine Antwort auf die sich immer schneller drehende Unternehmens- und Arbeitswelt können nur agile und partizipative Führungsstrukturen sein. Natürlich haben in einigen Bereichen auch klassische Command-and-Control-Methoden nach wie vor ihre Berechtigung. Doch wer seine Führungskultur gerade im Hinblick auf jüngere Mitarbeiter fit für die Zukunft machen will, der wird seinen Mitarbeitern mehr Freiraum zugestehen müssen.“

Agilitätsbarometer 2017 von Haufe und Promerit
Die repräsentative Online-Umfrage wurde von Heiko Weckmüller, Professor an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management, unter 1.000 Führungskräften und 1.800 Angestellten deutscher, österreichischer und Schweizer Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern durchgeführt.

Die Studienergebnisse stehen unter diesem Link kostenlos zum Download zur Verfügung: http://www.haufe.de/agilitaetsbarometer-2017. Zur Interpretation und für weitere Informationen und Markteinblicke vermitteln wir gerne ein Hintergrundgespräch mit Herrn Rotzinger.

Über Haufe
Mit der Philosophie „Menschen, die das Richtige tun“ steht Haufe für ein Management, das Mitarbeiter ins Zentrum unternehmerischen Denkens und Handelns stellt – denn es sind die Menschen, die Unternehmen erfolgreich machen. Diese Überzeugung prägt alle Aktivitäten von Haufe und liegt dem einzigartigen integrierten Portfolio aus Software, Inhalten, Weiterbildung und Beratung zugrunde.

Bereits seit mehreren Jahrzehnten ist Haufe ein bewährter Partner für Führungskräfte und Personalabteilungen und bietet innovative und verlässliche Unternehmenslösungen für Management und HR. Darüber hinaus entwickelt Haufe digitale Arbeitsplatzlösungen, die Mitarbeiter bei ihrer täglichen Wissensarbeit und operativen Prozessen optimal unterstützen.

Mit Rhythmix bietet Haufe Unternehmen einen ganzheitlichen Lösungsansatz, um nachhaltige Business-Strategien für aktuelle Herausforderungen erfolgswirksam einzuführen und umzusetzen. Dabei schöpft Haufe aus dem breiten Portfolio an Software, Beratung und Training und setzt auf das integrative Zusammenspiel von Organisationsdesign, Mitarbeiterentwicklung und Technologie.

Über fünf Millionen Nutzer in rund 100.000 Unternehmen und Organisationen aller Branchen und Größen arbeiten erfolgreich mit Lösungen von Haufe. Zu den Kunden zählen unter anderem Airbus, Allianz, BMW Group, Carl Zeiss, Daimler AG, Deutsche Telekom, EDEKA, PricewaterhouseCoopers, Siemens und Zumtobel.

Haufe ist neben der Haufe Akademie und Lexware eine Marke der Haufe Group. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Freiburg wurde bereits 1951 gegründet und beschäftigt heute rund 1.880 Mitarbeiter im In- und Ausland. Die Unternehmensgruppe konnte im Geschäftsjahr 2017 (Juli 2016 bis Juni 2017) einen Umsatz von 343 Millionen Euro erzielen (Vorjahr: 304,5 Mio. Euro).

www.haufe.com

Firmenkontakt
Haufe Gruppe
Daniela Dlauhy
– –
– –
+49 89 41 95 99-25
haufe@maisberger.com
http://www.haufe.com

Pressekontakt
Maisberger Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Robert Seidl
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
089-41 95 99-24
haufe@maisberger.com
http://www.maisberger.com